Schimmelpilze im Bad

Baderäume sind einem höheren Risiko der Schimmelpilzbildung ausgesetzt als andere Wohnbereiche. Um einen Befall möglichst zu vermeiden, müssen die Schwachstellen ermittelt werden, um gezielte Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Schimmelpilze sind allgegenwärtig vorhandene Mikroorganismen, die für das Funktionieren der natürlichen Umwelt unverzichtbar sind. Sie halten zusammen mit anderen Mikroorganismen und Kleinstlebewesen die globalen Stoffkreisläufe am Leben, zersetzen tote Materie und sorgen so für die erneute Bereitstellung von Nährstoffen für andere Lebewesen. Was in der Natur absolut un­­verzichtbar ist, versucht der Mensch aus seinem Wohnumfeld fernzuhalten. Verständlich, denn Schimmelpilze sind nicht nur ein optisches Manko, sondern stellen auch ein gesundheitliches Risiko für Menschen dar. In Anbetracht der notwendigen Voraussetzungen für das Wachstum von Schimmelpilzen, nämlich Feuchtigkeit und geringe Mengen organischer Nährstoffe, wird klar, weshalb sich diese Lebensformen vorwiegend in Badezimmern ansiedeln. Bereiche der Außenwand, Fensterleibungen, Silikonfugen und Duschvorhänge locken häufig den ungebetenen Gast und versorgen ihn mit der notwendigen Feuchtigkeit. Außer feinsten Staubablagerungen dienen den Pilzen auch Seifen- und Shampoorückstände als Nährstoff. Das Badezimmer bietet demnach alles, was ein Schimmelpilz zum Wachstum benötigt. Dennoch existieren zahlreiche Möglichkeiten, dem Schimmelpilz entgegenzutreten. Sei es durch angepasstes Heizungs- bzw. Lüftungsverhalten, Anlagentechnik oder intelligenten Einsatz nützlicher Baustoffe: Je nach Schadensursache lassen sich Schimmelpilze in nahezu jedem Badezimmer vermeiden.

 

Gezieltes Lüften und Heizen

Wie erwähnt, benötigen Schimmelpilze Feuchtigkeit – und das nicht zwingend in Form von flüssigem Wasser. Ab einer relativen Luftfeuchtigkeit von 70 % (entspricht aw-Wert = 0,7) können diese Organismen gedeihen. Um Schimmelpilze zu vermeiden, ist es demnach entscheidend, die Luftfeuchtigkeit in einem Bereich von < 60 % relativer Luftfeuchtigkeit dauerhaft zu halten. Feuch­tespitzen, wie sie während bzw. direkt nach dem Duschen oder Baden entstehen, können durch gezieltes Lüften und Heizen abgefangen werden. Der Raumnutzer hat es oftmals selbst in der Hand, das Raumklima zu beeinflussen. Dazu bedarf es Wissen über richtiges Lüftungsverhalten und vor allem Disziplin.

Im Idealfall wird direkt nach einem Bad oder Duschbad die sogenannte Quer- oder Stoßlüftung durchgeführt. Ist das nicht möglich, sollte das Fenster vollständig geöffnet werden. Je nach Außentemperatur reichen häufig schon wenige Minuten, um auf diese Weise einen Großteil der feuchten Raumluft durch Frischluft zu ersetzen. Wird nun die eingeströmte Außenluft erwärmt, reduziert sich insbesondere bei kühlen Außentemperaturen die relative Luftfeuchtigkeit auf ein unkritisches Maß. Zusätzlich kann es hilfreich sein, nach jedem Duschen oder Baden die Nässe mit einem Gummiabzieher von den Fliesen zu entfernen. So kann das Wasser direkt in den Abfluss fließen und muss nicht erst langsam in die Raumluft verdunsten. Mit einem trockenen Tuch können zudem die Silikonfugen von Wassertropfen befreit werden. Auf diese Weise wird das Risiko der Schimmelpilzbildung bereits auf ein Minimum reduziert. Es gibt Situationen, in denen das beschriebene Wohnverhalten alleine nicht ausreicht, um die Schimmelpilzproblematik in den Griff zu bekommen. Auch wird vermutlich nur eine Minderheit das beschriebene Wohnverhalten regelmäßig praktizieren. Abgesehen vom Lüften und Heizen gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten, unerwünschten Schimmelbefall in Baderäumen zu vermeiden. Durch bauliche Maßnahmen bzw. Veränderungen können Schwachstellen gezielt bearbeitet und Schimmelpilze vermieden werden.

