Das neue Bauproduktenrecht

EU-BauPV

Die neue EU-Bauproduktenverordnung, „Verordnung (EU) Nr. 305/ 2011 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. März 2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten“ wurde am 4. April 2011 bekanntgemacht. Sie gibt dem europäischen Bauproduktenrecht eine neue Rechtsgrundlage und löst damit dieBauproduktenrichtlinie aus dem Jahr 1988 ab – damals noch eine Richtlinie der „Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft“ (89/106/EWG).

Informationen unter www.bmvbs.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-7/8 Gemeinsamer Rechtsrahmen

Neues EU-Bauproduktenrecht

Nach zwei Jahren intensiver Verhandlungen wurde am 25. Mai 2010  im Wettbewerbsfähigkeitsrat der Ratsstandpunkt zur EU-Bauproduktenverordnung in 1. Lesung verabschiedet. Der Rat hat den vom Mai 2008...

mehr

Sicheres Bauen weiterhin möglich: Neues System zur Ausschreibung und Bestellung von Bauprodukten vorgestellt

In einer gemeinsamen Erklärung haben jetzt Bundesarchitektenkammer, Bun­desingenieurkammer sowie Verbände der Bausachverständigen, der Woh­nungs- und Immobilienwirtschaft, des Baustoffhandels und...

mehr

Video-Mitschnitte des BMI-Symposiums zur EU-Bauproduktenverordnung

Den europäischen Binnenmarkt fördern – Bauwerkssicherheit gewährleisten! Diese Zielsetzung verfolgt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat gemeinsam mit den Wirtschaftsbeteiligten...

mehr
Ausgabe 2016-12 Der europäische Rechtsrahmen für Bauprodukte

Zwischen Stagnation und Aufbruch

Europa soll eine „gemeinsame Sprache“ sprechen, wenigstens bei den Bauprodukten. Dies ist das Konzept der EU-Bauproduktenverordnung (Verordnung (EU) Nr. 305/2011; EU-ABl. L 188 v. 4.4.2014, S. 5)....

mehr