Frankfurter Energie-Plus-Projekt speist Überschuss an solarer Energie in das lokale Nahwärmenetz ein

Heizen mit Sonne und Eis

Im Juli 2015 wurde das Energie-Plus-Projekt „Kamelienstrasse“ der KEG Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH (KEG) fertiggestellt. Die sechs Mehrfamilienund sechs Reihenhäuser im Westen Frankfurts verfügen über ein effizientes Energieversorgungssystem, das ausschließlich regenerative Energiequellen nutzt. Das Besondere: Entsteht ein Überschuss an Wärmeenergie, kann dieser in das lokale Nahwärmenetz vor Ort eingespeist werden.

Öffentlich geförderter Wohnungsbau

Insgesamt errichtete die KEG 56 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von 4106 m². 50 der Wohnungen entstanden dabei im Rahmen des öffentlich geförderten Wohnungsbaus. Errichtet wurden sie in Passivhausbauweise mit entsprechend geringem Primär-Energiebedarf von nur 13 kWh/m² pro Jahr. Auch der Betrieb ist emissionsarm und klimafreundlich. Grundlage ist ein integriertes Gesamtenergiekonzept, das von der BSMF Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH (BSMF) mit Unterstützung des auf Nachhaltigkeit spezialisierten Beratungsbüros e-hoch-3 GbR aus Darmstadt erarbeitet wurde.

Das Konzept sieht Sonnenlicht als eine der Hauptenergiequellen vor. Über eine Photovoltaikanlage wird der Energiebedarf der Gebäudetechnik, einschließlich der Außenbeleuchtung sowie Keller und Treppenräume gedeckt. Eine erste Analyse der Ertragsdaten bestätigt die Funktionsfähigkeit der Anlage. Mit einem Stromertrag von 75.798 kWh im ersten Betriebsjahr ist die Deckung des Heizstrombedarfs gesichert. Überschüsse werden in das öffentliche Stromnetz eingespeist.

Die Wärmeversorgung sichert eine solarthermische Anlage, deren Leistung übers Jahr gesehen fast das Doppelte des Wärmebedarfs erreicht. Gespeichert wird die Wärmeenergie in einem Großspeicher von 40.000 l und zusätzlichen Pufferspeichern. Dort wird sie nach Bedarf entnommen. Deckt die gewonnene Wärmeenergie durch die solarthermische Anlage nicht den benötigten Bedarf, kommen ein Eisspeicher in Verbindung mit einer Sole/Wasser-Wärmepumpe sowie mehrere Helix-Sonden zum Einsatz.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-11 Energie-Plus-Häuser im Westen Frankfurts werden zu 100 % mit regenerativer Energie versorgt

Heizen mit Sonne und Eis

Das Energie-Plus-Projekt „Kamelienstraße“ der KEG Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft (KEG) ist mittlerweile vollständig in Betrieb. Die sechs Mehrfamilien- und sechs Reihenhäuser im...

mehr
Ausgabe 2011-03 Tonhauskonzept

Modulares Bauen

Im Rahmen der BAU 2011 stellte die Wienerberger GmbH erstmals ihr neues Tonhauskonzept vor. Entwickelt wurde das zukunftsfähige Le­­benszyklushaus-Konzept auf Basis eines Gebäude-Grundsystems...

mehr
Ausgabe 2016-04 Netzwerk

Degewo bündelt digitale und Energieversorgung

Stabile Warmmieten und mehr Effizienz sind Ziele der Degewo netzWerk GmbH, in der die Degewo ihre Kompetenzen in der Energieversorgung und digitalen Infrastruktur zusammenführt. netzWerk beliefert...

mehr
Ausgabe 2011-1-2 Energieeffizienzindex

Regionen mit hohen Energieverbräuchen holen auf

Der Energiebedarf in deutschen Mehrfamilienhäusern sinkt weiter. Das ist das Ergebnis des gemeinsamen Energieeffizienzindexes von Ista und dem Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) für die...

mehr

BHKWs mit Position 52 Grad Nord: Techem setzt Wärmekonzept für BUWOG Wohnquartier in Berlin um

Direkt an der Dahme, in Berlins wasserreichstem Bezirk Treptow-Köpenick, entsteht derzeit in Berlin-Grünau das Wohnquartier „52 Grad Nord“. Insgesamt sollen auf dem rund 100.000 m² großen...

mehr