 

Sicherstellung der Lüftung zum

Feuchteschutz

Abgesehen von der klassischen Lüftung über das Öffnen der Fenster lässt sich der notwendige Luftaustausch durch Anlagentechnik steuern. Die Installation von Lüftungsanlagen stellt eine effiziente Möglichkeit dar, dem Raum die anfallende Feuchte zu entziehen und die relative Luftfeuchtigkeit auf einem unkritischen Wert zu halten. Der Vorteil moderner Anlagen ergibt sich vor allem aus der selbstständigen Steuerung und dem nutzerunabhängigen Betrieb. Je nach Investitionsbereitschaft können einfache ventilatorgestützte Systeme bis hin zu energieeffizienten Anlagen mit Wärmerückgewinntechniken ins­talliert werden. Lüftungsvorrichtungen werden in Zukunft eine immer größere Rolle bei der Sanierung von Gebäuden und bei Neubauten spielen. Der erste Schritt in diese Richtung wurde bereits 2009 mit der Überarbeitung der Lüftungsnorm DIN 1946-6 ge­­macht. Nach dieser Norm muss bei Neubauten und umfangreichen Renovierungen ein Lüftungskonzept erstellt werden. Berücksichtigt wird dabei die Dichtigkeit des Bauwerks. Sollten die Berechnungen ergeben, dass die Infiltration über die Gebäudehülle, die sogenannte Fugenlüftung, zum Feuchteschutz nicht ausreicht, ist eine lüftungstechnische Maßnahme in Form eines freien oder ventilatorgestützten Lüftungssystems erforderlich. Nähere Informationen zu DIN 1946-6 unter www.wohnungslueftung-ev.de.

 

Kalte Außenwand und Wärmebrücken

Zu den am häufigsten von Schimmelbefall betroffenen Flächen eines Badezimmers gehören zweifelsohne die Außenwände, Fensterleibungen und vor allem die Eckbereiche zwischen Außenwand und Decke. Der Grund dafür ist die geringere Oberflächentemperatur. Bei schwach gedämmten Gebäuden kann die rel. Luftfeuchtigkeit unmittelbar an der kühlen Wandoberfläche weit höher sein als im Raum selbst. Das hängt mit der kühlen Luftschicht an der Bauteiloberfläche zusammen. Eine Oberflächentemperatur unterhalb von 12,6 °C gilt als besonders kritisch. Dieser Wert findet sich auch in der DIN 4108-2 Mindestanforderungen an den Wärmeschutz. Bei einer Raumlufttemperatur von 20 °C und 50 % rel. Luftfeuchtigkeit, was zunächst harmlos klingt, würde die rel. Luftfeuchtigkeit unmittelbar an einer 12,6 °C kühlen Oberfläche 80 % betragen (aw-Wert = 0,8). Das wird anhand der Tabelle auf Seite 43 verdeutlicht. Bei diesem Wert ist selbst eine regelmäßige Lüftung kein Garant für schimmelfreie Oberflächen. Die Erhöhung der Oberflächentemperatur ist in diesen Fällen erstrebenswert. Fassadendämmung nach aktuellen Vorgaben der EnEV würde Abhilfe schaffen. Ist das nicht möglich, kann eine vollflächige oder partielle Innendämmung angebracht werden. In diesem Zusammenhang ist es ratsam, sorptionsfähige Dämmsysteme wie z. B. Calciumsilikat oder Mineralschaum einzusetzen. Fachgerecht verbaut, bieten diese Baustoffe, abgesehen von ihrer geringen Wärmeleitfähigkeit, einen Feuchtepuffer. Bei hoher Luftfeuchtigkeit wird Wasserdampf vom Dämmstoff aufgenommen und der Raumluft entzogen. Sobald sich die Feuchtigkeit im Raum verringert hat, zum Beispiel durch Lüften, wird die gespeicherte Feuchte aus den Platten wieder an die Raumluft abgegeben. Durch diesen Effekt können Feuchtspitzen abgefangen werden. Dämmmaterial kann bei Bedarf auch nur partiell an gefährdeten Wandbereichen oder Ecken an­­gebracht werden. Von der Industrie werden zu diesem Zweck unterschiedlich dimen­sionierte und angepasste Dämmkeile ange­boten.

