Endspurt beim Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen

„Moment mal!“ Der Vorsitzende der BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland spricht Klartext

Die politischen Weichen zur Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum zu stellen – das ist Sinn und Zweck des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen. Der Wohnungswirtschaftliche Rat hat sich zum Erreichen dieses Ziels als das richtige Instrument erwiesen. Zielgerichtet und vertrauensvoll haben die Verbände der BID, der Deutsche Mieterbund und Haus & Grund mit dem Bundesbauministerium zusammengearbeitet und wollen diese Kooperation auch über das Bündnis hinaus fortführen. Denn die vereinbarten Ziele sollen noch in dieser Legislaturperiode mit konkreten Maßnahmen erreicht werden.

Dabei stehen noch intensive Gespräche mit weiteren wichtigen Partnern an. So ist derzeit noch ungeklärt, ob das Bundesfinanzministerium steuerliche und finanzielle Maßnahmen als Anreize für den Neubau von Wohnungen auf den Weg bringen wird und ob die Länder bei der Grunderwerbsteuer zu Absenkungen oder Ausnahmeregelungen bereit sind. Darüber hinaus muss die Baunutzungsverordnung zügig überarbeitet werden, um eine höhere bauliche Dichte in Innenstadtquartieren zu ermöglichen. Zudem sollte eine bundesweit einheitliche Musterbauordnung eingeführt werden.

Bei den strengen Energieeinsparvorgaben und anstehenden weiteren Verschärfungen hat die Bauministerkonferenz einen Schritt in die richtige Richtung gemacht und eine Neukonzeption von Energieeinsparverordnung und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz angekündigt. Klar ist aber: Ankündigungen reichen angesichts der anhaltend starken Zuwanderung nach Deutschland nicht aus. Es müssen Taten her – und die brauchen schnelle, konkrete Entscheidungen der Politik.

Erfreulich ist die erste beschlossene Maßnahme aus dem Bündnis: Die Bundesmittel für die soziale Wohnraumförderung sollen um weitere 500 Mio. € jährlich bis 2019 aufgestockt werden. Und die Bundesländer haben sich verpflichtet, diese zweckgebunden einzusetzen. Wir plädieren hier für eine Zuschussregelung, um einen wirksamen Impuls für mehr bezahlbares Wohnen auszulösen. Allerdings mahnt die BID die Länder gleichsam, den Wohnungsbau durch eigene Mittel viel stärker als bislang anzuregen.

Für die anstehenden Gespräche werden wir Bundesbauministerin Hendricks den Rücken stärken und all unser immobilienwirtschaftliches Know-how zur Verfügung stellen. Um mehr bezahlbaren Wohnraum für alle Menschen in Deutschland zu schaffen, ist die aktive Mitwirkung der anderen Bundesressorts sowie der Länder und Kommunen nötig. Besonders wichtig ist hier ein zeitnaher Konsens, um schnellstmöglich in die Umsetzung zu gehen.

x

Thematisch passende Artikel:

Bündnis für bezahlbares Wohnen: Halbzeitbericht zur Verbändearbeit

Bei ihrer Sitzung im Rahmen der Expo Real in München haben die Mitglieder des Wohnungswirtschaftlichen Rats beschlossen, auch nach Abschluss des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen, ihre...

mehr

„Münchener Aufruf“: Neue Wohnbaubündnisse braucht das Land

Vertreter von Städten und Ländern fordern mehr lokale Wohnbaubündnisse. Auf der Expo Real haben sie den sogenannten „Münchener Aufruf“ initiiert. Sie werben dafür, das erfolgreiche Modell des...

mehr

Bundesbauministerin: Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen ist ein Erfolgsmodell

Die Arbeit des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen zeigt Wirkung: Mit über 375.000 Baugenehmigungen sind im vergangenen Jahr so viele Wohnungen genehmigt worden, wie seit 1999 nicht mehr....

mehr

Bundesbauministerin Hendricks: Die Wohnungsbau-Offensive des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen wirkt

Seit 2014 sitzen beim Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen alle am Wohnungsbau Beteiligten an einem Tisch zusammen. Gemeinsam starteten die Bündnispartner eine bislang deutschlandweit einmalige...

mehr

„Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen“: BFW ist bereit, mit anzupacken

„Wir haben noch keine Lösung für bezahlbares Wohnen und Bauen gefunden, sind aber auf dem richtigen Weg dahin“, sagte BFW-Präsident Andreas Ibel (www.bfw-bund.de) anlässlich der unterzeichneten...

mehr