Barrierefreies Bauen und Wohnen

Mit Farbe Orientierung im Alter unterstützen

Mit zunehmendem Alter verändern sich das Sehvermögen und damit die optische Wahrnehmungsfähigkeit. Farbgestaltung kann Menschen, die nicht mehr so gut sehen können, dabei helfen, sich zu orientieren und sich wohl zu fühlen.

Die Frage „Wie wollen wir im Alter leben?“ wird mehr und mehr zu einem persönlich wie gesellschaftlich relevanten Thema. Ein Teilaspekt dieses Themas ist, wie wir unsere Umwelt altersgerecht gestalten können. Von Architekten und Gestaltern werden in diesem Zusammenhang Konzepte für altersgerechtes und selbstbestimmtes Wohnen gefordert. Farbe kann hierbei eine wichtige Rolle spielen. Dabei geht es weniger um rein ästhetische und geschmackliche Fragen. Altersgerechte Gestaltungskonzepte sollen vor allem spezielle Befindlichkeiten und Defizite des Alters einbeziehen, um Alltagskompetenzen länger zu erhalten, Eigenständigkeit und Wohlbefinden zu fördern und gegebenenfalls die Pflege zu erleichtern.

Neben barrierefreien Raumkonzepten rücken (farb)gestalterische Aspekte immer stärker in den Fokus. Gezielt abgestimmte Farbkonzepte wirken positiv auf Körper und Seele, können nachlassende Sinnesleistungen ausgleichen, Erinnerungen und Assoziationen wecken, die Orientierung verbessern sowie Geborgenheit vermitteln. Das sind wichtige Faktoren, besonders auch für Bewohner von Pflegeeinrichtungen und Institutionen.

Mit zunehmendem Alter verändert sich die Wahrnehmungsfähigkeit. Neben typischen Abbauerscheinungen wie der Altersweitsichtigkeit führen Augenkrankheiten zu räumlichen Verzerrungen, Farbwahrnehmungsstörungen, erhöhter Blendempfindlichkeit und zur Einengung des Gesichtsfeldes. Alte Menschen nehmen Farben insgesamt blasser wahr und brauchen aufgrund der natürlichen Verkleinerung der Pupille eine wesentlich höhere Beleuchtungsstärke als junge. Die Reduktion der Lichtdurchlässigkeit betrifft vor allem den blauen Spektralbereich, so dass die Farbwahrnehmung für blaue, blaugrüne und violette Farbtöne eingeschränkt ist.

Farbe unterstützt das Wohlbefinden

Ein Farbkonzept für Senioren sollte sich an diesen altersbedingten Veränderungen orientieren und der nachlassenden Wahrnehmungsfähigkeit durch eine bewusste Auswahl und Kombination von Farben und Materialien entgegenwirken. Untersuchungen haben gezeigt, dass alte Menschen helle, aber farbstarke Farbtöne bevorzugen (Abb. 1). Ein angemessenes Raumkonzept arbeitet daher überwiegend mit kräftigen, warmtonigen Farben und Materialien sowie größtmöglicher sensorischer Vielfalt. Vertraute Farbstimmungen, zum Beispiel aus der Natur, schaffen Erinnerungsräume, geben Geborgenheit und Orientierung und verbessern die Raumwahrnehmung – nicht nur im häuslichen Umfeld, sondern auch in Institutionen.

Passende Farbleitsysteme und gut wahrnehmbare Helligkeits- und Farbkontraste erleichtern die Orientierung und geben Sicherheit (Abb. 2). Bewegungseinschränkungen und altersbedingte Sehschwächen erhöhen das Unfallrisiko alter Menschen. Daher sollten Stützen, Vorsprünge oder Möbelstücke deutlich sichtbar als Hindernis wahrgenommen werden können. Eine abwechslungsreiche Wandgestaltung in hellen, kräftigen Farben, die farbliche Betonung von Stolperfallen sowie von Handläufen und Türklinken können Flure und Verkehrszonen sinnvoll strukturieren und das Unfallrisiko mindern (Abb. 3). Türen zu Bewohnerzimmern sollten farbig gestaltet und unverwechselbar zu erkennen sein, während Türen zu Versorgungsräumen oder Ausgängen in der Farbe der Wand gestrichen und damit kaschiert werden können. Wichtig für sicheres Gehen ist ein ausreichender Helligkeitsunterschied zwischen Wand- und Bodenfarbe. Monochrome Bodenbeläge in Erdfarben symbolisieren Trittfestigkeit und geben optische Klarheit.

Da die Farbwahrnehmung bei sehbehinderten Menschen beeinträchtigt sein kann, reicht ein reiner Farbkontrast oft nicht aus. Entscheidend ist der Helligkeitskontrast, weil dieser auch für farbfehlsichtige Menschen erkennbar ist. Denn für sehbeeinträchtigte Menschen kann es schwierig sein, zwei deutlich unterschiedliche Farben mit dem gleichen Helligkeitsgrad auseinander zu halten.

Neben der Farbe ist immer auch das Licht ein entscheidender Faktor. Grundlage jedes Farbkonzepts ist eine gute schattenfreie Ausleuchtung, um Unfälle und Ängste zu vermeiden.

Demenz beeinträchtigt Orientierung stark

An Demenz erkrankte Menschen reagieren besonders sensibel auf ihre Umgebung. Sie leiden stärker an Sehbehinderungen als Menschen mit normalen Alterseinschränkungen. Hinzu kommt ein schrittweiser Abbau kognitiver Fähigkeiten, so dass die Wahrnehmung verstärkt auf emotionaler Ebene erfolgt. Dies führt schnell zu Überforderung und Stress. Je weiter die Krankheit fortschreitet, desto geringer ist die Erinnerungsfähigkeit und umso schwieriger ist es für die Erkrankten, Situationen, Personen und räumliche Zusammenhänge zu erkennen und zu deuten.

