Stiftung Schönau stellt 38 Wohnungen auf dem Gelände der ehemaligen Campbell Barracks fertig

Bezahlbarer Wohnraum in der Heidelberger Südstadt

Komfortables und gleichzeitig bezahlbares Wohnen im Herzen der Heidelberger Südstadt wird jetzt zur Realität.

Die Stiftung Schönau hat von der BPD Immobilienentwicklung GmbH auf den Konversionsflächen der Campbell Barracks drei Wohnhäuser mit insgesamt 38 Wohnungen errichten lassen. Die offizielle Schlüsselübergabe am 18. Dezember war gleichzeitig der Startschuss für die Vermarktung der Wohnungen.

Mit ihrem jüngsten Wohnbauprojekt schafft die Stiftung nicht nur attraktiven, sondern auch bezahlbaren Wohnraum. „32 der 38 Wohnungen sind im preisgedämpften Segment angesiedelt. Angesichts des knappen Wohnraums in Heidelberg ist das ein wertvoller Beitrag, den wir als Unternehmen der Evangelischen Landeskirche in Baden gerne leisten", erläutert Ingo Strugalla, geschäftsführender Vorstand der Stiftung Schönau.

Die neuen Wohngebäude liegen zentral auf dem Gelände der ehemaligen Campbell Barracks, die zusammen mit dem Mark-Twain-Village die Konversionsfläche Südstadt bilden. Zusammen nehmen sie mit 43 Hektar etwa ein Viertel der Fläche dieses Stadtteils ein. Seit dem Weggang der US-Armee entsteht dort ein pulsierendes, urbanes Stadtquartier mit hoher Aufenthaltsqualität und viel Grün. Insgesamt sind 1.400 Wohnungen, mehrere Kindergärten und zahlreiche Gewerbeeinheiten geplant. Leuchtturmprojekte sind das renommierte Kulturhaus Karlstorbahnhof und ein neues Zentrum für die Heidelberger Kreativwirtschaft. Räumlich entwickelt werden die Konversionsflächen über den „Anderen Park“, der großzügige Grünanlagen mit Spielplätzen und Aufenthaltsbereichen verbindet.

Die Stiftung Schönau hat die neuen Wohnungen auf die zu erwartende junge und urbane Mieterklientel abgestimmt. Die großzügig geschnittenen Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen mit Flächen zwischen 55 und 120 Quadratmetern eignen sich besonders gut für Familien mit Kindern. Trotz hoher Förderquote hat die Stiftung dabei nicht am Komfort gespart. Alle Wohnungen sind barrierefrei und mit hochwertigen Parkettböden und Fußbodenheizung ausgestattet. Jede Wohnung verfügt über mindestens einen Balkon, eine Loggia oder eine Terrasse. Geheizt wird umweltfreundlich mit Fernwärme der Heidelberger Stadtwerke. Die Häuser sind nach dem KfW 55-Standard errichtet und stehen auf einer gemeinsamen Tiefgarage mit 52 Stellplätzen.

Ab sofort lassen sich sämtliche Wohnungen unter www.immobilien.stiftungschoenau.de virtuell besichtigen. Interessenten können über ein Formular direkt mit der Stiftung Schönau Kontakt aufnehmen. Die Vermietung der drei ebenfalls in den Gebäuden realisierten Gewerbeflächen erfolgt über die Kraus Immobilien GmbH.

x

Thematisch passende Artikel:

Heidelberg: Bund fördert Konversionsprojekt mit 5,9 Mio. €

Die Bundesregierung fördert auch 2016 investive sowie konzeptionelle Projekte mit besonderer überregionaler Wahrnehmbarkeit und hoher fachlicher Qualität, die beispielhaft für die Stadtentwicklung...

mehr
Ausgabe 2016-06 Stadt- und Quartiersentwicklung

Konversion nach Maß

Durch den Abzug der US-Streitkräfte mit rund 8000 Armee-Angehörigen und deren Familien im Jahr 2012 wurden im Stadtgebiet Heidelberg fast zeitgleich rund 180 ha Flächen mit unterschiedlichstem...

mehr

Zeichen der Solidarität: Evangelische Stiftung Pflege Schönau setzt Mieterhöhungen und Anpassungen des Erbbauzinses im Jahr 2020 aus

Die Corona-Krise und der damit verbundene Lockdown haben das gesellschaftliche Leben nachhaltig verändert. Vertrauen und Sicherheit sind gerade in dieser Zeit wichtige Werte. Als Zeichen der...

mehr

Gewobag will das Berliner Wohnprojekt „Eckwerk“ zusammen mit Stiftung Abendrot fortführen

Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Gewobag (www.gewobag.de)hat der Stiftung Abendrot, einer der größeren Pensionskassen der Schweiz, angeboten, gemeinsam an einer Lösung für das Berliner...

mehr

Auftakt: Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen

Bund, Länder, Kommunen und Verbände wollen gemeinsam geeignete Maßnahmen zur Bewältigung aktueller wohnungspolitischer Herausforderungen ergreifen. Unter der Leitung von Bundesbauministerin...

mehr