Nachgefragt

Das Parken der Zukunft ist smart

Die Firma Maibach VuS bietet mit Parklio intelligente Schranken, Parkbügel und Poller an, die sich kontaktlos steuern und verwalten lassen. Im Interview stellt Rune Happe, Projektleiter Parken und Baustellensicherheit, die digitale Lösung vor, die insbesondere im Kontext der zunehmenden Parkraumknappheit eine effiziente Bewirtschaftung von Stellplätzen möglich macht.

Wie sieht für Sie die Zukunft des Parkens aus?

Rune Happe: Parken wird digital. Die Parkflächen gestalten sich vernetzter, effizienter und deutlich intelligenter. So werden Anwender künftig sicherlich smarte Lösungen nutzen, Parkplätze online reservieren und zielgerichtet dorthin fahren, wo der gewünschte Stellplatz bereits auf sie wartet. 

Und was sind aus Ihrer Sicht konkrete Herausforderungen?

Rune Happe: Ich denke, wir müssen unsere Gewohnheiten beim Parkvorgang ändern. Ein Ticket ziehen oder einen Knopf an einer Schranke betätigen ist überflüssig und gehört bald der Vergangenheit an. Da bin ich mir ziemlich sicher. Alles wird zunehmend automatisiert geschehen: von der Parkplatzsuche bis hin zur Abrechnung. 

Warum sollte das Parkraummanagement künftig digitaler werden? Und wie kann Parklio hier helfen?

Rune Happe: Die Digitalisierung des Parkraummanagements kann insbesondere dazu beitragen, den knappen Parkraum in Ballungsräumen besser zu nutzen. Bei stark frequentierten Parkplätzen etwa sorgt unser System nebst zugehöriger Produkte für ein unkompliziertes Management. So sind freie Stellplätze in der App klar erkennbar und die Schranken und Bügel lassen sich ganz einfach über das Smartphone steuern. 

Zudem ist es problemlos möglich, die Parkplätze mittels eines temporären digitalen Schlüssels für Besucher freizugegeben. Der Eigentümer des Parkbügels gibt dann den Zeitraum vor, in dem ein anderer Benutzer am Standort parken darf. Dadurch können Flächen kontrolliert und durch die Vergabe von Parkrechten mit anderen geteilt werden.

Nutzer des Systems erhalten Echtzeitinformationen und können so die Belegung jederzeit prüfen und steuern. Außerdem ist es möglich, Haltern von E-Fahrzeugen den Zugang zu einer Ladesäule zu garantieren oder einen hochfrequentierten Parkplatz im Gegensatz zu einem weniger genutzten Parkplatz auf derselben Parkfläche anders zu berechnen.

Was ist der Unterschied zwischen Parklio und Parkleitsystemen, wie wir sie kennen?

Rune Happe: Parklio ist kein einzelnes Produkt, sondern ein System mit exakt aufeinander abgestimmten, smarten Komponenten. Herkömmliche Parkleitsysteme weisen den Fahrern lediglich den Weg zu freien Parkhäusern und -plätzen. Eine freie Stellfläche auf dem bewirtschafteten Gelände muss in der Regel trotzdem noch gefunden werden. Die Folge: Es entstehen Rückstaus auf den Parkflächen und die Suche nach einem freien Platz entfällt nicht wirklich.

Bei Parklio ist das anders. Das System ermöglicht ein effizientes Parkraummanagement mit der Möglichkeit, gezielt gewählte Stellplätze über die Parklio-App zu reservieren. Nutzer wissen dabei genau, wo sich Ihr Stellplatz befindet – und können sicher sein, dass dieser auch frei ist, wenn sie am Ziel angelangen.

Lässt sich Parklio denn ohne Weiteres in bisherige Konzepte integrieren?

Rune Happe: Dank des Parklio-Brain ist es möglich, bereits bestehende Schranken-, oder Toranlagen ebenfalls smart zu gestalten. So kann der Nutzer seine alten Schranken ohne großen Aufwand in eine intelligente, App-gesteuerte Anlage verwandeln. Dank der integrierten Anwendungsprogrammier-Schnittstelle (API) lassen sich alle Produkte auch problemlos in bereits vorhandene Park- und Bezahlsysteme einbinden.

Herzlichen Dank für das Gespräch.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-04 Intelligenter Parkbügel

Parkplatzsuche ade

Die Parkplatzsituation ist in vielen Großstädten mehr als ausgelastet. So sind Autofahrer in Deutschland laut Verkehrsanalysen rund 41 Stunden im Jahr auf der Suche nach Stellplätzen. Für dieses...

mehr
Ausgabe 2019-7-8 Zufahrtskontrolle

Geregeltes Parken

Hörmann bietet jetzt für die Ein- und Ausfahrregelung von kleinen Parkplätzen bis hin zu großen Parkhäusern Schranken, Ein- und Ausfahrstationen und Kassenautomaten an. Die Schranken sind in...

mehr
Ausgabe 2021-12 Smarte Technologien verbessern den Verkehrsfluss

Gegen Parkplatz-Frust in der Stadt

Schätzungen zufolge wenden Autofahrer in deutschen Städten über 41 Stunden pro Jahr allein für die Parkplatzsuche auf. Dank smarter Technologien muss das künftig nicht mehr hingenommen werden....

mehr
Ausgabe 2013-9 Stadt- und Quartiersentwicklung

Sicher Parken auf engstem Raum

Beim Neubau von Wohnungen und der Sanierung bestehenden Wohnraumes beeinflusst die Anzahl der vorhandenen Stellplätze den Wert der Immobilie. Dies gilt insbesondere für Ballungszentren. Soll...

mehr

Leitfaden gibt Kommunen Tipps für den Umgang mit dem Reizthema „Parken“

In vielen Städten ist Parken eines der umstrittensten Themen der Verkehrspolitik. Steigende Einwohner- und Pkw-Zahlen lassen den Platz knapp werden. Der Wirtschaftsverkehr verschärft das Problem....

mehr