BMI und BBSR starten neue Förderrunde für Bauforschungsprojekte

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) ruft zur Teilnahme an der neuen Förderrunde des Innovationsprogramms Zukunft Bau auf. Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen und andere Akteure aus der Bauforschung können Anträge für Forschungsvorhaben bis zum 1. Juni 2021 beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung einreichen. Das BBSR setzt das Innovationsprogramm Zukunft Bau für das BMI um.

Die Förderung ist für alle Forschungsthemen offen, die zur nachhaltigen Entwicklung des Gebäudebereichs beitragen. Dazu zählen beispielsweise Projekte, die Klimaneutralität und Klimaanpassung in Gebäuden voranbringen, neue Lösungen für ressourceneffizientes und bezahlbares Bauen entwickeln oder innovative Lösungen in den Bereichen Baukultur und Architektur erarbeiten. Ein besonderer Schwerpunkt liegt bei dieser Förderrunde auf dem Klimaschutz im Gebäudebereich.

Das Fördersystem bietet je nach Kategorie – Grundlagenforschung, industrielle sowie experimentelle Forschung – Zuwendungen mit unterschiedlichem Förderanteil für die Durchführung von Projekten. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit gewerblichen oder industriellen Partnern, vor allem auch kleinen und mittelständischen Unternehmen, zu stärken. Verbindlicher Bestandteil jedes geförderten Projekts ist die Verbreitung, praxisnahe Aufbereitung und anwendungsgerechte Kommunikation der Forschungserkenntnisse.

Staatssekretärin Anne Katrin Bohle: „Deutschland hat sich auf dem Klimagipfel von 2019 zur Treibhausgasneutralität bis 2050 bekannt. Dazu müssen die Emissionen des Gebäudebestandes in Deutschland so weit wie möglich reduziert werden. Die Bauforschung hat dabei eine wichtige Funktion. Sie zeigt Ansätze auf, wie sich Emissionen bei Herstellung, Sanierung und Betrieb von Gebäuden verringern lassen. Deshalb sind wir in diesem Jahr besonders auf Entwicklungen gespannt, die zur Senkung dieser so genannten grauen Emissionen beitragen können.“

„Mit den jährlichen Förderaufrufen von Zukunft Bau spüren wir innovativen Themen im Bauwesen nach“, ergänzt der Leiter des BBSR, Dr. Markus Eltges. „Besonders die Zusammenarbeit in Forschungsverbünden über Disziplingrenzen hinweg bietet dabei ein großes Potenzial, um gute Lösungen für Gebäude zu finden, die das Klima und Ressourcen schonen, bezahlbar sind und eine hohe Gestaltungsqualität haben.“

Für Fragen zur neuen Förderrunde 2021 hat das BBSR unter Tel. 0228 99401-1616 eine Hotline eingerichtet:  Weitere Informationen und Antragsunterlagen sind zudem unter www.zukunftbau.de abrufbar.

Thematisch passende Artikel:

Projekte für das Bauen von morgen gesucht: BMI und BBSR fördern Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) starteten jetzt die Förderrunde des neu zugeschnittenen...

mehr

BMUB und BBSR fördern Forschungsprojekte im Bauwesen mit 11 Mio. €

Das Bundesbauministerium und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) starten eine neue Förderrunde für die Forschungsinitiative „Zukunft Bau“. Anträge für...

mehr

Neues Planungswissen für gemeinschaftliches Wohnen: BBSR veröffentlicht Broschüre zu „Cluster-Wohnungen“

In den vergangenen Jahren sind unter dem Sammelbegriff „Cluster-Wohnungen“ einige Pilotprojekte zum gemeinschaftlichen Wohnen entstanden. Eine vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung...

mehr
2019-7-8

Wissenschaft für Planung und Baupraxis

Die Zukunft Bau Forschungsförderung bietet eine Plattform, um innovative Ansätze zu konzipieren, zu erproben und zu vermitteln. Zugleich bildet die Forschungsförderung ein wichtiges Forum, um die...

mehr

Sanierung kommunaler Einrichtungen: Fördermittel auf 200 Mio. € erhöht und Bewerbungsfrist verlängert

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat in seinen Beratungen zum Bundeshaushalt 2019 beschlossen, die Fördermittel aus dem Jahr 2018 in den Bundeshaushalt 2019 zu verschieben und zugleich...

mehr