Schachtentlüftung

Entrauchung ohne Bauantrag

Die intelligente Schachtentlüftung HVS von Aufzugs- und Fahrtreppenhersteller Schindler benötigt keine baubehördliche Genehmigung für den Einbau. Es verfügt im Schachtkopf über eine Lüftungsklappe, die sich nur nach Bedarf öffnet und deshalb die Wärmeenergieverluste deutlich reduziert. Da­­durch amortisieren sich die Anschaffungskosten bereits nach kurzer Zeit. Bedarfsgerechte Lösungen für die energetische Optimierung von Aufzügen in Neu- und Bestandsbauten sind unerlässlich. Das neue System stellt dafür ein ausgeglichenes Klima in Schacht und Kabine sicher. Die Lüftungsfunktion wird...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-03 Erfolgreiche Umsetzung eines Pilotprojekts 

Vorgebaut: Aufzug in Modulbauweise

Zeit ist auf der Baustelle eigentlich immer Mangelware. Ein echter Mehrwert ergibt sich deshalb aus einer innovativen Montagemethode, die der Aufzugshersteller Schindler (www,schindler.de) mit Menzel...

mehr
Ausgabe 2010-12 Schachtentrauchung

Sicher und energieeffizient

Mit Einführung der Energieeinsparverordnung (EnEV) sind die Anforderungen an die Energieeffizienz neuer oder zu modernisierender Gebäude deutlich verschärft worden. Zugleich stellt sich das Problem...

mehr
Ausgabe 2011-04 Schachtentrauchung

Kontrollierte Lüftung

Bei Fahrschächten innerhalb der thermischen Gebäudehülle strömt warme Raumluft durch die Spalten der Schachttüren in den Schacht. Verstärkt durch den Kamineffekt entweicht sie unkontrolliert...

mehr
Ausgabe 2010-1-2 Schachtentrauchung

Mehr Sicherheit

Die Landesbauordnungen schreiben für Fahrschächte von Aufzügen Rauchabzugsöffnungen mit einer Größe von 2,5 % der Grundfläche des Schachtes, mindestens aber 0,1 m² vor. Allerdings weisen...

mehr