Bund-Länder-Programm

Ramsauer: Zehn Jahre erfolgreicher Stadtumbau Ost

Das Bundeskabinett hat den Bund-Länder-Bericht zum Programm Stadtumbau Ost beschlossen. Das Städtebauförderungsprogramm wurde vor zehn Jahren gemeinsam aufgelegt. Über 400 Städte und Gemeinden nutzen es, um die Folgen des demografischen und wirtschaftlichen Struk-turwandels zu bewältigen. Bund, Länder und Kommunen haben dafür über 2,7 Mrd. € für Investitionen zur Verfügung gestellt – davon allein der Bund 1,3 Mrd. €.

Bundesbauminister Peter Ramsauer: „Wer heute mit offenen Augen durch die neuen Länder fährt, kann sich unmittelbar vom Erfolg des Pro-gramms überzeugen: Die Städte in den neuen...

Thematisch passende Artikel:

Bund gibt 455 Mio. € für die Städtebauförderung

Der Bund stellt 2013 rund 455 Mio. € für die Städtebauförderung bereit. Dies teilte jetzt Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU) anlässlich der Unterzeichnung der Verwal-tungsvereinbarung...

mehr
Ausgabe 2011-09 Städtebauförderung

Gesamtpaket für 2012 vorgestellt

Bundesbauminister Peter Ramsauer würdigte im Bundestag die 40-jährige Erfolgsgeschichte der Städtebauförderung und stellte die künftigen Schwerpunkte vor: „Auch in Zukunft wird die...

mehr
Ausgabe 2011-7/8 Städtebauförderung ist unverzichtbar

Übergabe der „Grünen Mitte“ in Saalfeld

Anlässlich der Stadtumbaukonferenz des Freistaats Thüringen und der Übergabe der Grünen Mitte in Saalfeld erklärte Bundesbauminister Peter Ramsauer: „Die Städtebauförderung ist unverzichtbar...

mehr
Ausgabe 2011-05

GdW-Stadtentwicklungskongress Bochumer Erklärung veröffentlicht

Die 2012 drohende Kürzung der Städtebauförderung macht deutlich, dass im politischen Raum kein Konsens über die gesellschaftspolitische und volkswirtschaftliche Be­­­deutung starker Städte...

mehr
Ausgabe 2011-10

3. November 2011 Berlin   Kongress Stadtumbau West: Motor des Strukturwandels – Ergebnisse der Evaluierung

Bund und Länder starteten 2004 das Städtebauförderungsprogramm Stadtumbau West und trugen damit frühzeitig dem städtebaulichen Anpassungsbedarf an demografische und wirtschaftliche Veränderungen...

mehr