Dick dämmen muss nicht sein

Je dicker, desto wärmer, lautet ein gängiges Vorurteil über Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS). Dass das nicht immer stimmt, veranschaulicht ein Wohnkomplex in München. Die Häuser wurden mit einer warmen Hülle aus nur 10 cm dicken Dämmplatten saniert. Dennoch bieten die Platten entscheidende wirtschaftliche und arbeitstechnische Vorteile.

Ein Wohnblock mit Ein- bis Vierzimmer-Wohnungen im Münchner Westen wurde mit einer warmen Hülle aus nur 10 cm dicken Dämmplatten energetisch saniert. Das Interessante: Das schlanke Wärmedämm-Verbundsystem S 024 von Caparol dämmt genausogut wie 16-cm-Platten.

Oberputzsanierung standen an

Erbaut in den 1970er-Jahren, entsprach das Wohnquartier mit sechs- und siebenstöckigen Gebäuden nicht mehr der gültigen Energieeinsparverordnung (EnEV), infolge von Wärmebrücken kam es zu Schimmelbefall. Zudem standen notwendige Sanierungsmaßnahmen des Oberputzes an.

Daher entschloss sich die Wohnungs- und...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-05 EPS-Dämmplatten

Vollkommen entspannt

Mit einer weißen EPS-Kaschierung auf einer grauen EPS-Platte verbindet Sto bei den Dämmplatten „Polar II 032 und 034“ die bessere Dämmleistung der graphithaltigen Dämmung mit der...

mehr
Ausgabe 2011-12 Dämmsysteme

Selbstreinigungseffekt

Das Dämmsystem Baumit SilverStar vereint drei Produktbesonderheiten für eine sichere und langlebige Fassade. Die hell- und dunkelgraue Fassadendämmplatte SilverStar FassadenDämmplatte 032auf...

mehr
Ausgabe 2012-06 Wärmedämmverbundsysteme

Effizient und ökologisch

Mit der bauaufsichtlich zugelassenen Naturdämmfassade Warm-Wand?Natur?S erweitert Knauf sein WDVS-Programm um eine Variante, die Ökologie und Energieeffizienz kombiniert. Für die Dämmung sorgt bei...

mehr