Legionellen häufiger als gedacht

Da die Qualität des Trinkwassers insbesondere in der Hausinstallation beeinflusst werden kann, formuliert die Trinkwasserverordnung (TrinkwV) weitreichende Überwachungspflichten. Der nachfolgende Beitrag gibt einen Überblick über die wichtigsten Aspekte und Auswirkungen der Verordnung, die zuletzt 2013 novelliert wurde, und enthält Hinweise für die Planung.

Die TrinkwV existiert nun bereits seit fast 15 Jahren. Die ursprüngliche TrinkwV 2001 wurde seither novelliert, neu gefasst und konsolidiert. Bei dem aktuellen Stand der Verordnung handelt es sich laut Bundesministerium ganz offiziell um die „Trinkwasserverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. August 2013 (BGBl. I S. 2977), die durch Artikel 4 Absatz 22 des Gesetzes vom 7. August 2013 (BGBl. I S. 3154) geändert worden ist.“

Mit dieser aktuellen Fassung der TrinkwV nimmt der Gesetzgeber insbesondere die Betreiber und Eigentümer von gewerblich genutzten Immobilien, wie...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-7-8 Trinkwasser

Kompaktes Durchfluss-System für warmes Wasser

Seit der Novelllierung der Trinkwasser-Verordnung (TrinkwV) sind die Betreiber von Anlagen zur Trinkwassererwärmung in Miethäusern für die Qualität des von ihnen verteilten Trinkwassers...

mehr
Ausgabe 2011-04 Energetische Modernisierung

Stegerwaldsiedlung in Köln-Mülheim

Die Stegerwaldsiedlung in Köln-Mülheim (514 Wohnungen in 62 Häusern) wurde von der Deutschen Wohnungsgesellschaft mbH in den 1950er und 1960er Jahren errichtet. Bei der unumgänglichen...

mehr
Ausgabe 2017-03 Trinkwasserhygiene

Gefährdungsanalyse erfordert  unabhängiges Expertenwissen

Der Eigentümer und die Betreiber der Trinkwasseranlage sind beim Thema Hygiene in der Pflicht. Bei einer Keimbelastung (beispielsweise Legionellen) muss eine Gefährdungsanalyse erfolgen, um die...

mehr