Energiekosten

Gestiegene Brennstoffpreise

Laut einer Prognose des Energiemanagers Techem zahlen die Verbraucher mit Gasheizungen 2011 durchschnittlich 13 % weniger als im Vorjahr. Gestiegene Brennstoffpreise wirken sich trotz des milden Winters negativ beim Heizöl aus. Verbraucher müssen hier sogar mit einer leichten Kostenzunahme von etwa 2 % rechnen. Insgesamt ist der Energieverbrauch für Raumbeheizung im Abrechnungsjahr 2011 deutlich zurückgegangen. Laut Techem wurde 2011 in Deutschland durchschnittlich etwa 18 % weniger Ener­gie für die Raumbeheizung verbraucht als im Vorjahr (bei gleichem Heizverhalten und ohne Veränderungen an...

Mehr erfahren Sie in der Heftausgabe. Jetzt bestellen!

Thematisch passende Artikel:

Heizkostenprognose von Techem für 2018: Rückgang bei Raumheizwärme durch wärmeren Winter

Aufgrund des im Vergleich zum Vorjahr um 7,4 % wärmeren Kalenderjahres 2018 ist der Verbrauch von Raumheizwärme in fast allen Regionen in Deutschland zurückgegangen. Das belegen Auswertungen des...

mehr

Techem-Prognose: Heizkosten - Welche Städte mit Rückzahlungen rechnen können

Die Mieter auf Sylt können sich freuen, zumindest wenn ihre Wohnungen im vergangenen Jahr mit Öl beheizt wurden. Denn hier fallen die Rückzahlungen bei den Heizkosten vermutlich am höchsten aus...

mehr

Techem: Deutsche zahlen 2014 weniger für das warme Heim

Die warmen Wintermonate 2014 bescheren den Deutschen im Schnitt einen deutlich niedrigeren Energieverbrauch. So fallen in der Konsequenz auch die Kosten für Heizenergie und Warmwasser im Vergleich...

mehr
05/2014 Zehn Wassereimer

Deutsche verbrauchen täglich knapp 98,3 l Wasser

98,3 l Warm- und Kaltwasser pro Tag verbrauchten die Deutschen durchschnittlich im Jahr 2012. Das ergab eine Erhebung des Energiemanagers Techem auf Basis der Abrechnungsdaten im Jahr 2013. Die...

mehr

Techem-Heizkostenprognose: Vor allem Heizölnutzern in Bayern drohen Nachzahlungen

Nachdem in den vergangenen Jahren Mieter mit Ölheizungen in den meisten Fällen mit Rückzahlungen bei den Heizkosten rechnen konnten, so drohen ihnen nun Nachzahlungen – vor allem in Bayern. Ein...

mehr