Hoffen auf ein
Wahlgeschenk

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Zahlen lügen bekanntlich nicht. Insofern tut dieses Datenmaterial weh. Laut Statistischem Bundesamt sind die Baugenehmigungen zwischen Januar und August 2017 stark zurückgegangen. Danach gaben die Behörden grünes Licht für 229.900 Unterkünfte. Das waren 6,3 % oder 15.400 Wohnungen weniger als in den ersten acht Monaten des vergangenen Jahres.

Kein Wunder also, dass einige Lobbyverbände bereits Trübsal blasen. So rief beispielsweise der Bauindustrieverband Nordrhein-Westfalen unlängst das „Ende des Sommer-Hochs“ aus. Seit April verliere die Baukonjunktur Monat für...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-7-8

Es gibt noch viel zu tun, packen wir‘s an

Liebe Leserinnen, liebe Leser, für die Wohnungsnot in vielen deutschen Städten ist vorerst keine Linderung in Sicht. Zwar wurden vergangenes Jahr erneut mehr Wohnungen errichtet, doch die Zahlen...

mehr

Baugenehmigungen: BFW-Präsident fordert stärkeren Fokus auf Ballungsgebiete

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Deutschland hat im vergangenen Jahr nur geringfügig zugelegt. Laut Statistischem Bundesamt gab es 2020 einen Anstieg um knapp 8.000 Wohnungen oder 2,2...

mehr

BFW-Präsident: Baugenehmigungen - Falsches Spiel mit schönen Zahlen

„Der Anstieg der Baugenehmigungszahlen um 30,4 % weckt vielerorts Hoffnungen auf ein absehbares Ende der Wohnungsknappheit. Vor dieser Fehlinterpretation kann ich jedoch nur warnen. Die...

mehr

BFW zu sinkenden Baugenehmigungszahlen: Worten müssen endlich Taten folgen!

„Der Rückgang bei den Baugenehmigungszahlen ist ein Warnschuss für die Politik. Durch fortdauerndes Abwarten erreichen wir hier keine Trendwende. Wenn es der Politik wirklich ernst ist mit dem...

mehr
Ausgabe 2014-04

Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt

Liebe Leserinnen und Leser, „Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt.“ So sang es in den 1980ern Jahren die aus Bochum stammende Gruppe „Geier Sturzflug“...

mehr