Lückenbebauung

Auf schmalstem Raum

Das elegante Stadthaus im Stuttgarter Osten reizt die Baufläche bis auf den letzten Zentimeter aus – und maximiert durch die nur sieben Zentimeter starken Vormauerziegel den nutzbaren Innenraum.

Von der Planckstraße aus erscheint das Stuttgarter Stadthaus von Loweg Architekten in schlicht-eleganter Kubatur: Hinter einer Dreifachgarage aus Sichtbeton ragt die Hausnummer 4 als schmaler Turm aus Glas, eingefasst von dunklen Ziegeln und gegliedert durch Fensterprofile, empor. Die wahre Raffinesse des Schmuckstücks enthüllt sich erst bei näherer Betrachtung.

Schmaler Grund in Spitzenlage

Die schlanke Form ist dem Grundstück geschuldet: Die 420 Quadratmeter große Parzelle im Stadtteil Gänsheide, der zum Innenstadtbezirk Stuttgart-Ost gehört, ist zehn Meter schmal. Auf der linken Grundstücksseite führt eine Treppe den Hang hinauf zum neun Meter höher gelegenen Hintergrundstück.

„Der Zuschnitt und das Hanggefälle waren eine Herausforderung“, sagt Architekt Benedikt Pedde von ‚Loweg Architekten‘. „Aber die Lage in Stuttgart-Ost ist ein Traum. Die zwei Kilometer zum westlich gelegenen Hauptbahnhof führen über die Uhlandshöhe an der Villa Bosch vorbei durch grüne, historisch gewachsene Nachbarschaften. Auf der anderen Seite liegt das große Waldgebiet, das hoch zum Frauenkopf führt, ganz nah.“ Mit seinen Kollegen hat er sich auf dem Hanggrundstück ein neues Büro geschaffen – und ein Familiendomizil.

Raffiniertes Ebenenspiel

Auch, wenn das Stadthaus auf den ersten Blick so wirkt: Ein einfacher Quader ist der Bau nicht. Das straßenseitig durch die Garage verdeckte Erdgeschoss ragt rechts aus dem Turm heraus und schiebt sich nach hinten tief in den Hang – dadurch ist die Bürofläche für die sechs Mitarbeiter mit rund 130 Quadratmetern ähnlich groß wie die Gesamtwohnfläche in den drei Obergeschossen.

Die Büroeinheit wird über einen Lichthof mit Tageslicht versorgt, begrünte Innenhöfe auf drei Ebenen schaffen Orte zum Zurückziehen und Entspannen. Oben im Wohnbereich schaffen zwei Außenerker zusätzlichen Raum: Der großzügig verglaste Dachgeschosserker auf der Südseite bietet freien Blick auf den zweieinhalb Kilometer entfernten Stuttgarter Fernsehturm, der dreigeschossige Außenerker entlang des Treppenlaufs sorgt mit einem wandbündigen Einbauschrank für viel Stau- und Abstellfläche im Wohnbereich. Und das extensiv begrünte Satteldach wirkt nur von der Straße aus flach, steigt aber nach hinten zunächst leicht an und gibt zum Garten hin eine großzügige Dachterrasse frei.

Rauer Ziegel mit Kniff

Bei der Gebäudehülle setzten die Architekten neben Glas ganz auf gebrannten Ton. Das passt zum Raumkontext: Gegenüber stehen Villen mit historischer Ziegelfassade, rechts nebenan wurde 2016/2017 ein Mehrfamilienhaus mit heller Ziegelfassade errichtet. Das Stadthaus behauptet sich in diesem Ambiente nicht nur durch seine schlanke Form, auch der dunkelbraun-anthrazitfarbene Wasserstrichziegel Eco-Brick Moana mit seiner partiell aufgerauten Oberfläche und den wasserstrich-typischen reliefartigen Faltungen trägt zum charakterstarken Auftritt bei.

Auf den ersten Blick nicht ablesbar: Die eingesetzte Objektsortierung Eco-Brick Moana ist rund 45 Millimeter schmaler als übliche Ziegel, das sorgt bei den vorgegebenen Außenmaßen für mehr Raum im Inneren. Darüber hinaus leistet der Eco-Brick einen wichtigen Beitrag zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit. Denn durch das schlanke Format verringert sich der CO2-Fußabdruck im Vergleich zu klassischen Vormauerziegeln um 20 – 30 Prozent pro Quadratmeter Fassade.

Das Stadthaus erfüllt den KfW-55-Energieeffizienzstandard. Dazu tragen neben den zweischaligen Außenwänden mit Eco-Brick-Fassade ein Brennwertkessel in Kombination mit einer Fußbodenheizung und eine Dreifach-Isolierverglasung mit Holz-Alu-Fenstern bei.

Lesen Sie dazu auch das Interview mit Benedikt Pedde von Loweg Architekten, www.bundesbaublatt.de

Auch, wenn das Stadthaus auf den ersten Blick so wirkt: Ein einfacher Quader ist der Bau nicht.

Bautafel

Stadthaus, Stuttgart-Ost/Gänsheide
Architekten:
Loweg Architekten und Stadtplaner PartGmbB, Stuttgart

Fassadenerstellung:
AM-BAU GmbH Muthmann, Haßmersheim

Vormauerziegel-Fassade:
Wienerberger Eco-Brick Objektsortierung Moana, Dunkelbraun mit Anthrazit-Schattierungen und Wasserstrich-Oberfläche, Format 210 L x 70 B x 50 H mm

Grundstücksfläche: 420 m²

Bruttogeschossfläche: 295 m²

Wohnfläche / Nutzfläche Büro: je ca. 130 m²

Energetischer Standard:
KfW-Effizienzhaus 55

Extraschlanker Öko-Klinker

Der Eco-Brick ist um etwa 30 Prozent schmaler und leichter als ein normaler Ziegel. Das reduziert den CO2-Fußabdruck in Herstellung und Transport um 20 bis 30 Prozent pro Quadratmeter Fassade im Vergleich zu klassischen Vormauerziegeln. So leistet der Eco-Brick einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und nachhaltigem Bauen. Am Bau ermöglicht die kompromisslos schlanke Form des Eco-Brick bei gleichen Außenmaßen mehr Wohnraum und eine bessere Wärmedämmung, die den Wohnkomfort erhöht und Energiekosten senkt.
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-12 Nachgefragt

Kleinod mit Aussicht

Wie ist der Entwurf für das Stadthaus Stuttgart entstanden? Was hat Sie dabei inspiriert? Benedikt Pedde: Die Lage am Rande der Gänsheide in direkter Nähe zum Zentrum mit Blick zum Fernsehturm,...

mehr
Ausgabe 2011-03 Bodenbeläge

Flach, schmal und flexibel

Ob zwischen ähnlichen oder sehr unterschiedlichen Bodenbelägen, ob höhenausgleichend, ob ab­­schließend für die Fläche oder anschließend vor der Wand - mit dem Profilsystem DuoFloor glückt...

mehr