GdW-Stadtentwicklungskongress
Bochumer Erklärung veröffentlicht

Die 2012 drohende Kürzung der Städtebauförderung macht deutlich, dass im politischen Raum kein Konsens über die gesellschaftspolitische und volkswirtschaftliche Be­­­deutung starker Städte besteht. „Wir betrachten diese Entwicklung mit Sorge“, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen auf der Auftaktpressekonferenz des GdW in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag in Bochum. Als wirksamstes Instrument hat sich die Städtebauförderung erwiesen. „Sie ist unverzichtbar für die Weiterentwicklung der Stadtquartiere sowie für die...

Thematisch passende Artikel:

Der GdW übernimmt zum 1. Juli 2015 turnusgemäß den Vorsitz der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID, www.bid.info) vom IVD. Damit steht GdW-Präsident Axel Gedaschko...

mehr

Nach der Bundestagswahl appelliert der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen ( www.gdw.de ) an die Parteien, zügig das Wahlkampfgetöse hinter sich zu lassen und sich den...

mehr

Deutschland droht die demografische Spaltung. Während zahlreiche Großstädte rasant wachsen und Wohnungen dort immer rarer und teurer werden, verlieren viele Klein- und Mittelstädte ungebremst...

mehr

Bezahlbarer und qualitätsvoller Wohnungsbau ist derzeit wichtiger denn je. Seit mehr als drei Jahrzehnten werden alle zwei Jahre herausragende Wohnungsbauprojekte mit dem Deutschen Bauherrenpreis...

mehr

Überall in Deutschland finden am 14. Mai, dem Tag der Städtebauförderung, Veranstaltungen rund um die Förderung von Städtebau und Stadtentwicklung statt. Der bundesweite Aktionstag ist eine...

mehr