Zukunftsmarkt

Energetische Sanierung

 

Über 300 Gäste aus Kommunen wie auch aus Planung und Architektur informierten sich beim ersten Symposium „Energetische Sanierung – Wo geht die Reise hin?“ Ende März in der Knauf Zentrale in Iphofen über zukunftsfähige und vor allem ganzheitliche Konzepte zur energetischen Gebäudesanierung.

Mit den Konjunkturpaketen I und II stehen unter anderem Mittel für eine energieeffiziente Sanierung öffentlicher Gebäude bereit. Länder, Landkreise und Kommunen sind jetzt gefordert, diese Mittel sinnvoll und nachhaltig einzusetzen. Die Lösung liegt dabei in der Umsetzung aufeinander abgestimmter,...

Thematisch passende Artikel:

Energetische Gebäudesanierung: Dachdecker stehen bereit

Kurz vor Jahresende 2019 haben Bundestag und Bundesrat den Steuerbonus für energetische Sanierungen durchgewunken. Damit ist das geänderte Gesetz zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 wie...

mehr

Förderung für energetische Stadtsanierung wirkt: Forschungsbericht lobt integrierte Konzepte für Sanierungs- und Versorgungsaufgaben im Quartier

Das KfW-Programm 432 (www.kfw.de), mit dem das Bundesbauministerium quartiersbezogene Konzepte für die Energetische Stadtsanierung fördert, hat sich bewährt. Zu diesem Ergebnis kommt ein...

mehr

BMUB: Energetische Stadtsanierung hilft Kommunen und dem Klima

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und die KfW haben 2011 das Programm „Energetische Stadtsanierung“ aufgelegt. Nach vier Jahren Evaluierung zieht die...

mehr
Ausgabe 05/2009 Wettbewerb Großwohnsiedlungen

Konzepte zur energetischen Sanierung

 „Die Energieeffizienz eines einzelnen Ge­­bäudes kann leicht verbessert werden. Ungleich schwerer ist es, ein ganzes Quartier zu verbessern. Dafür sind umfassende Konzepte für die...

mehr

BBSR legt Studie zur energetischen Sanierung großer Wohnsiedlungen vor

Eine neue Publikation dokumentiert gute Beispiele für die energetische Sanierung großer Wohnsiedlungen. In den Großwohnsiedlungen der 1950er bis 1980er Jahre leben bundesweit rund fünf Millionen...

mehr