BFW warnt vor wirtschaftlicher Kettenreaktion: „Wohngeld-Verfahren muss jetzt vereinfacht und beschleunigt werden!“

„Die Solidarität zwischen Vermietern und Wohnungsmietern darf nicht durch falsche Schwerpunktsetzung auf die Probe gestellt werden. Wenn die Wohngeld-Bewilligung nicht funktioniert, droht eine wirtschaftliche Kettenreaktion, die noch lange nach der Krise spürbar sein wird. Aktuelle Berichte zeugen von einer beunruhigenden Entwicklung: In manchen Wohngeldstellen zeichnet sich eine Verfünffachung der Anträge bei sinkenden Personalkapazitäten ab“, warnt Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen.

„Gefragt sind hier vor allem die Länder“, betont Ibel: „Diese müssen die Wohngeldbehörden vor Ort in die Lage versetzen, die vielen Neuanträge und Weiterbewilligungen rasch und unbürokratisch zu bearbeiten, damit das Wohngeld schnell ausgezahlt werden kann. Deshalb ist es wichtig, dass die Länder die Wohngeldsachbearbeitung jetzt als systemrelevante Tätigkeit einstufen. So können wir die Arbeit der Wohngeldbehörden sichern und drastische finanzielle Auswirkungen für Mieter und Vermieter verhindern!“

Ibel plädiert dabei für einen zeitlich befristeten Wegfall der Gegenprüfung sowie für eine Aussetzung und Verschiebung des Datenabgleichs auf das kommende Jahr. Zentral sei auch eine befristete Vereinfachung des Antragsverfahrens.

Hierzu gibt es bereits sinnvolle Vorschläge aus der Praxis: So könnten die Wohngeldbehörden bei Entscheidungen auf Nachweise verzichten, solange die Infektionsschutzverordnung des jeweiligen Bundeslandes gilt. Um Risiken zu minimieren, könnte der Bewilligungszeitraum in diesen Fällen auf sechs bis neun Monate verkürzt werden. Bei den vereinfachten Verfahren mit gekürzten Bewilligungszeiträumen sollte im Regelfall auf eine Plausibilitätsprüfung verzichtet werden. Fehlerhafte Auszahlungen, die durch das vereinfachte Verfahren entstehen, könnten durch einen nachgeholten Datenabgleich im kommenden Jahr nachträglich überprüft werden.

Thematisch passende Artikel:

BFW zur geplanten Wohngeld-Reform: „GroKo bleibt auf halber Strecke stehen"

„Es ist ein richtiger und wichtiger Schritt, dass die GroKo das Wohngeld erhöhen und Menschen mit niedrigen Einkommen entlasten möchte. Leider bleibt die Bundesregierung bei der Reform auf halber...

mehr

BFW zu Wohngeld-Erlass und KfW-Schnellkredite: „Richtige Maßnahmen zur richtigen Zeit!“

„Der Wohngeld-Erlass und die neuen KfW-Schnellkredite sind wichtige und richtige Bausteine bei der Bewältigung der Corona-Krise. Hier wird der von uns vorgeschlagenen Weg bestätigt: Jetzt gilt es,...

mehr

BFW: „Dynamisierung des Wohngelds ist richtiger Schritt – jetzt muss der nächste folgen!“

Es ist ein erster wichtiger Schritt, dass die Bundesregierung eine regelmäßige Anpassung des Wohngeldes beschlossen und somit Menschen mit niedrigen Einkommen entlasten möchte. Und es ist gut, dass...

mehr

BFW zu Kündigungsmoratorium: „Kabinettsbeschluss zeugt von Augenmaß und Verantwortung!“

„Der Kabinettsbeschluss zum Kündigungsmoratorium zeugt von Augenmaß und Verantwortung für Mieter und Vermieter. So können wir gemeinsam gewährleisten, dass kein Betroffener seine Wohnung...

mehr

BID warnt: Folgen des Gesetzentwurfs zur Grundsteuerreform gleichen einer Black Box

„Die Folgen der vorliegenden Grundsteuerreform für den Steuerzahler gleichen einer Black Box“, kritisiert der BID-Vorsitzende Andreas Ibel den Gesetzentwurf von Niedersachsen und Hessen. Dieser...

mehr