TV-Netz der nächsten Generation

Neben den traditionellen Versorgungsaufgaben investieren die Stadtwerke Konstanz in ein glasfaserbasiertes TV-Netz.

2014 gehen laut BITKOM über 50 Mio. SmartTVs sowie Tablets und Smartphones mit Bildschirmfunktionen über den Ladentisch. Studien zeigen, dass diese Geräte überwiegend zuhause zum Einsatz kommen. Diese Entwicklung fordert die Wohnungswirtschaft heraus, denn Mieter wollen die sich bietenden neuen Möglichkeiten voll nutzen können. Während wohnungswirtschaftliche Unternehmen in der Vergangenheit bei Triple Play-Diensten zumeist die Wahl zwischen Kabelnetzbetreibern und der Telekom als Partner hatten, betreten mit den sogenannten City-Carriern oder Stadtnetzbetreibern zunehmend neue Spieler in den Markt.

Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um Töchter von Stadtwerken und Energieversorgern, die traditionell im Versorgungsbereich schon immer eng mit der Wohnungswirtschaft kooperieren. Einer dieser Vorreiter sind die Stadtwerke Konstanz GmbH (SWK). Das Unternehmen setzt nicht nur auf den Glasfaserausbau sondern kombiniert diesen mit dem Aufbau einer der modernsten und vielfältigsten TV-Versorgungen Deutschlands mit über 500 TV- und Radioprogrammen. Dabei setzt der innovative City-Carrier auf die bewährte Technik des badischen Hochtechnologieunternehmens WISI.

Glasfaserausbau durch City Carrier Alternative für die Wohnungswirtschaft

In den Ballungsräumen gibt es durch den Wettbewerb zwischen Kabelnetzbetreibern und der Telekom zumeist ein Überangebot an leistungsstarken Breitbandnetzen und Triple Play-Angeboten mit Internet, Telefonie und TV. Anders sieht es in der Fläche aus. Hier stellt sich die Frage, wie sich der allseits gewünschte Glasfaserausbau realisieren lässt. Passende Antwort geben die Ausbauinitiativen der inzwischen über 100 BREKO-Carrier, wie die SWK.

Allein in den kommenden vier Jahren werden die im BREKO-Verband organisierten Betreiber von Stadtnetzen über 9 Mrd. € in den Glasfaserausbau investieren und über diese Netze rund 11,3 Mio. Unternehmen und Haushalte mit schnellem Internet, Telefonie und innovativen TV-Diensten zusätzlich versorgen können. Damit erhalten Wohnungsunternehmen in den kommenden Jahren vor allem in mittelgroßen und kleineren Städten eine äußerst leistungsstrake Alternative bei der Auswahl des am besten geeigneten Triple Play-Versorgungspartners.

Ausbauplanung mit Weitsicht

Zum klassischen Kerngeschäft der SWK, die sich im Eigentum der Stadt Konstanz befindet, gehören die Energie- und Wasserversorgung, die Beförderung von Personen im Stadtbusverkehr (ÖPNV) sowie die Fährverbindung Konstanz-Meersburg. Als langfristig denkendes Versorgungsunternehmen realisieren die Stadtwerke Konstanz darüber hinaus innerhalb der nächsten 10 bis 15 Jahre den flächendeckenden Ausbau eines Glasfasernetzes in allen Konstanzer Ortsteilen in ihrem Versorgungsgebiet, zu dem ca. 45.000 Haushalte und Unternehmen gehören.

Über diesen Glasfaseranschluss bieten die SWK leistungsstarke Triple Play-Dienste unter der Marke „SeeConnect“ an. Die pa­­­­ketierten Telefonie- und breitbandige Internetdienste sind auf unterschiedliche Nutzertypen zugeschnitten und adressieren die Wohnungswirtschaft, Privathaushalte und Gewerbebetriebe. So sind die Internetzugängein der Lage, Bandbreiten bis in den Gigabitbereich bereit zu stellen und werden derzeit Geschwindigkeiten bis zu 100 Mbit/s  angeboten. Darüber hinaus erhalten die bereits an das Glasfasernetz angeschlossenen Haushalte seit dem Mitte November 2013 ein äußerst umfassendes TV-Angebot mit über 500 verschlüsselten und unverschlüsselten Programmen.

Eigene Rundfunkempfangsstelle

Um für die wohnungswirtschaftlichen Partner und Kunden ein umfassendes Rundfunkangebot realisieren zu können, fasste das Unternehmen Anfang 2013 den Entschluss, eine TV-Versorgung mit einer eigenen Rundfunkempfangsstelle (REST) aufzubauen. Wesentliche Aspekte dabei waren die Unabhängigkeit von Signallieferanten, langfristige Kosteneinsparungen durch eine eigene Erzeugung der Signale, eine höhere Flexibilität und schnellere Reaktionszeiten bei der Änderung oder Neueinspeisung von Programmen sowie letztlich die signifikant hochwertige Signalqualität. Als Partner für den Ausbau entschieden sich die SWK für den Spezialisten WISI. 