 

Sorptionsfähige Oberfläche

Die Sorptionsfähigkeit, wie sie neben den erwähnten Dämmstoffen auch für Kalkputze charakteristisch ist, kann einen entscheidenden Beitrag zur Reduzierung der Schimmelpilzbildung leisten. Je größer der Anteil sorptionsfähiger Oberflächen in einem Badezimmer ist, desto mehr anfallende Feuchtigkeit kann der Raumluft zunächst entzogen werden. Natürlich sind die Speicherkapazitäten der Baustoffe nicht unbegrenzt. Das eingelagerte Wasser muss wieder raus und das kann nur durch Lüften gewährleistet werden. Bis vor einigen Jahren war es noch absolut üblich, Wandflächen innerhalb der Baderäume vollständig mit glasierten Fliesen zu belegen. Diese Art der Wandgestaltung bringt Vorteile bei der Reinigung und ist nahezu unverwüstlich, der Nachteil ergibt sich aus dem verringerten Anteil sorptionsfähiger Oberflächen, der sich bei den beschriebenen Räumen lediglich auf die Deckenfläche und das Fugenbild beschränkt. Bei anstehender Badsanierung kann der Anteil gefliester Wandflächen reduziert und durch sorptionsfähige Putzschicht ersetzt werden. Wandflächen, die nicht permanent mit Spritzwasser belastet werden (ausgenommen Bereiche der Dusche und Flächen, die regelmäßig gereinigt werden z.B. in der Nähe der Toilettenschüssel und Waschbecken), können getrost von Fliesen befreit werden. Die anschließende Oberflächengestaltung kann mit mineralischen Putzen und diffusionsfähigen Beschichtungssystemen er­­folgen. Durch derartige Sanierung wird nicht nur ein modernes und freundlicheres Erscheinungsbild der Baderäume erzeugt, sondern auch das Pufferpotenzial der Oberflächen in Bezug auf Wasserdampf erhöht, was letztlich zur Reduzierung der Schimmelpilzbildung führen kann.↓

Beschichtungssysteme

Auf keinen Fall sollten in schimmelpilzgefährdeten Bereichen anfällige Produkte wie Papiertapete oder Zellulosekleister verwendet werden. Diese Stoffe dienen den Schimmelpilzen als idealer Nährstoff und fördern somit deren Wachstum. Wird in einem Badezimmer erst einmal Schimmel entdeckt, gilt es umgehend die Ursache ausfindig zu machen, diese möglichst abzustellen sowie den vorhandenen Schimmel und bei Bedarf auch das befallene Material zu entfernen. Sofern die Feuchtigkeitsursache sicher abgestellt ist und die befallenen Bereiche erfolgreich vorbehandelt wurden, können die Flächen mit herkömmlichen Beschichtungsstoffen auf Dispersions- oder Silikatbasis wieder gestaltet werden. Wenn jedoch die Feuchtigkeitsursache nicht ermittelt oder nicht gänzlich abgestellt werden konnte, stellen Anti-Schimmelfarben mit Langzeit-Schimmelschutz wie Caparol Indeko-W eine Möglichkeit dar, das Wachstum dieser Mikroorganismen über einen längeren Zeitraum zu verhindern. Diese Farben dienen der Verzögerung eines (erneuten) Schimmelbefalls durch den Farbauftrag an schimmelgefährdeten Stellen. Sie sind nicht in der Lage, Feuchtigkeitsursachen zu bekämpfen bzw. zu beseitigen. Eine anstrichtechnische Sanierung ohne Beseitigung der Ursachen stellt nicht immer eine Dauerlösung dar, da in Abhängigkeit der Feuchtebelastung mit einem erneuten, wenn auch zum Teil deutlich verzögerten Schimmelpilzwachstum zu rechnen ist.

 

Undichte Anschlüsse

Oberflächlicher Schimmelbefall an Wand und Deckenflächen ist vergleichsweise harmlos, wenn man bedenkt, welche Folgen undichte Anschlüsse und Silikonfugen haben können. Flankenabriss der Fuge zwischen Dusch- bzw. Badewanne und der Wandfläche können ein erhebliches Risiko darstellen. Das abfließende Wasser kriecht selbst durch die kleinsten Öffnungen in den Untergrund, in diesem Fall wäre das der Raum unterhalb der Wanne. Von dort aus ist der Weg in die Estrichkonstruk­tion nicht weit. Selbst geringe Wassermengen können sich auf Dauer anreichern, da es dort nur sehr langsam verdunsten kann. Somit kann es zur Durchfeuchtung der Estrichkonstruktion samt Dämmschicht kommen. Im schlimmsten Fall kann sich die Feuchtigkeit sogar unbemerkt auf die benachbarten Räume ausbreiten. Wo Feuchte verfügbar ist, lässt auch der Schimmel nicht lange auf sich warten, so auch in diesen Fällen, insbesondere, wenn der Schaden über einen längeren Zeitraum unbemerkt bleibt. Durch Anschlüsse und kleinere Spalten können sich die Schimmelsporen unbemerkt in der Raumluft ausbreiten. Das stellt eine gesundheitliche Gefährdung für die Bewohner dar und führt zur Kontamination weiterer Räume. Die notwendige Trockenlegung durchfeuchteter Estrichkonstruktion ist sehr aufwändig und kostspielig. In den meisten Fällen ist eine zusätzliche Desinfektion der Hohlräume notwendig. In Extremfällen hilft nur noch die Öffnung durchfeuchteter Bereiche. Daher ist es wichtig, Dichtungsfugen und Anschlüsse regelmäßig zu kontrollieren und bei Bedarf rechtzeitig auszutauschen oder nachzubessern. Fugen unter ständiger Nassbelastung gehören zu den sogenannten Wartungsfugen. In der DIN EN 52460 (Fugen- und Glasabdichtungen – Begriffe) heißt es dazu: Eine Wartungsfuge ist eine starken chemischen, biologischen und/oder physikalischen Einflüssen ausgesetzte Fuge, deren Dichtstoff in regelmäßigen Zeitabständen überprüft und gegebenenfalls erneuert werden muss, um Folgeschäden zu vermeiden.

