Berührungslose Armaturen

Smarte Technik zwischen Machbarem und Gewünschtem

Objektbesitzer und Mieter sind gleichermaßen an der Nutzung sinnvoller Technologien im Haushalt interessiert. Gewünscht werden intelligente Produktlösungen, die dem Nutzer maximalen Komfort bieten und gleichzeitig Ressourcen einsparen. Was das für die Ausstattung von Wohnräumen bedeutet, welche Entwicklungstrends sich für Bad und Küche abzeichnen und weshalb berührungslose Armaturen in der Wohnungswirtschaft zukünftig nicht mehr wegzudenken sind, erklärt Sonja Besler, Manager Marketing & Communication bei HANSA, im Gespräch.

Welchen generellen Entwicklungen sieht sich die Wohnungswirtschaft gegenüber?

Besler: Derzeit herrscht eine demografische Spaltung. Also boomende Großstädte auf der einen und stagnierende oder schrumpfende, strukturschwache Räume auf der anderen Seite. Ländliche Regionen ansprechend zu halten, wird eine Herausforderung sein.

Gleichzeitig entstehen vermehrt attraktiv gestaltete Wohnanlagen und -quartiere, die in unserer „25-Stunden“ aktiven Gesellschaft zu Orten der Erholung und des Fortschritts zugleich werden. Bei der aktuell steigenden Intensität der Arbeit bieten die eigenen vier Wände wichtige Rückzugsmöglichkeiten. Es geht um die Erholung der Sinne, die natürlich im Badezimmer vollzogen werden kann. Allem voran steht der Komfort: Ein enormer Fokus liegt auf Technologien, die sinnvoll sind und dem Nutzer wahren Mehrwert bieten.

Sie sprechen von smarten Wohnlösungen?

Besler: Genau. Es geht um Technologien zwischen Machbarem und Gewünschtem – nicht um den Fortschritt des Fortschritts wegen. Trendstudien zeigen auf, dass die Menschen die technischen Weiterentwicklungen bis zum Jahr 2030 effektiver und intensiver anwenden werden als bisher.

Vor allem im Bereich Haushalt wird es zu einer deutlich stärkeren Nutzung sinnvoller Technologien kommen. Ein Beispiel sind Smart Home Systeme und in diesem Zuge auch intelligente Armaturentechnik. Hier geht es in erster Linie um die Alltagsunterstützung bzw. -erleichterung.

Mit Blick auf diese Zukunftstrends – Auf was müssen sich Wohnungsunternehmen in den kommenden Jahren einstellen? Was wird „State of the Art“ sein, wenn wir über Armaturentechnik sprechen?

Besler: „State of the Art“ in deutschen Haushalten werden intelligente technikintegrierte Systeme sein, die den Alltag angenehmer gestalten und gleichzeitig auch ökologische Vorteile bieten. Die Energieeinsparung bleibt weiterhin eine wichtige Voraussetzung, um Wohnkosten zu senken. Armaturentechnik soll genau das leisten. Und muss dabei intuitiv bleiben. Die Bedienung der Armatur darf nicht komplizierter sein, als die dem Nutzer bereits bekannte. Berührungslose Armaturen oder auch Hybrid-Armaturen sind nicht bloß technische Spielerei, sondern nutzerfokussiert, einfach zu bedienen und ressourcensparend.

Was ist der zentrale Vorteil berührungsloser Armaturen?

Besler: Berührungslose Armaturen werden in der Objektplanung besonders wegen ihrer ressourcenschonenden Eigenschaft geschätzt. Wasser fließt nur dann, wenn es benötigt wird und passt sich dem tatsächlichen Verbrauch an. 

Möglich macht das bei den Armaturen von HANSA die Elektronik-Steuerung mit PSD-Sensor. Dieser erkennt zuverlässig die Handposition des Nutzers – und zwar unabhängig von Faktoren wie Wassertropfen, Lichtreflexionen oder spiegelnden Oberflächen. Ein schneller, intuitiver Wasserfluss ist garantiert. So werden Wasser und Energie gespart und das wirkt sich wiederum positiv auf die Gesamtbetriebskosten aus. 

Abgesehen von den wirtschaftlichen Aspekten – Welche Vorteile bieten sich dem Nutzer?

Besler: Durch die intuitive Bedienung der Armaturen ist Benutzerfreundlichkeit garantiert. Die Betätigung des Hebels wird überflüssig. Nähert sich der Nutzer mit den Händen, fließt automatisch wohltemperiertes Wasser, entfernt er diese wieder, stoppt der Wasserfluss automatisch. Diese Funktionsweise ist sogar für Kinder und Senioren denkbar einfach.

„Durch die intuitive Bedienung der Armaturen ist Benutzer-freundlichkeit garantiert.“

Vorteile berührungsloser Armaturen

– Intuitive, sinnvolle Technik – Nutzerfokussierter Komfort
– Wasser und Kosten einsparen
– Intelligente Steuerung – Ästhetisches, zeitloses Design
– Mehr Hygiene
– Generationenübergreifend
– Langlebig – Weniger Reinigungsbedarf
– Einfach zu Warten dank HANSA App (geringe Wartungskosten)

Weitere Informationen unter www.hansa.de/beruehrungslose-armaturen.html
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-09 Mini-Bäder

Berührungslose Armatur

Die berührungslose HansaDesigno mit Mikado-Strahlregler passt in jedes kleine Bad. Mit einer Durchflussmenge von 2 l/min. ist sie wassersparend und ermöglicht mit einer Ausladung von 100 mm...

mehr
Ausgabe 2010-05 Sanitär  

Hygienischer Warmwasserkomfort  

Mehr Komfort und weniger Energieverbrauch in modernen Waschräumen bietet die neue Untertischanlage MDX Lumino.  Der elektronisch gesteuerte Klein-Durchlauferhitzer sorgt für energieeffiziente...

mehr
Ausgabe 2012-05 Sanitär

Berührungslose Elektronik

Ambition E Eco heißt die neue elektronische Auslösung für WC-Spülkästen von Schell. In Kliniken und Reha-Institutionen, Senioren- und Pflegeeinrichtungen sowie im privaten Anwendungsbereich...

mehr
Ausgabe 2013-3 Armaturen

Berührungslose Funktion

Seit vielen Jahren schon werden berührungslose Waschtisch-Armaturen in öffentlichen und gewerblichen Sanitäranlagen eingesetzt. Aufgrund des hohen Nutzungskomforts halten sie nun immer stärker...

mehr