BFW zu Wohngeld-Erlass und KfW-Schnellkredite: „Richtige Maßnahmen zur richtigen Zeit!“

„Der Wohngeld-Erlass und die neuen KfW-Schnellkredite sind wichtige und richtige Bausteine bei der Bewältigung der Corona-Krise. Hier wird der von uns vorgeschlagenen Weg bestätigt: Jetzt gilt es, bestehende Regelungen zu vereinfachen, zu digitalisieren und - im Dialog mit der Praxis - bei vorhandenen Instrumenten nachzusteuern“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, jetzt in Berlin.

Ibel verwies hierbei auf den Notfallplan der Bundesregierung zum Wohngeld, den das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat an die zuständigen Länder weitergeleitet hat. Demnach können Mieter und Wohnungseigentümer, die in der eigenen Wohnung leben, nun einen formlosen Wohngeldantrag per E-Mail oder Telefon stellen. Für ihre Bedürftigkeit müssen sie künftig weniger Nachweise erbringen, deren Plausibilität wird weniger hart geprüft. „Das vereinfachte Antrags-Verfahren und die Möglichkeit, Vorschüsse für bis zu drei Monate ausgezahlt zu bekommen, sind richtige Maßnahmen zur richtigen Zeit. Das wirtschaftliche Risiko für Corona-bedingte Einkommensausfälle darf nicht allein auf den Schultern der Vermieter abgeladen werden. Jetzt sind die Bundesländer gefragt, die Notverordnung schnellstmöglich umzusetzen“, so Ibel.

Darüber hinaus hat die Bundesregierung ein Sonderprogramm für KfW-Schnellkredite in der Höhe von bis zu drei Monatsumsätzen aufgelegt. Die staatliche Förderbank KfW übernimmt dabei 100 Prozent des Ausfallrisikos, eine lange Prüfung ist nicht mehr vorgesehen. „Damit erhalten gesunde mittelständische Unternehmen, die erst durch die Corona-Folgen in finanzielle Bedrängnis geraten sind, eine rasche und wichtige Liquiditätshilfe“, so BFW-Präsident Ibel. „Klar ist aber auch: Wir müssen weiter genau analysieren, wie das Kündigungsmoratorium wirkt und wo sich Risiken sammeln, um entsprechend nachjustieren zu können.“

Thematisch passende Artikel:

BFW zur geplanten Wohngeld-Reform: „GroKo bleibt auf halber Strecke stehen"

„Es ist ein richtiger und wichtiger Schritt, dass die GroKo das Wohngeld erhöhen und Menschen mit niedrigen Einkommen entlasten möchte. Leider bleibt die Bundesregierung bei der Reform auf halber...

mehr

BFW: „Dynamisierung des Wohngelds ist richtiger Schritt – jetzt muss der nächste folgen!“

Es ist ein erster wichtiger Schritt, dass die Bundesregierung eine regelmäßige Anpassung des Wohngeldes beschlossen und somit Menschen mit niedrigen Einkommen entlasten möchte. Und es ist gut, dass...

mehr

BFW warnt vor wirtschaftlicher Kettenreaktion: „Wohngeld-Verfahren muss jetzt vereinfacht und beschleunigt werden!“

„Die Solidarität zwischen Vermietern und Wohnungsmietern darf nicht durch falsche Schwerpunktsetzung auf die Probe gestellt werden. Wenn die Wohngeld-Bewilligung nicht funktioniert, droht eine...

mehr

BFW zu Kündigungsmoratorium: „Kabinettsbeschluss zeugt von Augenmaß und Verantwortung!“

„Der Kabinettsbeschluss zum Kündigungsmoratorium zeugt von Augenmaß und Verantwortung für Mieter und Vermieter. So können wir gemeinsam gewährleisten, dass kein Betroffener seine Wohnung...

mehr

BFW-Präsident Andreas Ibel warnt: Eingefrorene Mieten führen zu mehr sozialer Kälte

„Das Märchen, mit einem Mietendeckel mehr Zeit für den Wohnungsneubau zu gewinnen, glaubt niemand mehr. So wurde bereits vor vier Jahren die Einführung der Mietpreisbremse begründet. Stattdessen...

mehr