Schneller und sicherer über den Dortmunder Wall: Ampelschaltung an Fußwegeverbindungen angepasst

Mehr als 500 Fußgänger*innen pro Stunde profitieren von einer geänderten Ampelschaltung am Burgtor: Damit der Fußverkehr an der Kreuzung Burgtor/Königswall/Burgwall die 5 Fahrspuren des nördlichen Walls in einem Zuge queren kann, wird am Burgtor die Grüne Welle für den Autoverkehr in West-Ost-Richtung vom Hauptbahnhof in Richtung Schwanenwall angehalten. Das ist erforderlich, damit mehr als 500 Fußgänger*innen pro Stunde die Verbindungswege von der Brückstraße in die Nordstadt und zurück zügiger und sichererer nutzen können.

Die Ampelanlage wird dafür umgestellt. Durch die geänderte Ampelschaltung wird es Fußgänger*innen erspart, auf der Mittelinsel zwischen den abbiegenden Fahrzeugen zu warten. Das bedeutet eine deutliche Verbesserung für den Fußverkehr und eine attraktivere Anbindung der Nordstadt an die City.

Erster Schritt zur Umgestaltung des Wallrings

Die Förderung des Fußverkehrs ist eine Maßnahme des EU-Förderprojektes Emissionsfreie Innenstadt. Mit der geänderten Ampelschaltung ermöglicht das Tiefbauamt eine verbesserte Querung des Wallrings. Diese hatten Bürger*innen auch in Dialogveranstaltungen zur Neuorganisation des Wallrings im Januar und Juli dieses Jahres gefordert.

Ein Verkehrsgutachter hat in Zusammenarbeit mit dem Stadtplanungsamt und dem Tiefbauamt der Stadt Dortmund alle Kreuzungen des Wallrings untersucht, um die Verkehrssituation für Fuß- und Radverkehr zu verbessern. Die Kreuzung am Burgtor ist die erste Kreuzung, bei der die Ampelschaltungen für Fuß- und Radverkehr verbessert werden.

Darüber hinaus wird voraussichtlich noch im September an der Kreuzung Südwall/Ruhrallee/Kleppingstraße die Grünzeit an der westlichen Querung des Wallrings für Fußgänger verlängert. Mit Fertigstellung des Radwalls voraussichtlich im Herbst 2022 werden an der Kreuzung Schwanenwall/Brüderweg außerdem die Grünphasen an der nördlichen Querung für Fußgänger*innen verlängert.

Die Umgestaltung des Wallrings sowie verbesserte Fußgängerquerungen des Wallrings sind Maßnahmen des EU-Förderprojektes „Stadtluft ist (emissions-) frei – Dortmunds Einstieg in eine emissionsfreie Innenstadt“. Die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen unterstützen das Förderprojekt aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Weitere Informationen unter www.emissionsfrei.dortmund.de 

Thematisch passende Artikel:

2012-11 Studenten der Universität Kassel protestieren

Für eine fahrradfreundliche Innenstadt

In Kassel haben Fußgänger und Radfahrer das Nachsehen. An vielen Stellen fehlen Überwege und Schutz für Passanten. Auf diesen Mangel wiesen Studenten der Universität Kassel vom Fachbereich...

mehr