Prüffristen für Sprinkleranlagen im Auge behalten

(K)ein Spiel mit dem Feuer

Für Sprinkleranlagen gibt es vorgeschriebene Prüffristen, die viele Gebäudebetreiber nicht kennen, so die Erfahrung von DEKRA-Sachverständigen. Die langen Prüffristen von bis zu 25 Jahren für Altanlagen sorgen für Unsicherheiten. Dabei können die Bauteile wie Rohre oder Sprinkler nach so langer Zeit sanierungsbedürftig und nur eingeschränkt funktionsfähig sein.

Neben dem baurechtlich vorgeschriebenen Nachweis der Betriebssicherheit und Wirksamkeit durch Prüfsachverständige, der versicherungstechnischen Bewertung und der Wartung durch Fachfirmen sowie den Eigenkontrollen, sindan Sprinkleranlagen auch weitere Untersuchungen notwendig – was von vielen Betreibern übersehen wird. Sprinkler-Nassanlagen müssen erstmalig nach 25 Jahren und danach alle 12,5 Jahre, Sprinkler-Trockenanlagen generell alle 12,5 Jahren von Sachverständigen vor Ort überprüft werden.

Die Fristen können bei leichten Beanstandungen vor einer möglichen Sanierung auf alle 7,5 oder 5 Jahre verkürzt werden, für die labortechnischen Untersuchungen an Sprinklerköpfen in besonderen Fällen darüber hinaus halbiert. Es ist also schwierig, hier den Überblick zu behalten. Diese Prüfung ist nicht nur an „VdS-Anlagen“ durchzuführen, also Anlagen, die von der Versicherung evaluiert werden. Vielmehr unterliegen alle Sprinkleranlagen, auch freiwillig installierte und solche nach DIN, FM Global oder NFPA, dieser Prüfverpflichtung.

Besonders nach Betreiberwechseln oder nach Umbauarbeiten stellen die Sachverständigen Informationsdefizite fest. Denn die Vorschriften zum sicheren Betrieb von Sprinkleranlagen haben sich verschärft, und es gelten nun auch für Bestandsanlagen höhere Anforderungen als zum Zeitpunkt des Einbaus der Anlage. Bei der Inspektion von Sprinkler-Altanlagen werden unter anderem die Rohrleitungen endoskopisch untersucht und die Wanddicken gemessen. Gegebenenfalls muss das Leitungssystem saniert werden.

In Stichproben werden Sprinklerköpfe für Laboruntersuchungen entnommen. Diese werden dann in einem anerkannten Labor auf Funktionsfähigkeit geprüft. Bei einer zu hohen Ausfallrate muss der Betreiber entsprechende Maßnahmen ergreifen. Die Sachverständigen von DEKRA führen diese Überprüfungen zum Beispiel nach VdS 2091 in Zusammenarbeit mit dem akkreditierten Prüfstand für die labortechnische Prüfung von Sprinklerköpfen (nach DIN EN 12259 Teil 1) im DEKRA Labor für Werkstoffprüfung und Schadensanalytik in Saarbrücken durch.

Ebenso müssen Druckbehälter alle 5 Jahre und drucklose Sprinklerbehälter alle 15 Jahre auf Korrosion untersucht werden. Diese Prüfungen dienen dazu, die Wirksamkeit der Löschanlage zu gewährleisten und Wasserschäden durch Rohrbrüche und Leckagen zu vermeiden.

x

Thematisch passende Artikel:

Advertorial / Anzeige

Alte Sprinkleranlagen auf dem Prüfstand

Neben dem baurechtlich vorgeschriebenen Nachweis der Betriebssicherheit und Wirksamkeit durch Prüfsachverständige, der versicherungstechnischen Bewertung und der Wartung durch Fachfirmen sowie den...

mehr
Ausgabe 2019-06

An Sprinkleranlagen nagt der Zahn der Zeit

Viele Entscheider in der Wohnungswirtschaft kennen die gesetzlich vorgeschriebenen Prüffristen für ihre Sprinkleranlagen – beispielsweise in Tiefgaragen – nicht.  Diese Erfahrung machen die...

mehr
Ausgabe 2020-06 Gebäudetechnik trotz Corona-Krise nicht vernachlässigen

Kein Aufschub bei Prüffristen

Im Kampf gegen Covid-19 vergessen Gebäudebetreiber häufig ein sicherheitsrelevantes Thema: die Gebäudetechnik. Denn es gibt keine Fristverlängerung für prüfpflichtige Anlagen. Baubehörden haben...

mehr
Ausgabe 2018-1-2 42. BImSchV sorgt für Probleme in der Praxis

Gefahr aus der Kühlanlage

Seit August 2017 ist die Verordnung (42. BImSchV) zum Betrieb von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern in Kraft. In der Praxis sind jedoch die Betreiber meist nicht über ihre...

mehr
Ausgabe 2019-04 42. BImSchV:  Nur Experten dürfen die Inspektion durchführen

Pflicht-Check für Rückkühlanlagen

Betreiber von Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern haben im Zuge der neuen 42. Bundesimmissionsschutz-Verordnung (42. BImSchV) neue Pflichten. Alle Anlagen müssen durch einen...

mehr