TV-Versorgung über Glasfaser: Neue Nebenkostenregelung bietet Chancen für Wohnungswirtschaft

Der IPTV-Dienstleister BrightBlue (www.brightblue.tv) sieht enorme Potenziale für die Wohnungswirtschaft in der kürzlich beschlossenen Neuregelung des so genannten Nebenkostenprivilegs. Das eröffnet neue Chancen für eine moderne TV-Versorgung der Bestände über leistungsstarke Glasfasernetze.

„Wohnungsunternehmen sollten jetzt über den Aufbau eigener Glasfasernetze in ihren Immobilien nachdenken. Das bildet die Grundlage für ein zeitgemäßes TV-Angebot, das weit über die TV-Grundversorgung hinausgeht. Mit unserem maßgeschneiderten IPTV-Produkt bieten wir der Wohnungswirtschaft eine flexible Lösung, die neben dem klassischen Fernsehen vielfältige interaktive Zusatzdienste umfasst - alles aus einer Hand“, sagte Savio Dias, Geschäftsführer von BrightBlue

„Die Investition in ein eigenes Glasfasernetz zahlt sich schnell aus:
durch attraktiven, zukunftsfähigen Wohnraum und erhöhte Mieterbindung.
Kundenorientierung und Zufriedenheit der Mieter haben für Wohnungsgesellschaften höchste Priorität. Als erfahrener Partner stehen wir der Wohnungswirtschaft bei allen Fragen zur Modernisierung der TV-Versorgung der Bestände beratend zur Seite“, erklärte Dias.

Die bisherige Umlagefähigkeit des Kabelanschlusses auf die Nebenkosten wird zum 1. Juli 2024 durch das Glasfaser-Bereitstellungsentgelt ersetzt. Wohnungsunternehmen können dann die Kosten für die Errichtung einer Glasfaserinfrastruktur auf die Mieter umlegen – sogar rückwirkend für Netze, die nach dem 1. Januar 2015 gebaut wurden.

Das IPTV-Angebot von BrightBlue umfasst neben allen wichtigen öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern auch über 40 Fremdsprachenprogramme, Pay-TV-Kanäle und regionale Sender. Insgesamt sind mehr als 300 TV-Programme enthalten, viele davon in HD- und Ultra-HD-Auflösung. Hinzu kommen über 150 Radiosender.

Wichtig, nicht nur für ältere Mieter: Ein moderner Smart TV oder ein Streaming-Gerät wird dafür nicht benötigt. Die integrierte Multiscreen-Funktion bringt die TV-Sender neben dem Fernseher auf mobile Endgeräte wie Tablets und Smartphones - sowohl zuhause als auch unterwegs. BrightBlue bietet mit der IPTV-Lösung ein modulares White-Label-Produkt, das flexibel an die Anforderungen jedes Wohnungsunternehmens angepasst werden kann. Dabei wählt der Partner nur die Funktionen aus, die er tatsächlich benötigt - das reduziert Kosten und Komplexität. Das Wohnungsunternehmen erhält dadurch eine kosteneffiziente IPTV-Plattform, die einfach zu integrieren und zu betreiben ist, und einen positiven Beitrag zur Rendite leistet.
 

Thematisch passende Artikel:

9-2014

Fernsehen über das Internet wird immer beliebter

Frau Rutenbeck, weshalb ist Ihre IPTV-Lösung meinFernsehen  für die Wohnungswirtschaft wichtig? Rutenbeck: Die Nutzungsgewohnheiten der TV-Zuschauer wandeln sich stetig. Was vor allem bei jüngeren...

mehr

Aareon: Digitalisierung steigert Anforderungen an Wohnungsunternehmen

Der Trend Digitalisierung eröffnet der Wohnungswirtschaft vielfältige Chancen. Gleichzeitig stellt er die Unternehmen aber vor neue Herausforderungen. Das zunehmend digitalisierte...

mehr

1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland: Gigabit für Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein

Das Highspeed-Netz von 1&1 Versatel wächst weiter: In den kommenden Monaten wird der Infrastrukturanbieter und Geschäftskundenspezialist seine Glasfasernetzabdeckung in Mecklenburg-Vorpommern und...

mehr
2016-7-8 Markt & Management

Volle Leistung für alle

Heutzutage sehen Mieter und Eigenheimbesitzer eine schnelle Internetverbindung in ihrem Haus als selbstverständlich an. „Man könnte auch sagen, schnelles Internet gehört mittlerweile zur...

mehr
2011-09 Glasfaser-Ausbau

Wohnungsunternehmen schließt Vertrag mit der Telekom

Die Häuser der traditionsreichen Wohnungsbaugenossenschaft in Potsdam, der Daheim eG, werden kostenlos an das Glasfasernetz der Deutschen Telekom angeschlossen. Die rund 200 Haushalte der WBG Daheim...

mehr