Größere Vielfalt bei Geräten und Funktionen: Homematic IP und innogy SmartHome vertiefen Zusammenarbeit

Die eigenen Angaben zufolge führenden SmartHome-Anbieter eQ-3 (www.eq-3.de) und innogy (www.innogy.com) heben ihre langjährige Zusammenarbeit auf eine neue Stufe: Sie werden künftig einen gemeinsamen technologischen Standard nutzen, so dass die Systeme miteinander kompatibel werden. Den Kunden eröffnen sich dadurch noch mehr Optionen in punkto Produktvielfalt und Anwendungsmöglichkeiten.

Erste Geräte von Homematic IP lassen sich ab Sommer 2019 mit dem Portfolio von innogy vernetzen. Nach und nach folgen weitere Produkte aus der großen Gerätevielfalt von Homematic IP. Der Hersteller eQ-3 sichert dafür die Verfügbarkeit bis mindestens Ende 2030 zu – ein Blick in die Zukunft lohnt sich also.

Kunden von Homematic IP können ihre Geräte nach Wunsch dann auch über die innogy Zentrale betreiben und mit der leistungsfähigen Smartphone-App von innogy steuern. Sie ist besonders komfortabel und intuitiv zu bedienen. Im Gegenzug wird die Hardware von innogy in Zukunft auf den Kommunikationsstandard von Homematic IP setzen. Für innogy-Kunden beruhigend zu wissen: Sie können ihre vorhandenen Systeme wie gewohnt weiter nutzen.

Die geplante nahtlose Zusammenarbeit der Systeme ist ein logischer Schritt in der seit mehr als neun Jahren bestehenden erfolgreichen Zusammenarbeit beider Unternehmen. Bereits heute nutzen innogy mit „cosIP“ sowie eQ-3 mit „ Homematic IP“ Protokolle basierend auf iPv6, der nächsten Generation des Protokollstandards des Internets. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird künftig das Homematic IP-Protokoll bei beiden Unternehmen genutzt werden.

Auch in Bezug auf Datensparsamkeit und Sicherheit gewährleisten die Kooperationspartner ein besonders hohes Niveau. innogy SmartHome ist als Gesamtsystem vom TÜV zertifiziert und Homematic IP ist als einzige Smart Home Plattform bezüglich der Protokoll-, IT- und Datensicherheit vom VDE zertifiziert.

Auch Kunden wissen die Stärken der Partner zu schätzen, was sich in der Durchdringung im deutschen SmartHome Markt widerspiegelt. Laut dem renommierten Marktforschungsinstitut „Berg Insight“ (September 2018) ist die von eQ-3 und innogy installierte Kundenbasis im Bereich der Whole Home Lösungen größer als die der nächsten drei folgenden Hersteller in Europa, plus aller Haushalte mit KNX zusammen.

Thematisch passende Artikel:

innogy und Medion kooperieren bei Smart Home

Die RWE-Ökostrom-Tochter innogy (www.innogy.com) und die Medion AG treiben die Entwicklung von Smart Home-Lösungen gemeinsam voran. Beide Unternehmen haben jetzt einen eintsprechenden...

mehr
09/2018 Sicherheit

Innensirene warnt im Gefahrenfall

„innogy SmartHome“ ist eine Produktserie, die Geräte wie Tür- und Fenstersensoren, Bewegungs- und Rauchmelder, Rollladensteuerung, Wandsender oder Funkstecker umfasst. Eine neue Innensirene...

mehr
1-2/2014 Haus steuert Sonnenstrom und spricht mit dem Stromspeicher

Home, smart home

Das intelligente Zuhause ist auf dem Vormarsch. Von der Heizungssteuerung bis zur Vernetzung der Waschmaschine – immer mehr Hausbesitzer und Mieter rüsten die eigenen vier Wände mit...

mehr

innogy SE: Eine Solaranlage lohnt sich gerade jetzt

Herr Herrmann, lohnt sich eine Photovoltaikanlage überhaupt noch angesichts der stark gesunken Einspeisevergütungen? Martin Herrmann: Definitiv ja. Angesichts der aktuell niedrigen Zinsen ist die...

mehr
06/2016 Studie unterstreicht Investitionsbereitschaft

Smart Home und AAL

40?% der Wohnungs- und Immobilienun­­ter­­nehmen wollen bis 2017 Smart Home- oder AAL-Technologien in ihren Liegenschaften einsetzen. Das geht aus einer Studie hervor, die die SmartHome...

mehr