Konjunkturumfrage

Anstieg bei Wohnungsbaukrediten deutlich abgeschwächt

Der Zuwachs von neu ausgegebenen Wohnungsbaukrediten ist rückläufig, nur noch 1,1 % Wachstum waren es im Monat März. Das geht aus dem aktuellen Monatsbericht der EZB hervor. Damit lag das Wachstum unter der Inflationsrate von 2,1 %. In den Bilanzen der Banken standen zum Stichtag 31. März gut 1 114,9 Mrd. € an Krediten für den Wohnungsbau. „Die Kosten für den Wohnungsbau kennen seit Jahren nur eine Richtung – steil nach oben. Da sich derartige Millionenprojekte aber für mittelständige Unternehmen nicht aus der Portokasse bezahlen lassen, ist ein vereinfachter Kreditzugang notwendig“, mahnt Walter Rasch, Präsident des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW). Dem stehen allerdings die Basel III-Regeln der Banken gegenüber, was eine Kreditvergabe durch erhöhte Eigenkapitalquoten künftig weiter verschärfen dürfte. Die Bedeutung der Fremdkapital-Finanzierung in der Immobilienwirtschaft lässt sich daran ablesen, dass mehr als 55 % des gesamten Kreditvolumens in diese Branche fließen. Gut 90 % aller rund 1 600 BFW Mitgliedsunternehmen sind auf Kredite angewiesen. Fast die Hälfte davon (ca. 660 Unternehmen) beurteilt den Kreditzugang infolge der Finanzkrise als schwieriger und nennt dafür die verschärften Eigenkapitalquoten als Hauptgrund.


Informationen unter: www.bfw-bund.de

x

Thematisch passende Artikel:

Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie: Kredithahn beschert neue „Wohnungsbau-Bremse“ in Deutschland

Statt den Wohnungsbau deutlich zu fördern, dreht der Bund ihm jetzt auch noch den Geldhahn zu. Genauer gesagt den Kredithahn. Das kritisieren jetzt 26 Organisationen und Verbände der Bau- und...

mehr
Ausgabe 04/2011

Krisen

Vor kurzem wurde Deutschland von smarten Analysten noch aufgrund der vergleichsweise niedrigen Eigentumsquote belächelt. Heute zeigt sich: der vergleichsweise hohe Anteil qualitativ hochwertiger...

mehr

BF.direkt AG: Mehr Banken stufen Finanzierungsmarkt für Immobilien als progressiver ein

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern verbessert sich leicht. Rund ein Drittel der befragten Banken stuft den Markt als progressiver ein. Damit bewegt sich das BF.Quartalsbarometer...

mehr

Sparda-Studie: Deutsche geben für ein Eigenheim im Durchschnitt 242.000 € aus

Zwei Drittel der Deutschen finden, dass sich Wohneigentum grundsätzlich lohnt. Es leben jedoch nur 46 % nach eigenen Angaben im Eigenheim – und das, obwohl sieben von zehn Regionen in Deutschland...

mehr