Balkonsanierung

Thermisch entkoppelt

Die Isokorb-Technologie erweist sich bei der energetischen Sanierung von Gebäuden als sichere Lösung für den wärmebrückenreduzierten Balkon­anschluss. Sie reduziert das Risiko der Tauwasser­bildung und des Schimmelpilzbefalls – Gefahren, die vor allem Bestands­gebäuden drohen. Hier ist die thermische Entkoppelung der Anschlusselemente ein zentraler Aspekt für die energetische Optimierung des Gebäudes. Bei Stahlbetondecken lassen sich mit dem neuen Isokorb Typ R gestützte und auskragende Balkone bei bestehenden Gebäuden ohne Beeinträchtigung des Innenraums errichten. Der Isokorb Typ R...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-10 Balkonsanierung

Lösung für Stahlbetondecken

Die Isokorb-Technologie wurde in die Produktlösungen für den wärme­brücken­­­­­redu­­zierten Balkonanschluss an Bestands­ge­­bäu­de integriert. Für die thermische Trennung von...

mehr
Ausgabe 2009-03 Balkonbau

Dämmkörper

Der neue „Schöck Isokorb XT“ gilt nach den Kriterien des Darmstädter Passivhaus-Institutes als „Wärmebrückenarme Konstruktion“. Im Rahmen der BAU 2009 überreichte Instituts-Leiter Professor...

mehr
Ausgabe 2008-12 Wärmedämmung

Optimiert

Gerade bei hoch gedämmten Außenwänden ist der Einfluss von Wärmebrücken besonders groß. Dabei stellt die „Wärmebrücke Balkon“ mit eine der gravierendsten dar. Der Schöck Isokorb XT passt...

mehr
Ausgabe 2010-1-2 Dämmelemente

Thermisch getrennt

Nachhaltiges Bauen und moderne Architektur: Die Schöck Bauteile GmbH aus Baden Baden bietet mit ihrer Isokorb Produktreihe vielfältige Anschlussvarianten zur thermischen Trennung auskragender...

mehr
Ausgabe 2011-1-2 Balkonkonstruktion

Mehr Energieeffizienz  

Die neue Typenvielfalt des erweiterten Isokorb Sortiments des Bauteile­herstellers Schöck – beispielsweise für Balkonkonstruktionen mit Höhenversatz – deckt unterschiedliche planerische Details...

mehr