Neuer bezahlbarer Wohnraum für Freiburg: FSB baut am Güterbahnhof

Bezahlbarer Wohnraum an der Ingeborg-Krummer-Schroth-Straße.
Visualisierung: mbpk

Bezahlbarer Wohnraum an der Ingeborg-Krummer-Schroth-Straße.
Visualisierung: mbpk
Die Freiburger Stadtbau (FSB, www.freiburger-stadtbau.de) baut rund 75 neue geförderte Mietwohnungen am Güterbahnhof. Das Konzept sieht einen ortsbildprägenden, bis zu siebengeschossigen Baukörper an der Ingeborg-Krummer-Schroth-Straße vor, der gemeinsam mit zwei rückwärtigen und gleichgearteten, kompakten Hofhäusern in fünfgeschossiger Bauweise eine städtebauliche Verbundenheit bildet. Die viergruppige Kindertagesstätte ist über zwei Ebenen des straßenseitigen Langhauses organisiert. Die zwischen den Gebäuden gegliederten Freiflächen werden als „grünes Zimmer“ charakterisiert. Sie werden von begrünten Fassaden umrahmt. In der darunter liegenden Tiefgarage können Autos und Fahrräder abgestellt werden.

Realisiert wird der Neubau nach dem Entwurf des Freiburger Architekturbüros Melder Binkert Prettner Kerner (mbpk). Dieses hatte den Wettbewerb einer Mehrfachbeauftragung, an dem zwei weitere Büros teilgenommen haben, gewonnen.

„Mit diesem Projekt können wir weiteren, dringend benötigten, bezahlbaren Wohnraum für Freiburg schaffen“, sagt die Geschäftsführung der FSB. Alle Wohnungen werden öffentlich gefördert.

Mehrfachbeauftragung: Freiburger Büro liefert Siegerentwurf

Das 4.083 m² große Grundstück liegt an der Abzweigung zur Paul-Ehrlich-Straße. Die Stadt Freiburg hatte im Rahmen der Entwicklung des Baugebiets Güterbahnhof Nord einen städtebaulichen Vertrag mit dem Grundstückseigentümer Aurelis geschlossen. Teil dieses Vertrags ist die Übertragung des Grundstücks an die Stadt bzw. FSB zum Zwecke der Errichtung von öffentlich geförderten Wohnungen und einer Kita. Das Grundstück liegt im Geltungsbereich des Teilbebauungsplanes Güterbahnhof Nord, Plan-Nr. 2-89.2a.

Zur Mehrfachbeauftragung hatte die FSB drei Architekturbüros eingeladen – zwei aus Freiburg und ein Büro aus Stuttgart. Der Siegerentwurf von mbpk besteht im Wesentlichen aus drei Häusern mit rund 75 Wohneinheiten – einem bis zu siebengeschossigen Langhaus und zwei fünfgeschossigen Punkthäusern. Die Gesamtwohnfläche wird etwa 4.600 m² betragen.

Der Entwurf des Architekturbüros mbpk hat die Fachjury vor allem durch die schlüssig ausgearbeiteten Erschließungsstrukturen und Grundrissgestaltungen der einzelnen Wohngebäude überzeugt. „Daraus ergeben sich attraktive Wohnqualitäten für die künftigen Bewohner und Bewohnerinnen“, sagt Roland Jerusalem, der als Leiter des Stadtplanungsamts Vorsitzender der Jury war. Die FSB wird auch in diesem Bauvorhaben über die Vorgaben der LBO hinaus ihre Richtlinien aus dem unlängst vorgestellten Maßnahmenkatalog Barrierefreies Bauen umsetzen.

Zwei Geschosse für die neue Kita

Die Kindertagesstätte mit vier Gruppen ist in den ersten zwei Etagen des urbanen Langhauses vorgesehen. Die Außenspielfläche der Kita findet sich im Innenhof der Gebäude – dem „Grünen Zimmer“. Weil das Gebäude über zwei separate Rettungswege verfügt, benötigt das Gebäude keine Feuerwehrzufahrt im Innenhof. Dadurch kann das „Grüne Zimmer“ noch reichhaltiger gestaltet werden. Von dieser kleinen Oase sollen alle Menschen profitieren, die in den Gebäuden leben werden. Die Stadt Freiburg beabsichtigt, die Kita zu betreiben.

Die vorgesehene monolithische und verputzte Ziegelbauweise der Außenwände macht die Fassade besonders wartungsarm. In Verbindung mit den teilweise begrünten vorgelagerten Holzlamellenfassadenelementen entspricht sie den Ansprüchen der FSB an eine nachhaltige und ökologische Bauweise.

Thematisch passende Artikel:

2021-12 Neues bei alter Kaserne: Freiburger Stadtbau errichtet 59 Wohnungen

Barriererei und trotzdem bezahlbar

Nach zweijähriger Bauzeit stellte die Freiburger Stadtbau (FSB, www.freiburger-stadtbau.de) im Breisacher Hof im Stadtteil Mooswald 59 öffentlich geförderte Wohnungen fertig. In dem L-förmigen...

mehr

Freiburger Stadtbau: Miete deutlich unter ortsüblichem Durchschnitt

Der Freiburger Stadtbau Verbund veröffentlichte jetzt erstmals eine Konzernbilanz für die Gesellschaften Freiburger Stadtbau, Freiburger Stadtimmobilien, Freiburger Kommunalbauten und die Regio...

mehr
2014-03 Kalo installiert mehr als 30.000 Rauchmelder für die Freiburger Stadtbau

11.000 Wohnungen werden ein Stück sicherer

Kalo stattet den gesamten Bestand der Freiburger Stadtbau (FSB) mit Rauchmeldern aus. Bis zum Frühjahr 2014 sollen mehr als 30.000 Geräte in den Wohnungen eines der größten kommunalen...

mehr
2010-03 Fraunhofer ISE begleitet

Stadtteil-Sanierungsprojekt „Weingarten 2020“

Mit dem Ziel einer nachhaltigen Energieversorgung des Quartiers Weingarten in Freiburg im Breisgau startete Anfang Dezember 2009 das von der Freiburger Stadtbau FSB, der badenova Wärmeplus und dem...

mehr
2016-04 Einfach, effizient, digital

Wohnungsunternehmen profitieren von digitaler Heiz- und Betriebskostenabrechnung

Für die Erstellung von Heizkostenabrechnungen werden drei Arten von variablen Daten benötigt: Ablese-, Kosten- und Nutzerdaten. Die Ablesedaten ermitteln die Messdienste über die jährliche...

mehr