Umfrage offenbart Nachlässigkeiten

Gesundheitsschutz rechnet sich

Bei vier von zehn Beschäftigten hält man im Betrieb die Sicherheit nicht für so wichtig. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten repräsentativen Umfrage durch das Institut forsa im Auftrag der Expertenorganisation DEKRA unter 1000 Beschäftigen. In der Umfrage geben 41 % der befragten Beschäftigten an, dass Führungskräfte oder Mitarbeiter in ihrem Betrieb Sicherheitsregeln und Vorschriften nicht oder nicht immer einhalten.

Auch mit regelmäßigen Sicherheitsunterweisungen – eigentlich gesetzlich vorgeschrieben – wird oft nachlässig umgegangen. Dennoch gaben rund zwei Drittel der Beschäftigen (67 %) an, dass es in ihrer Firma regelmäßige Arbeitsschutz-Schulungen und -Informationen gibt. Immerhin: Etwa sechs von zehn Unternehmen verfügen laut der Umfrage ihren Mitarbeiten über freiwillige Angebote zur Gesundheitsförderung, beispielsweise Fitnessangebote, Entspannungs- oder Rückenkurse. Diese Unternehmen haben die Zeichen der Zeit erkannt und wissen, dass sie zukünftig mehr dafür tun müssen, damit die Mitarbeiter langfristig gesund und leistungsfähig bleiben. Die Anforderungen am Arbeitsplatz steigen, die Lebensarbeitszeit wird länger und Fachkräfte sind rar. Fehlzeiten sind teuer, außerdem sind gesunde Mitarbeiter leistungsfähiger und produktiver.

Empfehlenswert ist hier eine ganzheitliche Betrachtung im Rahmen eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements. So bleiben das gesamte Unternehmen und die gesamte Belegschaft langfristig im Blick. Das beginnt mit der Gefährdungsbeurteilung des einzelnen Arbeitsplatzes – also dem klassischen Arbeitsschutz – und verzahnt letztlich die verschiedensten Gesundheitsangebote bis hin zur betriebsärztlichen Betreuung.

x

Thematisch passende Artikel:

Forsa-Umfrage im Auftrag des BSW-Solar: Autofahrer wollen Solarstrom tanken

73 % der deutschen Autofahrer sprechen sich dafür aus, die Solarenergie stärker auszubauen, damit Elektroautos klimafreundlich mit Ökostrom fahren können. Das ist das zentrale Ergebnis einer vom...

mehr
Ausgabe 2018-11 Dachdeckung

Nachhaltigkeit und Ökologie mit System

Im Rahmen einer aktuellen, repräsentativen Umfrage hat forsa im Auftrag des Dachsystemherstellers Braas Besitzer älterer Häuser nach den wichtigsten Entscheidungskriterien bei der Wahl der...

mehr
Ausgabe 2019-03 Lücken beim Brand- und Arbeitsschutz

Im Feuer gefangen

Fast drei von zehn Mittelständlern haben Defizite beim Brandschutz. Das ist ein Ergebnis des DEKRA Arbeitssicherheitsreports 2018/2019. Zahlreiche Betriebe (28 %) unterlassen laut einer forsa-Umfrage...

mehr
Ausgabe 2022-03 Jeder vierte Beschäftigte klagt über gesundheitliche Probleme

Ergonomie im Homeoffice zu oft kein Thema 

Das Institut forsa hat im Oktober 2021 im Auftrag von DEKRA repräsentativ bundesweit 1.014 Beschäftigte befragt, die ganz oder teilweise mobil arbeiten, also im so genannten Homeoffice. Schwerpunkte...

mehr

Forsa-Studie: Mehrheit der Deutschen würde energieeffizient und nachhaltig bauen

Beim Thema Hausbau legen die Deutschen laut der repräsentativen Forsa-Umfrage „DFH Trendbarometer Nachhaltigkeit 2014“ im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG hohen Wert auf...

mehr