Klebsysteme

Schrauben und Dübel Ade!

Badezimmer werden individueller, komfortabler und extravaganter. Stimmige Accessoires haben maßgeblich Anteil daran. Bisheriges Manko: Sie werden häufig durch Bohren an der Wand befestigt. Das stellt aber einen nachhaltigen Eingriff in die Bausubstanz dar. Feuchteschäden im Mauerwerk sowie teure Reparaturmaßnahmen können die Folge sein. Die Industrie hat deshalb eine Alternative entwickelt: geklebte Befestigungssysteme.

Die Anforderungen an das Bad haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Nutzer wünschen sich heute Ausstattungslösungen, die durch Flexibilität, Komfort und moderne Optik überzeugen. Um die gesteigerten Bedürfnisse der Mieter zu erfüllen, müssen Wohnungsunternehmen viele veraltete Bäder in ihren Beständen modernisieren.

Doch auch jüngere Badezimmer haben oft schon nach wenigen Mieterwechseln Renovierungsbedarf. Der Grund: Mieter nehmen häufig selbst kleine Veränderungen vor, um das Bad nach ihren eigenen Vorstellungen einzurichten. Dazu zählt auch das Bohren von Löchern, um Wandschränke, Handtuchhalter und Duschstangen anzubringen.

Spätestens nach dem dritten Mieter sind eine Vielzahl unschöner Löcher in den Wänden. Hinzu kommt, dass es durch den Trend zu Großformatfliesen, Hohlwänden und Feinsteinzeug nur noch sehr wenige oder enge Fugen in modernen Bädern gibt. Die Krafteinwirkung und das Risiko von Beschädigungen sind beim Bohren entsprechend größer.

An diesen Problemen setzen Befestigungssysteme zum Kleben an. Mit ihnen lassen sich zum Beispiel Wandschränke, Halter und Duschstangen bohrlochlos sowie hochbelastbar anbringen. Und das Beste: Bei Bedarf können die Badaccessoires wieder rückstandsfrei entfernt werden. Davon profitieren Vermieter und Mieter gleichermaßen.

System macht Bohrungen überflüssig

Ein Beispiel für geklebte Befestigungssysteme für die Wohnungswirtschaft sind Montageadapter. Sie kombinieren einen Spezialadapter mit einem leistungsstarken einkomponentigen Flüssigklebstoff. Alle wandverbundenen Ausstattungselemente im Bad lassen sich damit dauerhaft sicher, aber vollständig reversibel montieren. Einzige Voraussetzung: Die Oberfläche, an der die Accessoires angebracht werden sollen, muss tragfähig sein. Das trifft etwa auf Glas, Keramik (Fliesen), Holz, Beton, Marmor, Metall und viele Kunststoffe zu.

Die Anwendung ist leicht und schnell. Zusätzliches Werkzeug wird nicht benötigt. Der Adapter verfügt über ein ringförmiges Klebepad auf der Rückseite, mit dem er an die vorgesehene Stelle im Bad vorfixiert wird. Der Einsatzort kann dabei flexibel gewählt werden. So lassen sich Accessoires selbst mitten auf der Fliese, auf der Fuge oder sogar über bestehenden Bohrlöchern positionieren. Das ermöglicht neue Gestaltungsfreiheit.

Geprüfte Sicherheit

Einmal befestigt haften Accessoires dauerhaft sicher und fest. Schon kleinere Adapter tragen langfristig mindestens 4 Kilogramm, größere Varianten sogar bis zu 20 Kilogramm. Die Belastbarkeit der Befestigungslösungen wurde durch sogenannte Scher- und Biegetests von der Staatlichen Materialprüfungsanstalt (MPA) in Darmstadt überprüft.

Reversibel zu entfernen

Was aber, wenn der Mieter auszieht und der neue Mieter die Badausstattung seines Vorgängers nicht übernehmen möchte? Oder einzelne Accessoires hinsichtlich Barrierefreiheit ausgetauscht werden sollen? Mit dem Adaptersystem ist ein Ausstattungswechsel zu jedem Zeitpunkt möglich. So kann der angeklebte Adapter unter Verwendung einer Wasserpumpenzange problemlos abgedreht werden. Etwaige Klebstoffreste lassen sich mit Hilfe eines Glasspachtels, eines Silikonentferners oder einer Wurzelbürste wieder rückstandsfrei entfernen.

Vorteile für Wohnungsunter­nehmen auf einen Blick


– Einfache, schnelle und kostengünstige Montage
– Maximaler Werterhalt. Keine Folge- schäden durch Bohrlöcher
– Flexibler Einsatz, große Gestaltungs- freiheit
– Rückstandsfreies Entfernen
– Austausch der Badausstattung jederzeit möglich
Weitere Informationen unter
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-03

Steigerung der Geräuschimmissionen durch bauliche Änderungen

BGB § 535 Abs. 1 Satz 2, § 536 Abs. 1 Mietvertragliche Abreden zur Beschaffenheit der Mietsache können auch konkludent in der Weise getroffen werden, dass der Mieter dem Vermieter bestimmte...

mehr
Ausgabe 2017-1-2 Mieterstrom

Mengenerfassung und -verteilung über Smart Metering

Die bisher schwierige Umsetzung von Mieterstrommodellen wegen der unterschiedlichen Marktrollen von Mieter, Vermieter und Energieversorger sowie der nötigen Transparenz bei der Abrechnung der...

mehr
Ausgabe 2010-03

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung

BGB § 241 Abs. 2, § 368 Ein Vermieter ist nicht verpflichtet, seinem bisherigen Mieter bei Beendigung des Mietverhältnisses über die Erteilung einer Quittung über die vom Mieter empfangenen...

mehr
Ausgabe 2008-7-8 Kompakt

Mietmängel und Mietminderung

Dieses Buch stellt alle existierenden Mietmängel übersichtlich dar und erläutert sie verständlich. Die Experten von Haus + Grund geben zusätzliche Tipps, egal ob als Mieter oder Vermieter. So...

mehr

ista-Umfrage: Zwei Drittel der Mieter prüfen Nebenkostenabrechnung

Zwei Drittel der Mieter schauen bei der jährlichen Nebenkostenabrechnung genau hin (66 Prozent). Knapp die Hälfte hatte schon einmal Rückfragen an den Vermieter. Das ergibt eine bundesweite Umfrage...

mehr