Wärmeschutz ist grundsätzlich die beste Vorbeugemaßnahme

IVH: Gedämmte Wände können nicht schimmeln

„In gut gedämmten Häusern drohen Gefahren durch Schimmelpilze, lautet ein häufiges Vorurteil. Doch das Gegenteil ist richtig: Schimmelbefall verbirgt sich vor allem dort, wo falsch oder gar nicht gedämmt wurde.“ Zu diesem Urteil kommt die Stiftung Warentest in ihren „Test Spezial Energie“ und zieht das Fazit: Wärmeschutz ist grundsätzlich die beste Vorbeugemaßnahme ge­­gen Schimmel.

Ungedämmte Wände sind im Winter auch auf der Innenseite relativ kühl. Warme und feuchte Raumluft erkaltet dort und kondensiert. Die relative Luftfeuchte steigt. Ab einer relativen Luftfeuchtigkeit von 80 % nimmt das Schimmelpilzrisiko stark zu. Schimmel braucht nämlich ne­­­ben einem gewissen Maß an Feuchte nur ein wenig Nahrung. Die findet er auf der Tapete.

„Bei einer von außen mit Styropor gedämmten Fassade steigt auch auf der inneren Seite der Wand die Oberflächentemperatur, so dass diese nicht mehr feuchtegefährdet ist und das Schimmelpilzrisiko nahezu ausgeschlossen wird“, bekräftigt Dr. Hartmut Schönell, geschäftsführender Vorstand des Industrieverbandes Hartschaum (IVH). Gleichzeitig verhindert die Außendämmung durch eine Wärmedämmverbundsystem mit Styropor, dass Feuchtigkeit von außen ins Haus eindringen kann.

Ist eine außenseitige Wärmedämmung beispielsweise aus Gründen des Denkmalschutzes nicht möglich, kann von innen gedämmt werden. Da sich dabei der Taupunkt im Mauerwerk, d.h. die Temperatur, bei der Wasser an den Wänden kondensiert, nach innen verschiebt, muss dem Feuchtemanagement besondere Beachtung geschenkt werden. Eine sorgfältige Bestandsaufnahme und eine fachgerechte, objektspezifisch abgestimmte Auswahl des Innendämm-Systems gewährleisten beste Resultate.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-10 EnergieAgentur.NRW informiert

Ende des Jahres muss der Dachboden gedämmt sein

Bis zum 31. Dezember 2011 müssen bei allen Mehrfamilienhäusern bisher ungedämmte oberste Geschossdecken gedämmt werden, so sieht es die Energieeinsparverordnung (EnEV) vor. „Spätestens jetzt...

mehr
Ausgabe 2018-1-2 Feuchtigkeit

Anstrich gegen schwarzen Schimmel

Kondensation ist ein häufiges Problem in vielen Wohnungen. In einem normalen Haushalt entstehen täglich durch Kochen, Waschen, Duschen etc. mehrere Liter Wasserdampf. Dieser Wasserdampf setzt sich...

mehr

Bei hohen Außentemperaturen kommen gut gedämmte Häuser ins Schwitzen

Was im Herbst und Winter längst eine Selbstverständlichkeit ist, wird im Sommer sehr häufig vernachlässigt. Nach Erfahrung der Gutachter des Vereins zur Qualitäts-Controlle am Bau (VQC)...

mehr

FMI: Mineralwolle-Dämmung schützt im Altbau vor Kälte und Hitze zugleich

Zugluft, feuchte Wände, hohe Heizkosten – all das klingt wenig gemütlich, obwohl wir uns doch gerade in der kalten Jahreszeit so richtig heimelig zu Hause fühlen möchten. Die gute Nachricht für...

mehr
Ausgabe 2018-11 Wohnungslüftung

Vom Sinn einer kontrollierten Lüftung mit Wärmerückgewinnung

Dass Lüftungsanlagen heute für nahezu jeden Neubau und bei vielen Sanierungen empfohlen werden, hängt mit der luftdichten Bauweise zusammen, die der Gesetzgeber z. B. über die...

mehr