Buntes Inselleben

Im Auftrag der Baugenossenschaft Gewoba Nord bemalte auf Sylt eine französische Künstlergruppe die Fassade eines mehrstöckigen Wohnhauses neu. Das Motiv: ein großer Leuchtturm, der sich die sechs Stockwerke hoch erstreckt, dazu eine Dünenlandschaft, Kitesurfer und eine Frau im Strandkorb – eben typisch für die Nordseeinsel.

Auf Sylt lässt es sich nicht nur prima am Strand entlangwandern, man kann auch das Auge wunderbar wandern lassen. Und sich am Meer, den Dünen und den vielen anderen schönen Dingen erfreuen, für die die Nordsee­insel bekannt ist. Nun ist noch eine weitere Attraktion dazugekommen: eine komplett bemalte Hauswand in Westerland, die das geruhsame Inselleben eindrucksvoll wiedergibt – und für optisch frischen Wind auf der Insel sorgt.

Wer in Westerland mit dem Zug ankommt, sieht es schon am Bahnhof: das mehrstöckige Wohnhaus mit der prägnanten Fassade, die jetzt von den französischen Fassadengestaltungs-Spezialisten Cité Création aus Lyon neu bemalt wurde. Das Motiv: ein großer Leuchtturm, der sich die sechs Stockwerke hoch erstreckt, dazu eine Dünenlandschaft, Kitesurfer und eine Frau im Strandkorb – eben typisch Sylt.

Bauamt verweigerte Genehmigung

Der Weg bis zur Fertigstellung war für den Besitzer, die Baugenossenschaft Gewoba Nord, allerdings nicht ganz so idyllisch. Nachdem die Fassade vor rund zehn Jahren schon einmal überarbeitet wurde, erhielt das Wohnhaus aus den 1970er-Jahren im Zuge einer Sanierung eine neue Fassadendämmung, die ein neues Motiv erforderlich machte. Das zuständige Bauamt verweigerte jedoch zunächst die Genehmigung dazu. Begründung: der Ensembleschutz, unter dem das Gebäude stehe, sei dadurch beeinträchtigt. Für die Gewoba Nord mit Sitz in Schleswig und ihren Vorstand Dietmar Jonscher war das aber kein Grund, die Flinte ins Dünengras zu werden: Nach wiederholtem Insistieren gab die Behörde grünes Licht und die Fassade konnte verschönert werden.

Gemälde in dreidimensionaler Aquarelloptik

Der Leuchtturm, der nun frisch erstrahlt, erstreckt sich über eine Höhe von 17 m. Insgesamt wurden 185 m² Fassade bemalt, die Vorbereitung dazu dauerte drei Wochen. Das Besondere für Cité Création daran: Dieser Auftrag für die Gewoba Nord ist das erste Projekt, das die Fassadenkünstler (gemeinsam mit dem Berliner Künstler Steve Rolle) in Norddeutschland realisierten. Seit 40 Jahren sind sie nun im Geschäft und haben in dieser Zeit Fassaden rund um die Welt auf allen Kontinenten verschönert. Zählen sonst eher die Illusionsmalerei und das Spiel mit großflächiger optischer Täuschung zu den Spezialitäten des deutsch-französischen Künstlertrios, gestalteten sie die Fassade in Westerland unter Verwendung des farbenfrohen Muresko Sortiments von Caparol mit einem Aquarell in 3D-Anmutung.

Farbenfroher Abschluss einer umfassenden Sanierung

Die eigentliche Sanierung gestaltete sich dagegen noch um einiges umfangreicher. Das Gebäude, in dem ca. 60 Mietparteien wohnen, benötigte eine neue Haustechnik sowie die bereits erwähnte wärmedämmende Fassade – die mit CapatectPro Mineralisch verputzt wurde. Aufgrund asbesthaltiger Baustoffe musste darüber hinaus neben der Fassade auch das Treppenhaus renoviert werden. Nach eigenen Angaben investierte die Gewoba Nord, die auf Sylt über rund 1000 Wohnungen zwischen Rantum und List verfügt, rund drei Millionen Euro in das Wohnhaus, in dem die Mieter ab sofort auch noch mehr als bisher die frische Inselluft genießen können: Alle 42 Wohnungen wurden mit Balkonen ausgestattet. Ein Dutzend Wohnungen wurde außerdem im Rahmen einer Komplettsanierung mit neuen Küchen, Fußböden und Badezimmern ausgestattet.

Wer in Westerland mit dem Zug ankommt, sieht es schon am Bahnhof: das mehrstöckige Wohnhaus mit der prägnanten Fassade.

Muresko: Fassadenschutz und Farbtonstabilität

Der Markt verlangt Ideen, jeder Auftrag ist anders gelagert und erfordert die spezifische Beratungs- und Gestaltungskompetenz des Handwerkers. Auftraggeber und Verarbeiter-Profis schätzen daher die fast unbegrenzten Möglichkeiten, die ihnen ein Caparol-Spitzenprodukt wie Muresko bietet. Sie setzen die universelle Siliconharz-Fassadenfarbe auf SilaCryl-Basis ein, wann immer höchste Farbtonvielfalt und Farbtonstabilität gefordert sind. Und das seit nunmehr 60 Jahren.
„Muresko ist die wohl meistverwendete Fassadenfarbe in Europa und trägt seit Generationen dazu bei, unsere Städte freundlicher und farbiger aussehen zu lassen“, betont Caparol- Produktmanager Markus Grabenschröer, der weiß wie eine atemberaubend schöne Farbgebung an Fassaden in Kombination mit beeindruckendem Schutz vor Feuchtigkeit und Schlagregen gelingt. 
x

Thematisch passende Artikel:

LBS-Immobilienmarktatlas Schleswig-Holstein 2017: Wohnen, wo andere Urlaub machen – Kräftige Preissteigerungen an Nord- und Ostsee

Häuser und Eigentumswohnungen an Nord- und Ostsee sowie auf den Inseln Schleswig-Holsteins sind in den letzten zwei Jahren um bis zu 55 % teurer geworden. Spitzenreiter bleiben Orte auf der Insel...

mehr
Ausgabe 1-2/2018 Nachhaltige Fassadenkunst für einen Wohnturm

Hingucker

„Es kommt doch auf die Größe an“ – noch während ein riesiges Banner mit diesem provokativen Schriftzug an der Fassade des 18-stöckigen Hochhauses an der Feldbergstraße in Langen für...

mehr
Ausgabe 03/2012

Sylt auf dem Weg zum Klimaschutzziel

Der Gemeinderat der 600-Seelen-Gemeinde Kampen auf der Nordseeinsel Sylt hat einen Beschluss gefasst: 2012 sollen alle 445 Straßenleuchten des Gemeindegebiets auf die neue LED-Technik umgerüstet...

mehr
Ausgabe 06/2011 Baugenossenschaft Rüsselsheim

Investitionen in den Bestand

Um ihren Mitgliedern auch künftig preisgünstigen Wohnraum zu sichern, investiert die Baugenossenschaft Rüsselsheim in diesem Jahr rund 2,5 Mio. € in die Sanierung ihres Bestands. Der größte Teil...

mehr
Ausgabe 05/2019 Meibes liefert Messstationen für Hamburger Mehrparteienhaus

Deutlich verbesserte Energiebilanz

Die Gemeinnützige Baugenossenschaft Bergedorf-Bille verwaltet 9.200 Wohnungen in Hamburg. 168 davon befinden sich in einem Komplex an der Plettenbergstraße. Zur Steigerung der Energieeffizienz des...

mehr