NRW-Landesregierung strebt Bündnis mit dem VdW Rheinland Westfalen an

Barrierefrei und bezahlbar

NRW-Bauminister Michael Groschek hat dem VdW Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen angeboten, gemeinsam einen Pakt zur Wohnungspolitik zu schmieden.

Auf dem Verbandstag des VdW vom 24. bis 26. September 2012 im Plenum des ehemaligen Bundestags in Bonn sagte der Minister, er strebe eine nachhaltige – also wirtschaftlich vernünftige, sozial gerechte und ökologisch sinnhafte – Wohnungspolitik an. Groschek wörtlich: „Die Menschen erwarten von der Politik einen Beitrag für ihr kleines Glück. Sie wollen bezahlbare, möglichst barrierefreie vier Wände.“ In diesem Bündnis möchte Groschek das Wohnquartier in den Mittelpunkt stellen, um den Wohnungsbestand demografiefest zu machen, aber ebenfalls um die auch von der Wohnungswirtschaft getragenen Klimaziele zu erreichen.

Damit liegt Groschek ganz auf der Linie des VdW Rheinland Westfalen. Und auch der NRW-Umweltminister Jürgen Remmel bewegte sich – für einige überraschend – auf die Wohnungswirtschaft zu. Zu den mehr als 500 Teilnehmern im ehemaligen Bundestag sagte er, dass die Gebäudesanierungsquote gesteigert werden müsse, fügte aber hinzu: „Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es Ordnungsrecht und Förderpolitik, aber noch kein marktwirtschaftliches Instrument. Lassen Sie uns dieses Instrument gemeinsam entwickeln.“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-09 VdW-Forum Wohnungswirtschaft 2012

Selbstbewusste Forderungen der Wohnungswirtschaft

Langfristig sichere Rahmenbedingungen, eine Wohnungspolitik aus einem Guss und differenzierte Anforderungen an die regional unterschiedlichen Wohnungsmärkte: Diese drei Forderungen formulierte Dr....

mehr
Ausgabe 2012-06 Energiepolitik

Wohnungswirtschaft fordert Klimapakt

Der VdW Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen fordert von der Landesregierung NRW eine Wohnungspolitik, die das Wohnquartier in den Mittelpunkt stellt. Höhere...

mehr

NRW-Wohnungswirtschaft begrüßt Ansatz gegen "Schrottimmobilien"

Der VdW Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen (www.vdw-rw.de) wertet den Abschluss der Enquetekommission „Wohnungswirtschaftlicher Wandel in NRW“ positiv. Die...

mehr

NRW-Landesregierung schließt Bündnis für Wohnen mit Wohnungswirtschaft

Das Land NRW hat gemeinsam mit den drei großen Verbänden der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Nordrhein-Westfalen das "Bündnis für Wohnen - bezahlbar, generationengerecht, energieeffizient"...

mehr
Ausgabe 2011-11 Altersgerechte Wohnformen

VdW RW fordert Reform des WTG

Um das Angebot altersgerechter Wohnformen auszubauen, müssen die gesetzlichen Rahmenbedingungen auf Landesebene verbessert werden. Das hat eine Studie der Terranus Consulting GmbH im Auftrag des VdW...

mehr