Digital Media Services

Der Aufzug wird zur Kommunikationsplattform

Ist es noch ein Transportmittel oder schon der Eingang zur virtuellen Welt? Die Digital Media Services des Schweizer Aufzug- und Fahrtreppenherstellers Schindler (www.schindler.de) machen die vertikale Mobilität zum multimedialen Erlebnis und bieten völlig neue Kommunikationsmöglichkeiten für Betreiber- wie Nutzer*innen.

Viele Aspekte der Digitalisierung von Gebäuden finden „hinter den Kulissen“ statt: Ob Zustandsmonitoring oder vernetzte Sicherheitsmaßnahmen – das meiste bleibt für Bewohner- oder Besucher*innen unsichtbar. Schindlers Digital Media Services stehen im Gegensatz dazu für garantierte Aufmerksamkeit. Und die ist entscheidend, wenn es für das Facility Management oder Wohnungsunternehmen darum geht, relevante Informationen zuverlässig an die Nutzer*innen zu kommunizieren.

Der Anblick von schwarzen Brettern in Wohnhäusern, an denen sich längst vergangene Ankündigungen des Schornsteinfegers mit Informationen der Hausverwaltung und privaten Einladungen zu Nachbarschaftstreffen mischen, dürfte vielen bekannt vorkommen. Auf das Bedürfnis nach aktueller und klarer Kommunikation reagiert der Aufzug- und Fahrtreppenhersteller Schindler mit seinen Digital Media Services. Diese ermöglichen eine innovative und zielgerichtete Ansprache sowie überraschende, reichweitenstarke Kommunikationsflächen – und bieten damit bei entsprechend aus- und nachgerüsteten Liften einen echten Mehrwert für Fahrgäste und Betreiber.

Digitalisierung sichtbar gemacht

Die Innovationen beginnen bei dem Schweizer Unternehmen schon beim Warten auf die Kabine. Mit der patentierten Schindler DoorShow lassen sich Informationen jeder Art auf die Außenflächen der Türen projizieren: Von einer freundlichen Willkommensbotschaft bis hin zu Ankündigungen über bevorstehende Veranstaltungen im Gebäude bietet die Technologie optimale Voraussetzungen für einen bemerkenswerten ersten Eindruck. Hier wäre es zum Beispiel auch möglich, über kurzfristige Ausfälle und etwaige Alternativen zu informieren. Und das – dank Fernzugriff auf die gesamte Anlage – bereits bevor die Service-Mitarbeiter*innen für eine Überprüfung überhaupt am Aufzug angekommen sind.

In der Kabine zieht der Schindler Ahead AdScreen die Blicke auf sich: Der großformatige Bildschirm kann zum Beispiel für zielgruppengerechte Werbung, das Abspielen von Nachrichten oder tagesaktuelle Unternehmensneuigkeiten genutzt werden. So können sich Kund*innen über aktuelle Sonderangebote informieren und Mitarbeitende erhalten einen informativen Start in den Arbeitstag. Besonders exklusiv gelingt das mit dem Schindler Ahead SmartMirror. Der vereint einen eleganten Spiegel mit einem Entertainment- und Informationsscreen und besitzt dank virtuellem 3D-Effekt eine wahrhaft futuristische Anmutung. 

Fokus auf das Wesentliche

Eine Nummer kleiner, aber nicht weniger aufmerksamkeitsstark ist der Schindler Ahead MediaScreen, mit dem altbekannte Papieraushänge zum Kommunikationsmittel der Vergangenheit werden. Neben dem Steuerungspanel installiert, lassen sich über ihn zum Beispiel Wartungsarbeiten ankündigen, Wettervorhersagen einspielen oder aktuelle Hygienebestimmungen kommunizieren. Durch die Platzierung des Screens in unmittelbarer Nähe des Kabinentableaus wird sichergestellt, dass Fahrgäste die Botschaften im sichtbaren Bereich wahrnehmen, auch wenn diese Lösung zurückhaltender auftritt als Schindler AdScreen und SmartMirror. Das macht ihn zur optimalen Ergänzung in Wohn- oder Bürogebäuden.

Ob Mehrfamilienhaus oder Hotel, Verwaltungsgebäude oder Einkaufszentrum: Alle Digital Media Services werden mit einem webbasierten Content Management System (CMS) mit wenigen Klicks aus der Ferne und in Echtzeit gesteuert. So können die Angebote zielgerichtet zu bestimmten Zeiten ausgespielt und für jeden Aufzug individuell angepasst werden. Kurzfristige Neuigkeiten können schneller und deutlich eleganter bekannt gegeben werden als etwa mit klassischen Aushängen. Das CMS ermöglicht die Erstellung von Playlists für unterschiedliche Bildschirme ebenso, wie das Ausspielen von Inhalten in festgelegten Zeitfenstern oder zu bestimmten Ereignissen. Schindler kümmert sich derweil um den Service und Support des Systems, inklusive der Bereitstellung des Betriebssystems und notwendiger Upgrades.

Darüber hinaus ermöglicht das neue Schindler Media Network als digitale Kommunikations- und Werbeplattform die Vermarktung in Wohn- und Bürogebäuden. Der Clou: Das Unternehmen stellt Gebäudeeigentümer*innen den Bildschirm als End-to-End-Lösung kostenlos zur Verfügung, einschließlich der Installation und des laufenden Betriebs des Netzwerks. Inhalte können einfach über die mobile CMS-App hochgeladen und aktualisiert werden. Werbetreibende, Mediaagenturen und andere Unternehmen, die Wohngebäude in ihre Werbung einbeziehen wollen, können diese neue Kategorie von In-Lift-Werbung über die Vermarktungspartner Ströer (Office) oder HYGH (Residential) buchen. Das Schindler Media Network wird in die bestehenden Buchungs-Plattformen der Unternehmen integriert, die sich auf die flexible Durchführung von Außenwerbe-Kampagnen spezialisiert haben.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-10 Eine Aufzugfahrt so unterhaltsam wie pures Entertainment

Eine Kabine voller Möglichkeiten

Natürlich bewegt sich der Aufzug auch im digitalen Zeitalter noch physisch in einem Schacht auf und ab, angetrieben von einem leistungsstarken elektrischen Antriebssystem. Doch auch wenn...

mehr

Digitale Features machen den Aufzug zum Kommunikationsmedium: ZIA nimmt „Schindler Ahead“ in Innovationsbericht 2018 auf

„Schindler Ahead“, die digitale Plattform zur Vernetzung von Aufzügen und Fahrtreppen, wurde als Best-Practice-Innovation in den Jahresbericht des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA)...

mehr
Ausgabe 2022-09 Aufzüge

Analoge Fahrt, digital gesteuert

PORT steht für das intelligente Transit Management System von Schindler. Mit ihm lassen sich Laufwege, Nutzergruppen und Aufzüge im Gebäude präzise steuern. Dazu verbindet die Plattform alle...

mehr
Ausgabe 2018-03 Hochhäuser

Mit dem Aufzug hoch hinaus

Geht es darum, viel Wohnraum auf möglichst engem Raum zu schaffen, sind Wohnhochhäuser ein Mittel der Wahl. Längst entstehen sie nicht mehr als sozialer Wohnungsbau, sondern sind Miet- oder...

mehr
Ausgabe 2019-12 Mobilität im Gebäude

Wie verändert die Digitalisierung das Wohnen?

Bei dem Gedanken an den Zusammenhang zwischen dem digitalen Fortschritt und der Entwicklung des Wohnverhaltens von gestern, heute und morgen sind die Begriffe „Smart Home“ und „Smart Building“...

mehr