FIW-Studie: Hohe Gaskostensteigerungen für energetisch schlechte Häuser erwartet

Eine neue Studie des Münchner Forschungsinstituts für Wärmeschutz (FIW) hat berechnet, welche konkreten Kostensteigerungen für private Haushalte mit dem Energieträger Gas zu erwarten haben.

Die Untersuchung „Auswirkung der aktuellen Preissteigerung auf die Energiekosten privater Haushalte” von Andreas H. Holm, Professor für Bauphysik an der Münchner Hochschule für angewandte Wissenschaften und Institutsleiter des FIW, wurde vom Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG) in Auftrag gegeben.

Jan Peter Hinrichs, Geschäftsführer des BuVEG: „Bewohner von energetisch schlechten, ungedämmten Häusern müssen sich auf Preissteigerungen von 150 Prozent einstellen. Die Studie zeigt auf, dass in einem Einfamilienhaus mit einem jährlichen Betrag ca. 12.000 Euro gerechnet werden muss. In einer Wohnung mit hohem Gasverbrauch können die Kosten auf rund 5.600 Euro steigen. Große Teile der Bevölkerung stehen aufgrund Ihres hohen Gasverbrauchs somit vor einem Energiekosten-Kollaps.”

Prof. Dr.-Ing. Andreas H. Holm: „Die Ursachen für diese außergewöhnlich hohen Gaskosten für die Verbraucher ausschließlich auf die Konsequenzen des Ukraine-Kriegs zu schieben, wäre falsch. Die Gebäude in Deutschland verbrauchen zu viel Energie. Das sind die Konsequenzen einer Politik und Förderstrategie, die sich zu wenig auf die Verbrauchsreduzierung im Gebäudebestand konzentriert.”

Neben der reinen Steigerung der Energiepreise kommt zudem die am 15. August 2022 beschlossene Gasumlage von 2,419 Cent pro Kilowattstunde zusätzlich als finanzielle Belastung hinzu.

Hintergrund: Etwa die Hälfte der Bestandsgebäude in Deutschland benötigen Gas für Raumwärme und Warmwasser. Derzeit befinden sich rund 30 Prozent der Wohngebäude in den schlechtesten Effizienzklassen G und H, die rund 50 Prozent des Gesamtverbrauchs der Energie im Gebäudesektor ausmachen. Die Sanierungsquote für verbrauchsreduzierende Maßnahmen an der Gebäudehülle (Dämmung, Fenstertausch etc.) stagniert seit Jahren bei unter 1 %.

Die Studie gibt es unter www.bit.ly/3QCVQvM

Thematisch passende Artikel:

Klimaschutz-Studie: Gebäudesanierung lohnt sich

Eine neue Studie des Forschungsinstituts für Wärmeschutz (FIW) in München zeigt auf, dass die Anstrengungen der energetischen Gebäudesanierung wirtschaftlich lohnenswert sind. Angesichts der...

mehr

Fünf Jahre BuVEG: Vom Newcomer zur wichtigsten Stimme der gesamten Gebäudehülle

Der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG, www.buveg.de) bündelt seit September 2016 die Interessen wichtiger Unternehmen und Hersteller aus den Bereichen Steinen, Fenstern, Türen,...

mehr

BuVEG zu BEG-Reform: Energieeinsparungen durch Energieeffizienz wird nicht ausreichend Bedeutung beigemessen

Der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG, www.buveg.de) kritisiert die Verminderung der Förderung zur Sanierung des Gebäudebestandes und die zunehmende Komplexität der...

mehr

Studie: Energetische Sanierung kann 215.000 neue Arbeitsplätze schaffen

Rund 215.000 zusätzliche Arbeitsplätze können im Bauhandwerk entstehen, wenn zur Erreichung der Klimaziele der Gebäudebestand bis 2050 energetisch modernisiert wird. Das hat erstmals das Münchner...

mehr

„Hülle fehlt!“: Kritik vom Bundesverband am Gebäude-Sofortprogramm

Das von der Bundesregierung vorgestellte „Sofortprogramm für den Gebäudesektor“ stößt auf deutliche Kritik beim Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG, www.buveg.de)....

mehr