Gewobag und Stadtbau Würzburg sind Partner des Forschungsprojekts „Images innenstadtnaher Wohnquartiere“

Auf das Image kommt es an

Was verbindet die Zellerau in Würzburg mit dem Mehringplatz im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg? Beide sind Beispielquartiere für das Forschungsprojekt „Images innenstadtnaher Wohnquartiere (ImiWo)“ der Fachhochschule Erfurt. Ziel ist es, herauszufinden, wodurch das Image eines Quartiers beeinflusst und geprägt wird.

Die Gewobag Berlin und die Stadtbau Würzburg sind in das Projekt eingebunden. Grund: Am Mehringplatz verwaltet die Gewobag mehr als 1 000 Wohnungen. Im Würzburger Stadtteil Zellerau leben mehrere tausend Menschen in 2 000 Stadtbau-Wohnungen.

Der soziale, demographische und wirtschaftliche Wandel verändert das Image von Quartieren. Prof. Dr.-Ing. Heidi Sinning, Leiterin des Forschungsprojekts ImiWo kennt die Gründe: „Die betroffenen Quartiere mit einem negativen Außenimage haben überwiegend ganz ähnliche Probleme.“ Dazu gehörten bauliche und städtebauliche Mängel, das wenig attraktive Wohnumfeld mit geringem Anteil an Grünflächen, Spielplätzen und vielen Leerständen, eine wachsende Verarmung der Bewohner und zunehmende soziale Konflikte.

Die Zellerau in Würzburg hat in den letzten Jahren bereits eine Entwicklung durchlaufen, die das Image des überwiegend durch zeilenförmigen Geschosswohnungsbau der Nachkriegszeit sowie Einfamilien- und Reihenhäuser geprägten Quartiers aufgewertet hat: die Entwicklung des Quartiers Zellerau Mitte, Neubau eines Jugendzentrums, Verbesserung des Wohnumfeldes, insbesondere Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche haben dazu beigetragen. Diese Entwicklung wird derzeit mit dem Projekt Neues Wohnen Brunostraße fortgeführt, um das Image des Quartiers weiter zu verbessern.

Das Quartier Mehringplatz in Kreuzberg ist ein städtebauliches Beispiel für den sozialen Wohnungsbau der 1960er Jahre. Das Viertel gilt als problembehaftet. Bewohner und Akteure haben in 2011 gemeinsam in einer Zukunftswerkstatt eine Vision erarbeitet „Zurück zu einem der schönsten Plätze Berlins“. Die daraus entstandenen Maßnahmen, wie der Einsatz eines Platzgärtners haben zu einem Wandel beigetragen.

x

Thematisch passende Artikel:

GEWOBAG veröffentlicht erstmals Bericht über integrierte, soziale Quartierskonzepte

Ein Logbuch hält auf See den gesteuerten Kurs, die Ereignisse während der Reise und anvisierte Ziele fest. Ein Logbuch der besonderen Art hat nun die GEWOBAG veröffentlicht. Unter dem Titel...

mehr

Berliner Wohnungsbaugesellschaft Gewobag wird KlimaSchutzPartner des Jahres

Die Berliner Wohnungsbaugesellschaft Gewobag (www.gewobag.de) gewinnt den Preis „KlimaSchutzPartner des Jahres“ in der Kategorie „erfolgversprechende und innovative Planungen. Das Projekt...

mehr

Umweltfreundlich Wärme und Strom für 296 Gewobag-Mieter am Spandauer Damm in Berlin

Rund um den Klausenerplatz in Berlin-Charlottenburg setzt die Gewobag (www.gewobag.de) das zweite Projekt mit dem Hamburger Energiedienstleister Urbana um: Rund 300 Wohneinheiten in 24 Häusern...

mehr
Kraft-Wärme-Kopplung

Quartier-Strom-Projekt „Spandauer Damm 51“

Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) sind ein zentraler Baustein der Energiewende, weil damit Energie hocheffizient und unabhängig von tatsächlicher Sonneneinstrahlung oder Windaufkommen...

mehr
Ausgabe 10/2009 Sanierung zum Niedrigenergiehaus

Kreuzberger Wassertor-Quartier

Das Baugerüst steht, die Verwandlung zum Niedrigenergiehaus läuft: Im August 2009 hat die GEWOBAG mit der umfangreichen energetischen Modernisierung des 13-geschossigen Wohngebäudes in der...

mehr