 

Fazit

Baderäume sind aufgrund nutzungsbedingt anfallender Feuchtigkeit einem höheren Risiko der Schimmelpilzbildung ausgesetzt als andere Wohnbereiche. Um einen Befall möglichst in Gänze zu vermeiden, müssen die Schwachstellen betroffener Räume ermittelt werden. Erst danach können Maßnahmen zu deren Optimierung eingeleitet werden. Je nach Situation kann dies bereit durch angepasstes Wohnverhalten in Bezug auf Lüften und Heizen erzielt werden. Sollte das nicht genügen, gibt es zahlreiche bauliche Möglichkeiten, dem Befallsrisiko entgegenzutreten. Durch die Erzeugung sorptionsfähiger Baustoffe können Feuchtespitzen abgefangen werden, gleichzeitig kann die Oberflächentemperatur durch Dämmmaßnahmen erhöht werden. Schimmelschutzfarben verzögern das Wachstum von Mikroorganismen und sorgen somit für eine geringere Sporenkonzentration in der Raumluft. Durch den Einbau moderner Lüftungsanlagen kann der Feuchteschutz auch nutzerunabhängig gewährleistet werden. Abgesehen vom angepassten Wohnverhalten ist die Sicherstellung des Feuchteschutzes mit Investitionsaufwand verbunden. Das sollte jedoch in Anbetracht der von Schimmelpilzen ausgehenden gesund­­heitlichen Gefährdung kein Hindernis sein, notwendige Maßnahmen einzuleiten.

Schimmelschutzfarben verzögern das Wachstum von Mikroorganismen und sorgen für eine geringere Sporenkonzentration.

Zu den am häufigsten von Schimmelbefall betroffenen Flächen eines Badezimmers gehören die Außenwände, Fensterleibungen und vor

allem die Eckbereiche zwischen Außenwand und Decke.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-09 Putze und Farben  

Schimmel schon bei der Renovierung vorbeugen

Präventiv gegen drohenden Schimmel wirkt das Auro Kalksortiment. Der ökologische Farbenhersteller bietet mit dem Profi-Kalkfeinputz, dem struk­turierbaren Profi-Kalkputz, der Profi-Kalkfarbe und...

mehr
Ausgabe 2019-05 Kellerlüftung

Frische Luft gegen feuchte Wände und Schimmel

Die Ursache von Feuchtigkeit und Schimmel in Kellerräumen ist oft die unzureichende Abführung interner Feuchtelasten, denn gerade in Mehrfamilienhäusern bleiben Kellerfenster häufig verschlossen....

mehr
Ausgabe 2012-10 Wohnungslüftung

Dichte Bauweise erfordert neue Wege

Drei- bis viermal am Tag lüften – das ist für einen Mieter zumutbar, wenn dadurch Schimmelbefall vermieden werden kann. Dies entschied eine Richterin des Frankfurter Landgerichts in ihrem Urteil....

mehr

DEKRA-Tipps zu Schimmelbefall: Vor der Heizperiode sanieren

Die Bausachverständigen von DEKRA (www.dekra.de) empfehlen, die Monate vor der Heizperiode zu nutzen, um Schimmelbefall in Wohnräumen zu beseitigen. Mit Überstreichen oder dem Chemikalien-Einsatz...

mehr

6. Würzburger Schimmelpilz-Forum: Feuchtigkeit in Fußbodenkonstruktionen und deren Folgen

Im Fokus des 6. Würzburger Schimmelpilz Forums am 11. und 12. März 2016 steht die Feuchtigkeit in Fußbodenkonstruktionen und deren Folgen sowie deren Bedeutung für die Immobilienwirtschaft, die...

mehr