Herz der im Herbst 2013 realisierten eigenen gemischten TV-Versorgung ist die REST auf dem Dach des SWK-Verwaltungsgebäudes in Konstanz. Diese ist für den Empfang von DVB-S und DVB-S2 Signalen über die Satellitenpositionen ASTRA 19,2° Ost, Eutelsat 13° Ost und Eutelsat 9° Ost eingerichtet. Regionale und lokale DVB-T und Radioprogramme werden zusätzlich über terrestrische Antennen  auf dem Gebäude empfangen. Zudem besteht die Option, dem Netz auch Radio- und TV-Programme über IP-Verbindungen zuzuführen.

Master-Headend

Die so empfangenen TV- und Hörfunk-Signale werden zum Master-Headend weitergeleitet und dort mit dem softwarebasierten Kopfstellensystem Chameleon von WISI in IP-Multicast transmoduliert. Das WISI Chameleon Master-Headend mit SAT-ZF Verteilung ist zunächst auf die Umsetzung von insgesamt 88 DVB-Transpondern in IP-Multicast ausgelegt und lässt sich bei entsprechendem Bedarf beliebig erweitern. Entsprechend der Sendertabelle und dem Kanalraster der SWK re-multiplexen Chameleon Module einige dieser DVB-Transponder. Zudem werden verschlüsselte Transponder von Sky Deutschland sowie des Eutelsat KabelKiosk transparent in IP-Multicast durchgeleitet.

Vom Master-Headend aus gelangen die IP-Multicast-Signale via Glasfaser zum Sub-Headend. Dieses befindet sich rund 2 km entfernt im eigenen Rechenzentrum der SWK. Das Sub-Headend dient dabei als lokales und regionales Playout-Headend. Es besteht aus einem modular aufgebautem und sehr kosteneffizient arbeitenden Tangram Edge System von WISI, das über entsprechende Module die IP-Multicast-Signale bedarfsgerecht in DVB-C, PAL und FM für die dahinter angeschlossenen zu versorgenden Haushalte umsetzt. Dies verschafft den SWK ein extrem hohes Maß an Flexibilität bei der Zusammenstellung eigener TV-Pakete. So können die SWK etwa auch dem Wunsch der Partner aus der Wohnungswirtschaft nach einer breiten Basisversorgung mit analogen Programmen entsprechen.

TV-Angebot

Das Programmangebot der SWK ist in diesem ersten Ausbau auf über 500 Sender ausgelegt. Auf Wunsch der wohnungswirtschaftlichen Unternehmen gibt es ein analoges Grundangebot mit derzeit 38 analogen Sendern. Für fremdsprachige Haushalte stehen über 50 freie und Pay-TV Sender bereit. Das HD-Angebot besteht aus 33 Free-TV Sendern sowie den HD-Paketen von Sky und Eutelsat KabelKiosk. Hinzu kommen weitere 125 freie SD-Sender sowie die SD-Sender von Sky und Eutelsat KabelKiosk. Im Verlaufe dieses Jahres ist zudem der Start eines eigenen Infokanals mit HbbTV-Funktionalität geplant. Hierbei setzen die SWK auf die HbbTV Lösung AiMS von WISI und legen damit die Basis für das Fernsehen der Zukunft in Konstanz. Mit diesem Angebot stehen die SWK nicht nur im Bodenseeraum sondern bundesweit mit an der Spitze.  

Wohnungsunternehmen erhalten in den kommenden Jahren vor allem in mittelgroßen und kleineren Städten eine äußerst leistungsstrake Alternative bei der Auswahl des am besten geeigneten Triple Play-Versorgungspartners.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-05 Multimedia

Aus der Region für die Region

Die Bundesregierung hat das Ziel Breitband für jeden mit 50 Mbit/s bis 2018 vorgegeben. Dieses Ziel gilt als ambitioniert, denn gerade in Randregionen und ländlichen Gebieten nimmt die digitale...

mehr

Stadtwerke und 1&1 Versatel bieten gemeinsam schnelles Internet für Unternehmen in Unna an

Die Stadtwerke Unna bauen in der Stadt und den Vororten ihre Glasfaser-Infrastruktur aus: Leistungsstarke Glasfaserstrecken werden gelegt, die Breitbandanschlüsse mit technisch fast unbegrenzter...

mehr

1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland: Gigabit für Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein

Das Highspeed-Netz von 1&1 Versatel wächst weiter: In den kommenden Monaten wird der Infrastrukturanbieter und Geschäftskundenspezialist seine Glasfasernetzabdeckung in Mecklenburg-Vorpommern und...

mehr
Ausgabe 2015-03 Stadtwerke und M-net sorgen für schnelles Internet

Datenautobahn hat eine neue Ausfahrt: Würzburg  

Die Bereitstellung von leistungsfähigen Datennetzen mit hoher Bandbreite ist Teil der Daseinsvorsorge. Kommunale Unternehmen spielen deshalb beim Ausbau der Glasfasernetze eine tragende Rolle, denn...

mehr
Ausgabe 2018-05 Glasfaser

Gemeinsam schneller surfen

Video-Streaming, Internet-TV oder die wachsende Bedeutung von Cloud-Computing: Aktuelle Entwicklungen wie diese werden die Bandbreitenbedarfe in den kommenden Jahren exponentiell steigern. Einer...

mehr