Märkisches Viertel

Niedrigenergiesiedlung

Gemeinsam mit Bundesminister Wolfgang Tiefensee und dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit gab das Berliner Wohnungsunternehmen Gesobau AG Ende September den Start eines beispielhaften Modernisierungsprojektes bekannt. Mit einem Inves­titionsvolumen von 440 Mio. € will die Gesobau AG in den nächs­ten acht Jahren rund 13 000 Wohnungen des Märkischen Viertels modernisieren und das Wohngebiet zur größten Niedrigenergiesiedlung Europas um­­bauen.

Durch Einsatz zu­­kunfts­weisender Technologien zur Wärme- und Stromerzeugung, eine verbesserte Fassadendämmung und den Einbau neuer Fenster sollen...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-12 Energiebedarf halbieren

Märkisches Viertel wird Niedrigenergiesiedlung

Drei Jahre nach Baubeginn des europaweit einzigartigen Modernisierungsprojektes sind 5000 und damit gut ein Drittel der geplanten Wohnungen im Märkischen Viertel fertig gestellt. Rund 480 Mio. €...

mehr
Ausgabe 2015-03 Das Bad als Ort des Rückzuges und der Entspannung

Von der Nasszelle zur Wohlfühloase

Ein wichtiger Faktor für die Wohnungswirtschaft, um Mieter langfristig an eine Immobilie zu binden, ist das Badezimmer. Ob für den umgestalteten Plattenbau, das modernisierte Wohnquartier oder die...

mehr
Ausgabe 2010-05 Märkischen Viertel

Komfort und Energie­effizienz

Das Märkische Viertel im Norden Berlins gehört mit seinen bis zu 18geschossigen Hochhäusern, in denen rund 35 000 Menschen wohnen, zu den beeindruckenden Zeugnissen der Siedlungsarchitektur der...

mehr

Mehr Wohnungen für Studierende in Berlin

Zu Semesterbeginn wird in Berlin ein weiterer Bestandteil des „Bündnisses für soziale Wohnungspolitik und bezahlbare Mieten“ umgesetzt. 500 zusätzliche Wohnungen für Studierende werden die sechs...

mehr
Ausgabe 2010-10 Dem Wohngebiet ein Gesicht geben

Gutenberghöfe in Heidelberg

Auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Heidelberger Druckmaschinen AG befinden sich heute 13 attraktive Mehrfamilienhäuser, die in zahlreichen Details Bezug auf die Geschichte des Geländes nehmen....

mehr