Bauindustrieverband Ost: Kommunen sind wichtige Partner

Der Bauindustrieverband Ost nimmt die Kommunalwahlen in verschiedenen Bundesländern zum Anlass, um auf die Bedeutung der Kommunen für die ostdeutsche Bauindustrie hinzuweisen. „Die Kommunen stellen einen großen Teil der öffentlichen Infrastruktur bereit und gehören zu den wichtigsten Auftraggebern der Bauwirtschaft. Vor den neu gewählten Kommunalparlamenten erwarten wir wichtige Weichenstellungen“, so Verbandshauptgeschäftsführer Dr. Robert Momberg.

Die Verknappung des Wohnraums sei längst kein Thema der Großstädte mehr. Auch im ländlichen Raum werde Bauland zur Mangelware. Um dem Wohnungsmangel zu begegnen, müsse es den Kommunen gelingen, verfügbare kommunale Flächen für den Wohnungsbau zu aktivieren, so Momberg.

Auch die Bildungsinfrastruktur stoße in vielen Kommunen an ihre Grenzen. Um den großen Bedarf zu decken, bedarf es nach Ansicht des Verbandes straffer Genehmigungs- und Planungsverfahren und die Einbeziehung serieller oder modularer Bauweisen.

Der Breitbandausbau sei eine Grundvoraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen im ländlichen Raum. Der Verband sieht den flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes auf 100 Mbit/s als Grundvoraussetzung des digitalen Wandels. „Die Leerrohrverlegung muss Standard bei Straßenneubau und -sanierung werden. Auch müssen die Landkreise dafür Sorge tragen, die für den Breitbandausbau erforderlichen Straßensperrungen schnell zu genehmigen“, stellt Momberg klar.

Zum Thema Straßenverkehrsinfrastruktur macht Momberg deutlich: „In der Nachwendezeit wurde viel in das ostdeutsche Straßennetz investiert. Dieser Standard muss gehalten und die Erhaltung vorangetrieben werden. Außerdem muss der Bau von Ortsumgehungen für verkehrsbelastete Ortschaften stärker in den Fokus rücken. Dafür müssen alle bereitgestellten Fördermittel von den Kommunen vollständig ausgeschöpft werden.“

Häufig würden die öffentlichen Verwaltungen mit ihren Ressourcen an ihre Grenzen stoßen. Das führe dazu, dass Fördermittel nicht abgerufen oder Genehmigungen nur mit Verzögerungen erteilt werden. Um die kommunalen Bauaufgaben der Zukunft realisieren zu können, müssen nach Ansicht des Verbandes die Kapazitäten in den Bauämtern aufgestockt und die e-Vergabe konsequent umgesetzt werden. 

Thematisch passende Artikel:

Ostdeutsche Bauindustrie macht Vergabeverhalten der öffentlichen Hand für Investitionsstau verantwortlich

Die Bauindustrie hat derzeit gut gefüllte Bücher und nach Jahren der Rezession die Möglichkeit der Konsolidierung. Der Bauboom gibt den Unternehmen vor allem im Hochbau jedoch auch häufig die...

mehr

Bauindustrieverband Sachsen/Sachsen-Anhalt: Bau von Wohnungen bleibt auch 2016 deutlich unter dem Bedarf

Auf Grundlage der aktuell vorliegenden amtlichen Genehmigungsstatistik im Wohnungsbau durch die Statistischen Landesämter schätzt der Bauindustrieverband Sachsen/Sachsen-Anhalt (BISA) die Zahl der...

mehr

Bauindustrieverband Sachsen/Sachsen-Anhalt: Chemnitz und Leipzig bleiben beim Wohnungsbau hinter Bedarf zurück, Dresden mit starkem Zuwachs

„Die Entwicklung des Wohnungsbaus verlief 2016 in den sächsischen Metropolen höchst unterschiedlich und mit Ausnahme von Dresden deutlich am Bedarf vorbei“, erklärte Dr. Robert Momberg,...

mehr

Bauindustrieverband Ost veröffentlicht „Schwarzbuch“: Bauunternehmen leiden unter Bürokratiebelastung

Die ostdeutsche Bauindustrie beklagt enorme Belastungen aufgrund bürokratischer Vorschriften und Regelwerke. In einer repräsentativen Umfrage des Bauindustrieverbandes Ost unter Bauunternehmen aus...

mehr

Digitalisierung baut man nicht aus Flickwerk: Bauindustrie NRW warnt Netzbetreiber und Kommunen vor „Billig-Verfahren“ im Breitbandausbau

„Die Breitbandnetze sind die Nervenbahnen der Digitalisierung. Neue Gigabitleitungen sind grundlegend für zukünftige Produktionsverfahren, eine intelligente Logistik und für autonomes Fahren. Doch...

mehr