Notfallplan und Befreiungsanleitung müssen hinterlegt werden

Schnelle Rettung aus dem Aufzug

Im Aufzug eingeschlossene Personen können bald schneller durch Helfer befreit werden. Seit Anfang 2019 müssen Aufzugbetreiber den Notfallplan, die Notbefreiungsanleitung und alle technischen Unterlagen zum Aufzug direkt an der Anlage hinterlegen – üblicherweise im Maschinenraum oder am Steuerungskasten.

Neu: Dokumentationspflicht vor Ort

„Auch bislang waren die Betreiber nach den Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 3121) verpflichtet, wichtige Unterlagen wie Betriebshandbücher, Schaltpläne und Prüfanleitungen vorzuhalten: für die Sicherheit der Servicetechniker, der Anlagenprüfer und natürlich der Nutzer selbst“, erklärt Thomas Lipphardt, Spezialist für technische Regelwerke beim Aufzugunternehmen KONE. „Nun aber hat der zuständige Ausschuss beim Bundesbauministerium detailliert aufgelistet, welche Dokumente vor Ort hinterlegt sein müssen.“ Die Dokumentationsplicht umfasst unter anderem den Notfallplan und die Notbefreiungsanleitung.

„Der Notfallplan enthält alle Angaben für die Rettung eingeschlossener Personen. Dazu gehören zum Beispiel die Telefonnummern der Ersthelfer, die Eingeschlossene befreien und bei Bedarf erste Hilfe leisten können“, führt Lipphardt aus. Ebenfalls direkt an der Anlage erforderlich: die Notbefreiungsanleitung. „Sie erklärt den Helfern, wie sie Personen am schnellsten aus der Kabine befreien können. Das funktioniert bei jedem Aufzugtyp etwas anders.“

Aufzugbetreiber sollten ihr Aufzugunternehmen auf die Dokumentationspflicht ansprechen und gegebenenfalls bitten, ihnen bei der Komplettierung der Unterlagen behilflich zu sein. „Dabei steht die Wohnungseigentümergemeinschaft direkt in der Verantwortung, sofern sie über die Kosten für Instandhaltungsmaßnahmen entscheidet“, betont Lipphardt.

Die nachfolgend aufgeführte Checkliste erläutert, welche Dokumente Aufzugbetreiber neben der Notfall- und Befreiungsanleiltung hinterlegen müssen.

Checkliste

Die folgenden Dokumente müssen nach den Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 3121) am Aufzug vorliegen:

– Betriebsanleitung und Beschreibung des Aufzugs

– Notfallplan und Notbefreiungsanleitung

– elektrische und hydraulische Schaltpläne, Prüfanleitungen, Nachweise und Sicherheitshandbücher der verwendeten Sicherheitsbauteile

– EG-/EU-Konformitätserklärung für den Aufzug (mit der der Hersteller rechtsverbindlich bestätigt, dass sein Produkt alle Anforderungen der auf dieses Produkt anwendbaren europäischen Richtlinien erfüllt)

– Errichterprotokoll der elektrischen Anlage (das unter anderem die Ergebnisse der vor Inbetriebnahme von einer Elektrofachkraft durchgeführten Prüfung der Anlage enthält)

– Übersicht der vorhandenen aufzugsexternen Sicherheitseinrichtungen und zugehörige Prüfbescheinigungen (inklusive Prüffristen und Prüfberichte)

– Aufstellung der Sicherheitsmaßnahen und Prüffristen (die aus der regelmäßig vorzunehmenden Gefährdungsbeurteilung des Aufzugs abgeleitet werden)
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-05 Worauf es bei der Notbefreiung aus dem Aufzug ankommt

Auf Nummer sicher gehen

Betreiber von Aufzügen müssen gemäß der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zahlreiche Sicherheitsmaßnahmen befolgen. Was zuweilen nicht beachtet wird, ist die Aktualisierung der...

mehr
Ausgabe 2017-1-2 Betriebssicherheitsverordnung

Notfallplan für Aufzug ist ein Muss

Die neue Betriebssicherheitsverordnung schreibt seit vergangenem Jahr zahlreiche Neuerungen für Aufzugsbetreiber vor, die Übergangsfristen sind jetzt abgelaufen. Wichtig: Unter anderem muss jetzt...

mehr

Schindler: Notfallplan für alle Aufzüge ist Pflicht

Der Gesetzgeber fordert ab dem 1. Juni 2016 für alle Aufzüge einen Notfallplan. Bei Neuanlagen ist das Dokument mit der novellierten Betriebssicherheitsverordnung bereits jetzt verpflichtend, für...

mehr

Personenbefreiung bleibt Betreiberpflicht: Schindler trainiert Feuerwehr im Umgang mit Aufzügen

Die Berliner Feuerwehr- und Rettungsdienst-Akademie hat einen Rahmenvertrag mit dem Aufzugskonzern Schindler (www.schindler.de) abgeschlossen. Bis 2022 bekommen rund 240 Feuerwehrleute jährlich ein...

mehr

KONE-Experte: Aufzüge haben keinen Bestandsschutz - Betreiber sollten alte Anlagen modernisieren

Aufzugbetreiber sind verpflichtet, ihre Aufzüge auf dem Stand der Technik zu halten. „Erfüllen Anlagen nicht die aktuellen Anforderungen der Normen, sollten sie zur Sicherheit der Nutzer und auch...

mehr