Heizkostenverordnung schreibt separate Energieerfassung vor

Ohne Wärmezähler geht es bald nicht mehr

Die für die zentrale Warmwasserbereitung in Mehrfamilienhäusern benötigte Energiemenge muss spätestens ab dem 31. Dezember 2013 mit einem separaten Wärmezähler erfasst werden. Auf diese in der Heizkostenverordnung (HKVO) 2009 festgelegte Frist weist der Energiedienstleister ista (www.ista.de) hin und empfiehlt Gebäude- bzw. Anlageneigentümern bald aktiv zu werden.

Grund für die Einbaupflicht ist die zunehmende Bedeutung der Warmwasserbereitung für den Gesamtenergieverbrauch von Gebäuden angesichts des sinkenden Heizenergieanteils. Mit dem Einsatz eines separaten Zählers sollen die Energiemenge für die Warmwasserbereitung sowie die entsprechenden Kosten exakt erfasst und dem Mieter gegenüber ausgewiesen werden. Der Gesetzgeber erhofft sich von der höheren Transparenz neben einer gerechteren Abrechnung vor allem ein verändertes Nutzerverhalten.

Der nach § 9 HKVO vorgesehene zusätzliche Wärmezähler muss in der Speicherladeleitung zwischen dem Heizkessel und dem Warmwasserspeicher installiert werden. Die so erfasste Energiemenge wird vom Gesamtverbrauch abgezogen und die Differenz als Heizwärmeverbrauch betrachtet. Damit werden dem Letzteren einseitig sämtliche Anlagenverluste zugerechnet. Dies kann zu einer ungerechten Kostenverteilung führen, falls einzelne Mietparteien über eine dezentrale Warmwasserbereitung verfügen.

Fachleute raten, nicht nur den Energieverbrauch für Warmwasser, sondern auch für die Heizung exakt zu erfassen. „Wer sich für den Einbau eines zusätzlichen Wärmezählers für den Heizungskreis entscheidet, ermöglicht in jedem Fall eine präzise Abrechnung und vermeidet doppelten Installationsaufwand“, so ista-Geschäftsführer Peter Ruwe. Darüber hinaus müsse zum Jahresende hin erfahrungsgemäß mit Engpässen beim Fachhandwerk gerechnet werden. „Unsere Empfehlung lautet deshalb, rechtzeitig zu handeln, um später längere Wartezeiten auszuschließen – unabhängig davon, ob nun ein oder zwei Zähler eingebaut werden sollen.“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-10

Wärmezähler richtig nachrüsten

Vom 31. Dezember 2013 an muss bei verbundenen Anlagen – also Heizungen, die auch das warme Wasser bereitstellen – der Energieanteil für die Wassererwärmung mit einem Wärmezähler erfasst werden....

mehr
Ausgabe 2012-03 Sanierung

Nachrüstung von Heiz- oder Klimaanlagen

Der EAS?Koax?2“ empfiehlt sich für die Nachrüs-tung von Heiz- oder Klimaanlagen gemäß neuer Heizkostenverordnung (HKVO) überall dort, wo wenig Platz zur Verfügung steht (z. B. bei...

mehr
Ausgabe 2018-05 Heizkostenabrechnung

Mit Wärmezählern genauer abrechnen

Jeder Mieter hat individuelle Heizgewohnheiten, jeder nutzt unterschiedlich viel Warmwasser. In der Heizkostenabrechnung werden die beiden Positionen – die Kosten für Warmwasser und die Kosten für...

mehr
Ausgabe 9-2014

Die Rechnung, bitte!

Selbst besonders effiziente Wärmepumpen benötigen rund 25?% Antriebsenergie bzw. Endenergie – in der Regel Strom, seltener Gas –, um 100?% Heizwärme zu erzeugen. Bei Mehrfamilienhäusern stellt...

mehr
Ausgabe 2009-05 Energiedatenmanagement

Abrechnung vereinfachen

Bei der alljährlichen Abrechnung der Heiz- und Hausnebenkosten kommt es vor allem auf Genauigkeit an. Deshalb ist bei der Übermittlung der abrechnungsrelevanten Daten besondere Sorgfalt geboten. Um...

mehr