Der Kompetenzgrad der Erkrankten ist immer auch von ihrem unmittelbaren Umfeld abhängig, denn fortschreitende Demenz bedeutet Orientierungslosigkeit. Die eigene Wohnung dient als Gedächtnisstütze. Der Umzug in ein Pflegeheim ist daher nicht selten ein kritisches Ereignis im Leben, das mit Verunsicherung und Entwurzelung verbunden ist. Eine sorgfältige Raum- und Farbgestaltung kann an Demenz Erkrankten helfen, bereits verlorene Fähigkeiten durch visuelle Stimulation auszugleichen, und dazu beitragen, dass sie sich sicher und geborgen fühlen. Hierbei ist es wichtig, Reizüberflutung zu vermeiden, zum Beispiel durch stark gemusterte Bodenbeläge oder Tapeten. Denn bei diesem Krankheitsbild werden optische Eindrücke manchmal fehlinterpretiert. So können Farbwechsel im Bodenbelag diese Menschen in ihrer Bewegung stoppen, weil sie beispielsweise dunkle Beläge für drohende Abgründe halten.

Farbkonzepte mit unterschiedlichen, klar voneinander getrennten Farbthemen, ein­­heitliche Bodenbeläge von gleichem Ma­­terial und gleicher Farbe sowie deutlich hervorgehobene Elemente unterstützen die Wahrnehmung, sorgen für eine bessere Orientierung und fördern die Alltagskompetenz (Abb. 4).

Identifikation stiften

Orientierung geben und Identifikation stiften waren zwei der Ziele bei der Farbgestaltung der Flurbereiche des Caritas-Alten- und Pflegeheims Marienheim in Glonn. Die Farbgestalter vom Keim Farbstudio entschieden sich in den vier Stockwerken für jeweils unterschiedliche Farbstimmungen, da jede Station durch Wandbilder und Namensgebung bereits unter einem eigenen Motto stand, wie zum Beispiel „Am Entenweiher“ oder „Sommerwiese“ (Abb. 5). An diese The­­men wollten die Farbgestalter bewusst anknüpfen.

Entsprechend der Stockwerk-Themen wurden die Wände der Flure und die Aufenthaltsnischen in dazu passenden Farbstimmungen gestaltet. Unter Einbeziehung der wohlbekannten Bilder und Elemente erhielten die einzelnen Geschosse eine individuelle und eindeutige Farbkomposition, die Anregung bietet, zugleich Sicherheit gibt und Identifikation ermöglicht.

Flure sind Bewegungs- und Begegnungsräume. Hier gehen die Bewohner miteinander spazieren oder sie treffen sich und plaudern. Die Gestaltung sollte daher motorisch anregend und kommunikationsfördernd sein. Die monochrom gehaltenen Flurwände wurden durch Flächen in Farb- und Helligkeitskontrasten akzentuiert (Abb. 6). Kräftige Farben an den Stirnseiten dienen als Blickfang und verkürzen die langen Flure optisch. Warme, helle Farbtöne erzeugen eine wohnliche Stimmung, fördern die gute Laune und beleben nicht nur die Senioren, sondern auch das Pflegepersonal.

Mineralische Farben haben große Farbtiefe und Lebendigkeit

Als Farben kamen mineralische Innenraumfarben zum Einsatz. Ihr matter Charakter „objektiviert“ die Farbwerte und lässt die Farbqualität unmittelbar wirken, weil die Pigmente nicht in eine Kunststoffschicht eingebettet sind. Deshalb haben diese Anstriche eine ganz besondere Farbtiefe und Lebendigkeit und wirken darüber hinaus untereinander immer harmonisch.

Altersgerechte Gestaltungskonzepte sollen Eigenständigkeit und Wohlbefinden fördern.

Alte Menschen bevorzugen helle, aber farbstarke Farbtöne.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-12 Farbgestaltung

Alles so schön bunt hier?

Mehr als 17 Mio. Deutsche sind aktuell über 65 Jahre alt. Gut jeder Fünfte hat damit das Rentenalter überschritten. Der Anteil der Älteren an der deutschen Gesamtbevölkerung wird allen Prognosen...

mehr
Ausgabe 2016-09 Demografischer Wandel

Wohnlösungen für eine alternde Gesellschaft

„Zukunft Gutes Wohnen – Neue Visionen und Konzepte für alternde Gesellschaften“ heißt eine bundesweite Seminarreihe, die die neuesten wissenschaftliche Erkenntnisse, Studien und Service-Tipps zu...

mehr

Gebäude farbenfroh aufwerten

Fassaden lassen sich nicht nur durch Farbgebung gestalten, sondern auch durch den Einsatz verschiedener Materialien und Ausführungsarten. Sie tragen dazu bei, ob ein Ge­­bäude eine moderne oder...

mehr
Ausgabe 2015-04 Bundesbauministerin unterstützt „Aktion Barrierefreies Bad“

Wohnen im Alter: Bad hat Schlüsselrolle

Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks hat die Schirmherrschaft über die „Aktion Barrierefreies Bad“ (www.aktion-barrierefreies-bad.de) übernommen. Sie bestärkt damit eine Initiative, die sich...

mehr
Ausgabe 2010-12 Ramsauer will mehr altersgerechte Wohnungen

Altersgerecht umbauen

Bundesbauminister Peter Ramsauer will dafür sorgen, dass mehr Wohnungen altersgerecht umgebaut werden. „Angesichts der zunehmenden Alterung unserer Gesellschaft ist es eine der größten...

mehr