Die Zukunft der Hotellerie ist smart und hybrid

Der Immobiliendienstleister Drees & Sommer greift Themen auf, die die Branche bewegen.

Abgesagte Messen, Reisebeschränkungen für Urlauber und strenge Auflagen für die Gastronomie: Die Corona-Krise hat der Hospitality-Branche schwer zugesetzt. Standen Hotelimmobilien zuvor jahrelang ganz oben auf der Einkaufsliste vieler Investoren, droht nun eine Herabstufung dieser Asset-Klasse. Nach wie vor sind viele Hotels geschlossen, Eigentümer kämpfen mit Mietverlusten und Umsatzausfällen. Gemeinsam mit den Betreibern sind sie nun gefordert, an einer Neuausrichtung der Branche mitzuwirken. Zukunftschancen liegen vor allem in den Bereichen Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Durch die ausgesprochenen Reiserestriktionen und Kontaktbeschränkungen wurden insbesondere Stadthotels zu Teil- oder Komplettschließungen gezwungen, die vielerorts noch immer anhalten. Während Ferienhotels und Destinationen mit einem hohen innerdeutschen Gästeanteil gut ausgelastet sind, trifft die Corona-Krise vor allem Hotels mit einer internationalen Ausrichtung sowie Tagungshotels. Um Betreibern und Eigentümern Luft zum Atmen zu lassen, werden derzeit vielerorts hybride, an den Umsatz gekoppelte Pachtzinsen, die Stundung von Zahlungen oder eine Verlängerung von Pachtverträgen verhandelt.

Auch wenn wieder stabilere Belegungszahlen erzielt werden können: Das Vorjahresniveau wird in nächster Zeit nicht erreicht werden können. Stattdessen müssen Stakeholder neue Wege gehen, um auch künftig wirtschaftlich erfolgreich zu sein und gleichzeitig den Anforderungen der Gäste zu genügen. Hier bieten eine konsequente Ausrichtung auf Digitalisierung und Nachhaltigkeit große Chancen.

Nachhaltiger Treibstoff für den Wirtschaftsmotor

In den letzten Jahren blieben Nachhaltigkeitsaspekte bei der Entwicklung und dem Betreiben von Hotels oft unberücksichtigt. Nun ist eine Trendwende in Sicht: Gerade jetzt, wo sämtliche Betriebe jeden Euro zwei Mal umdrehen, müssen kluge Zukunftsentscheidungen getroffen werden. Richtig kombiniert, können digitale und nachhaltige Lösungen zu einer Triebfeder für wirtschaftlichen Erfolg werden.

Eigentümer und Betreiber könnten von einer signifikanten Effizienzsteigerung profitieren. Konkret könnte das so aussehen: Haustechnische Anlagen lassen sich beispielsweise digital mit den Gästeströmen in verschiedenen Nutzungsbereichen verknüpfen – ohne dass ein Mitarbeiter manuell eingreifen muss. So spart Digitalisierung Ressourcen und damit auch Kosten. Für eine perspektivische Wertsteigerung lohnt sich daher die Kombination aus digitalen Technologien und Nachhaltigkeit.

Hotelimmobilien, die nach diesen Gesichtspunkten entwickelt werden, sind nicht nur energieeffizienter, sondern auch kostengünstiger im Betrieb sowie bei der immobilienwirtschaftlichen Wertschöpfung. Außerdem wird die Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien für Hotelbetreiber perspektivisch nicht nur von mehr Gästen, sondern auch durch den Gesetzgeber gefordert. Das gilt beispielsweise bei der Abfrage nach Firmenkonditionen großer, oft international agierender Unternehmen. Ohne den Nachweis von Nachhaltigkeitsmaßnahmen scheitern Hotels gegebenenfalls bereits bei diesem frühen Auswahlkriterium.

Smart, ökologisch und verantwortungsvoll zu agieren – das ist nicht erst seit Corona oberstes Gebot für die Stakeholder der Branche. In Summe und klug kombiniert führen nachhaltige und digitale Lösungen auch in der Hotellerie zu mehr Wettbewerbsfähigkeit und letztlich zur Zukunftsfähigkeit von Hotelimmobilien.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-03 Klare Regelungen helfen auf dem Weg zum Leistungserfolg

Werden BIM & HOAI Freunde?

Das Building Information Modeling (BIM) revolutioniert die bekannten Planungs-, Bau- und Bewirtschaftungsprozesse. Arbeitsprozesse, die bisher neben- beziehungsweise nacheinander erfolgten, laufen bei...

mehr
Ausgabe 2019-10

Quartiersentwicklung: Die Zeit der solitären Stadien ist vorbei

Stadien- und Arenenbauten sind in der Regel großmaßstäbige und komplexe Projekte. Sie können die urbane Umgebung stark verändern, aber auch einen enormen Beitrag zur Stadtentwicklung leisten....

mehr
Ausgabe 2018-09 Standpunkt

Von der Immobilienwirtschaft 4.0 zum Asset Management

Immobilienwirtschaft 4.0: Was für manche noch ein Modebegriff ist, wird für immer mehr  Unternehmen zum Muss. Die Digitalisierung der Bau- und Immobilienbranche schreitet voran. Schon deshalb, weil...

mehr
Ausgabe 2020-09

Quartierslogistik: Abliefern auf ganzer Strecke

Rund drei Milliarden Sendungen haben die Kurier-, Express- und Paketdienstleister in Deutschland im letzten Jahr befördert. Nicht zuletzt durch Corona nahm das Einkaufen per Mausklick zu, was neben...

mehr
Ausgabe 2019-11

Spannungen auf dem bayerischen Wohnungsmarkt

München ist unter den Spitzenreitern Deutschlands teuerster Städte, was das Thema Wohnen angeht. Neben der Landeshauptstadt ist auch in bayerischen Metropolen wie Nürnberg oder Ingolstadt...

mehr