Energieberater-Umfrage: Experten stellen Bundesregierung schlechteres Zeugnis aus

Nach 2021 befragte das Deutsche Energieberater Netzwerk DEN (www.deutsches-energieberaternetzwerk.de) seine Mitglieder dieses Jahr erneut zum Vorankommen bei der energetischen Modernisierung des Gebäudebestands.  

Großer Nachholbedarf bei Dämmung, Fenstertausch & Co. 

Im Großen und Ganzen hat sich die Lage laut den Energieberatern weiter dramatisch verschlechtert. Mehr als 60 Prozent der Experten sind nicht zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung, fast 70 Prozent kommen zu dem Schluss, dass die angestrebte Klimaneutralität bis 2045 nicht mehr erreicht werden kann.  

Einhellig sehen die Energieberatern großen Nachholbedarf bei Dämmung, Fenstertausch & Co. (96 %). Hier wird der insgesamt negative Trend deutlich, im Vorjahr lag dieser Wert bei 90,6 %. Die Zurückhaltung bei der energetischen Modernisierung der Gebäudehüllen wird hauptsächlich damit begründet, dass die aktuellen Förderungsprogramme nicht ausreichend sind (80 %). 

Mehr als die Hälfte der Wärmepumpen laufen nicht optimal 

Die derzeitige Wärmepumpen-Offensive wird von den Energieberatern kritisch gesehen. Mehr als die Hälfte (55 %) der eingebauten Geräte funktioniere nicht wie vorgesehen. Dies liege einerseits daran, dass diese nicht fachgerecht ausgelegt worden seien (66,8 %), und andererseits daran, dass die Gebäudehüllen nicht ausreichend effizient wären (65,3 %). 

DEN-Vorständin Marita Klempnow: „Mit der nochmalig kurzfristigen Umstrukturierung der Bundesförderung für energieeffiziente Gebäude hat sich die Bundesregierung einen Bärendienst erwiesen. Immobilieneigentümern wird die Planungssicherheit genommen, und es werden die falschen Anreize gesetzt. Die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern rückt mit dem derzeitigen Kurs in weite Ferne, denn die energetische Sanierung des Gebäudebestands wird wieder auf die lange Bank geschoben. Wir brauchen eine deutliche Verringerung unseres Energieverbrauches im Gebäudebestand und nicht nur einen Ersatz der Energieträger.“ 

Jan Peter Hinrichs, Geschäftsführer des Bundesverbands energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG, www.buveg.de): „Die unabhängigen Energieberater bestätigen: gerade bei der Gebäudehülle besteht ein großer Nachholbedarf. Die Politik muss endlich auf die Strategie der Verbrauchsreduzierung im Gebäude setzen. Die Experten bescheinigen, dass die Wärmepumpe nicht, wie allgemein behauptet, das Allheilmittel ist. Die Wärmepumpe kann nur funktionieren, wenn eine taugliche Gebäudehülle vorhanden ist. Wer das nicht beachtet, hat sich einen nimmersatten Stromfresser eingebaut.“  

Thematisch passende Artikel:

Energieberater-Umfrage: Bundesregierung vernachlässigt Gebäudehüllen bei Klimazielen

In einer aktuellen Umfrage unter Energieberatern kommt die Branche zu einem eindeutigen Ergebnis: Die Bundesregierung hat es bisher versäumt, die richtigen Schwerpunkte bei den Energiesparzielen zu...

mehr

DEN-Energieberater sehen sich weiterhin ausgelastet: Corona hinterlässt Spuren, gefährdet aber nur wenige Büros

Eine Mehrzahl der im Deutschen Energieberater-Netzwerk DEN organisierten Mitglieder sehen sich trotz der aktuellen Einschränkungen weiterhin ausgelastet. Dies ergab eine Umfrage unter den rund 700...

mehr

Klimaschutzbericht: Bundesregierung verpasst CO2-Einsparpotentiale der Gebäude zu heben

Die Bundesregierung verfehlt das Ziel, die deutschen Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 gegenüber dem Jahr 1990 um mindestens 40 % zu reduzieren. Laut Klimaschutzbericht 2017 wird Deutschland...

mehr

„Hülle fehlt!“: Kritik vom Bundesverband am Gebäude-Sofortprogramm

Das von der Bundesregierung vorgestellte „Sofortprogramm für den Gebäudesektor“ stößt auf deutliche Kritik beim Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG, www.buveg.de)....

mehr
2011-12 Förderung von Sanierungen

Kritik an Energiepolitik

NRW-Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger hat auf dem 11. Parlamentarischen Abend des VdW Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen am 20. Oktober 2011 in Düsseldorf die...

mehr