Flachdachdämmung

Für brandsichere Konstruktionen

Mit dem „Secure WLS 026/027“ präsentiert puren einen Hochleistungsdämmstoff für schwer entflammbare Flachdachkonstruktionen. Das Dämmelement ist nach DIN EN 13501-1 in die Brandverhaltensklasse B-s1, d0 und nach DIN 4108-10 Anwendungstyp DAA ds (Außendämmung, sehr hohe Druckbelastbarkeit) eingestuft. Es ist unterseitig diffusionsoffen beschichtet, oberseitig mit einer brandhemmenden, mineralischen Spezialdeckschicht ausgerüstet. Diese bildet im Brandfall eine flammhemmende Schutzschicht aus.

Mit dieser speziellen PU-Dachdämmung sind moderne, leichte, hoch gedämmte und brandsichere Dächer auf mineralischen (Beton) oder metallischen Untergründen schnell und sicher ausführbar. Gerade bei Sanierungen spielt der hervorragende Lambda-Wert von 0,026 W/mK eine wichtige Rolle, wenn es um Anschlüsse an aufsteigende Bauteile wie z.B. eine alte Attika geht. Diese kann meistens unberührt bleiben, weil der neue Dämmstoff mit seinem Lambda-Wert bereits bei geringen Dicken den inzwischen geforderten höheren Wärmeschutz sichert.

puren gmbh
88662 Überlingen
Tel. 07551 / 80 99 0
www.puren.com
 
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-11 Dämmung

Aufsparren-Dämmelement

Mit PU-Dämmungen sind Dächer bis zum Niedrigstenergie- bzw. Passivhausstandard realisierbar. Mit dem neuen Aufsparrendämmsystem puren Perfect geht Puren noch einen Schritt weiter. Das Dämmsystem...

mehr
Dachsanierung

Aufsparrendämmung mit System

Ökonomic heißt das neue Aufsparren-Dämmsystem von Puren. Es wurde für die Dachsanierung entwickelt und besteht aus einem besonders dünnen und damit leichten PU-Dämmelement der...

mehr
Dachdämmung

Schallschutz und Wärmespeicher auf höchstem Niveau

Zum kompletten Dachsystem gehört bei Braas auch alles rund um das Thema Dämmung, wie z.B. das diffusionsfähige Kombi-Dämmelement Braas DivoDämm Kompakt Plus. In dem Produkt verbinden sich die...

mehr
Ausgabe 2010-1-2 Dachbodendämmung

Anspruchsvoll

Die neue EnEV 2009 bringt höhere Anforderungen u.a. an die Dämmung der obersten Geschossdecke. In der Sanierung und im Neubau wird ein U-Wert von mind. 0,24 W/m²K gefordert. Seit dem 1. Januar 2009...

mehr