Sonnenschutz für neue Marktheidenfelder Stadtbibliothek

Damit die Hitze draußen bleibt

Beim Neubau der Marktheidenfelder Stadtbibliothek im sonnenverwöhnten Maintal trugen die Architekten mit ausgewählten Materialien und einem durchdachten Farbkonzept zu großer Akzeptanz in der Bevölkerung bei. Für den fachgerechten Sonnenschutz sorgen farblich angepasste Raffstoren und Markisen von Warema (www.warema.de).

Die Altstadt von Marktheidenfeld lebt von ihren romantischen Gassen und ihrer Kleinteiligkeit. Genau hier, gut erreichbar zwischen Volkshochschule und Marktplatz, sollte der Neubau der Stadtbibliothek entstehen, mit der das inzwischen aus allen Nähten platzende Provisorium der alten Bücherei ersetzt werden sollte. Der Entwurf von RitterBauerArchitekten aus Aschaffenburg platzierte einen langen schmalen Riegel in die Baulücke.

Moderne Stadtbibliothek für alle

Bei der Planung stand der Anspruch der Bibliothek im Mittelpunkt, eine Begegnungsstätte und ein Ort der Kommunikation und Bildung zu sein. 850 Quadratmeter Nutzfläche verteilen sich hier auf drei Geschosse und sind barrierefrei erreichbar.

Bei der Materialwahl für den zweigeschossigen Neubau gingen die Architekten behutsam vor: Biberschwanzdeckung für das Satteldach, helle Putzfassade, schokobraune Fensterprofile zeugen von viel Achtung für die umgebende Bebauung. Ein Lichtband am First bringt viel Tageslicht in das Dachgeschoss. Auch im Innenraum dominieren die Farben Weiß und Braun.

Klug gesteuerter Sonnenschutz

Die großen Südfenster im Erd- und Obergeschoss wurden zum Teil als Sitznischen ausgebildet und mit einem außenliegenden Sonnenschutz versehen. Hier kamen Raffstoren von Warema zum Einsatz, deren seilgeführte Flachlamellen im Farbton „Erdbraun Eisenglimmer“ getönt sind. Alle festen Aluminiumteile wurden im Farbton „Schokobraun“ montiert.

Damit die Raffstoren im geschlossenen Zustand den Raum nicht zu sehr verdunkeln, wurde die Steuerung so eingestellt, dass sich das obere Drittel der Lamellen nach dem Herunterfahren wieder öffnet. Auf diese Weise werden Sonnenschutz und Blendschutz gewährleistet, ohne den Innenraum zu verdunkeln.

Für die Schaufenster der Stadtbibliothek wählten die Architekten als Sonnenschutz Schacht-Markisen von Warema. Auf diese Weise können die Schaufenster auch an Sonnentagen ihren Zweck erfüllen und den Blick in die Bibliotheksräume zulassen. Ein weiteres Sonnenschutzelement kam auf der Dachterrasse zum Einsatz: Hier stehen zwei Sonnenschirme von Caravita, einer Marke der Warema Group, als Schattenspender bereit.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-11 Software

Sonnenschutzplaner aktualisiert

Der aktualisierte Warema Sonnenschutzplaner stellt neben einer umfassenden Übersicht Planzeichnungen zur Verfügung und schlägt Konzepte für eine mögliche Ansteuerung des Sonnenschutzes vor,...

mehr
Ausgabe 2021-09 Automatisierter Sonnenschutz für Mehrfamilienhäuser

Das stellt alles in den Schatten

Dank des Gerätes „WMS Splitter UP“ von Warema (www.warema.de) reicht eine einzige Wetterstation auf dem Dach aus, um in Mehrfamilienhäusern die WMS-Funknetze (Warema Mobile System) aller Wohnungen...

mehr
Ausgabe 2021-05 Sonnenschutz für Deutschlands höchstes Wohnhochhaus

Schattenmacher

Der 2020 fertiggestellte Grand Tower in Frankfurt am Main setzt Maßstäbe. Mit seiner Höhe von 180 Metern übertrifft der Turm nicht nur alle bisher in Deutschland gebauten Wohnhochhäuser. Für...

mehr