Deutsche Umwelthilfe fordert verpflichtende Vorgaben für kreislauffähiges Bauen, Wiederverwendung und Recycling

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH, www.duh.de) hat einen 10-Punkte-Plan vorgelegt, um die Kreislaufwirtschaft und den Ressourcenschutz im Bausektor voranzutreiben. Dieser zeigt Bund und Ländern konkrete Maßnahmen auf, um bis 2045 im Hoch- und Tiefbau bis zu 60 Millionen Tonnen CO₂, 66 Millionen Tonnen Ressourcen und eine Million Hektar Fläche einzusparen.

Die DUH sieht Bundesumweltministerin Steffi Lemke mit Blick auf die nationale Kreislaufstrategie in der Pflicht, spezifische Reduktionsziele für den Verbrauch von Primärrohstoffen durchzusetzen. Darüber hinaus sollen Bund und Länder kreislaufgerechte Anforderungen für öffentliche Gebäude festlegen, beispielsweise zum Einsatz von Recyclingmaterialien oder zur Wiederverwendung von Bauteilen.

Barbara Metz, Bundesgeschäftsführerin der DUH: „Die Baubranche gehört zu den ressourcenintensivsten Sektoren und verbraucht rund 40 Prozent aller deutschen Rohstoffe. Die Folgen für Klima und Biodiversität sind massiv. Trotzdem setzen Bund und Länder vor allem auf ressourcenintensiven Neubau mit Neumaterial und unökologische Bauweisen. Bau- und Abbruchabfälle werden oft verbrannt, deponiert oder minderwertig zum Beispiel in Bergwerksstollen verfüllt. Umweltministerin Steffi Lemke muss jetzt materialspezifische Reduktionsziele durchsetzen und so den rechtlichen Rahmen für Ressourcenschutzmaßnahmen von Bund, Ländern und Kommunen schaffen. Dies gilt insbesondere für die öffentliche Beschaffung von Bauleistungen.“

Im Gebäudebereich stammt nur ein Bruchteil der eingesetzten Materialien aus aufgearbeiteten Rezyklaten aus Bau- und Abbruchabfällen. Deswegen fordert die DUH Rückbaukonzepte schon in der Planungsphase verpflichtend zu machen. Dabei soll vorgeschrieben werden, welche Bauteile vorrangig einer Wiederverwendung und welche Baustoffe dem Recycling zuzuführen sind. Dadurch können mehr hochwertige Materialien für den Gebäudebau zur Verfügung gestellt und der umweltschädliche Abbau neuer Baustoffe vermieden werden.

Viktor Schödwell, Senior Expert Kreislaufwirtschaft bei der DUH: „Besonders öffentliche Bauten müssen höchsten Standards für Ressourcenschutz entsprechen. Deswegen fordern wir Bund und Länder auf, konsequent auf wiederverwendete Bauprodukte und Recyclingbaustoffe zu setzen. Auch Zirkularitätskonzepte beim Bau öffentlicher Gebäude müssen verpflichtend werden. Zur Dokumentation dieser wichtigen Informationen sollte schnellstmöglich ein Gebäuderessourcenpass eingeführt werden.“

Thematisch passende Artikel:

Deutsche Umwelthilfe kritisiert geplanten Neubau-Turbo

Die Bundesregierung will mit einem neuen Paragraphen im Baugesetzbuch einen „Bau-Turbo“ für den Geschosswohnungsbau auf der grünen Wiese einführen. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sieht klima- und...

mehr

Dritte Sitzung der Baulandkommission: Mehr Bauland von Bund und Ländern

Kürzlich fand die dritte Sitzung der Expertenkommission „Nachhaltige Baulandmobilisierung und Bodenpolitik“ unter Vorsitz von Marco Wanderwitz, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister...

mehr
03/2010 Klimaschutz

Wer macht das Rennen?

Seit 2008 unterstützt CO2NTRA, die Klimaschutz-Initiative von Saint-Gobain Isover G+H AG, die Deutsche Umwelthilfe (DUH) bei ihrer Wettbewerbsreihe, in deren Rahmen Kommunen für Maßnahmen im...

mehr

Bund und Länder einigen sich auf Pakt für schnelleres Planen und Bauen

Die Bundesregierung sorgt mit zahlreichen Maßnahmen dafür, dass schneller bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden kann. Auf der Konferenz der Bundesregierung mit den Regierungschefinnen und -chefs...

mehr
09/2011

Möglichkeiten und Grenzen öffentlicher Finanzierung

Die Wohnraumversorgung wird aufgrund ihrer hohen Bedeutung dem öffentlichen Aufgabenbereich zugerechnet und durch staatliche Mittel in verschiedensten Ausprägungen gefördert. Aufgrund eines großen...

mehr