BFW-Umfrage: Materialengpässe drohen Wohnungsbau in Berlin zu verlangsamen

Die mittelständischen Bauträger und Projektentwickler in der Hauptstadt schlagen Alarm: Zahlreichen Bauprojekten drohen Verzögerungen und Stillstand wegen Materialmangels. Das zeigt eine Umfrage des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen unter seinen rund 1.600 Mitgliedsunternehmen, an der auch die Bauträger und Projektentwickler des Berliner Landesverbands teilgenommen haben. Fast 90 Prozent der Antworten belegen signifikante Engpässe bei Holz, Dämmmaterial und Stahl. BFW-Präsident Andreas Ibel sieht darin eine weitere Gefahr für das bezahlbare Wohnen. 

Der bundesweite Mangel an Baustoffen könnte auch auf den dringend benötigten Wohnungsbau in Berlin erhebliche Auswirkungen haben. „Die Materialengpässe werden den ohnehin hinterherhinkenden Neubau in Berlin zusätzlich verlangsamen. Er trifft öffentliche wie private Bauherren gleichermaßen. Diese bedenkliche Entwicklung wird sich am Ende möglicherweise auch auf Neubaumieten niederschlagen“, befürchtet Susanne Klabe, Geschäftsführerin des BFW Landesverband Berlin Brandenburg. „Zum Problem wird auch der verstärkte Einsatz von Holz im Neubau. Den Einsatz dieses nachwachsenden Baustoffes begrüßen wir. Mit der künftigen Berliner Bauordnung soll Holz stärker zum Einsatz kommen, ist aber bereits heute knapp. Möglicherweise wird hier eine Nachsteuerung erforderlich werden“, ergänzte Klabe.

„Mit Sorge beobachten wir, dass Holz kaum noch verfügbar ist. Bei Holz sowie bei Stahl und Dämmstoffen kennt die Preisentwicklung nur eine Richtung – nach oben. Dieser Trend muss dringend gestoppt werden, bevor es auf den Baustellen zum kompletten Stillstand kommt“, erklärte auch BFW-Präsident Andreas Ibel in Berlin. In einer BFW-Umfrage hatte eine Mehrheit der Befragten angegeben, dass auch Plastikrohre und Kunststoffe aktuell knapp sind. „Der Mangel gefährdet damit Neubauprojekte und Sanierungsarbeiten gleichermaßen“, so Ibel. 

„Unsere Unternehmen machen sich aktuell große Sorgen. Fest geplante Übergabetermine sind in Gefahr, Finanzierungspläne kommen ins Schwanken. Schon jetzt liegt der Verzug auf vielen Baustellen bei zwei bis vier Wochen“, ergänzte Ibel. Einmal mehr werde deutlich, wie wichtig schnelles Handeln ist: „Bei der Schaffung bezahlbaren Wohnraums können wir uns keine Verzögerungen leisten“, sagte der BFW-Präsident. 

Experten führen die Engpässe bei Holz, Stahl sowie Dämm- und Kunststoffen unter anderem auf die stark gestiegene Nachfrage in China und den USA zurück. Gleichzeitig ging die Produktion von Bauholz in Deutschland unter anderem wegen der Dürresommer in den vergangenen Jahren zurück. 

Thematisch passende Artikel:

BFW-Umfrage: Auf Baustellen in NRW wird Baumaterial knapp

Die mittelständischen Bauträger und Projektentwickler schlagen bundesweit Alarm: Zahlreichen Bauprojekten drohen Verzögerungen und Stillstand wegen Materialmangels. Das zeigt eine Umfrage des BFW...

mehr

BFW-Umfrage zur Digitalisierung: Mittelständische Immobilienunternehmen drohen sich selbst auszubremsen

„Es gibt keinen Königsweg bei der Digitalisierung, den die Immobilienunternehmen gehen können. Je länger wir mit den notwendigen Investitionen warten, desto größer werden Investitionskosten und...

mehr

BFW-Umfrage zum Wohneigentum: Stabile Nachfrage und schneller Abverkauf

„Das derzeitige Geschäftsfeld der Bauträger und Projektentwickler kann nur als äußerst stabil und solide bezeichnet werden. Unsere Mitgliedsunternehmen können keine Verschlechterung beim...

mehr

Neue BFW-Mitgliederumfrage: Bauträger zunehmend von Folgen der Corona-Pandemie betroffen

„Die Auswirkungen der Corona-Pandemie stellen die mittelständische Immobilienwirtschaft vor immer größere Herausforderungen. Unsere neue Mitgliederumfrage zeigt: Neben den Bestandshaltern sind nun...

mehr
2017-04 Energieausweis

Engpässe drohen

Mit Ablauf des Jahres 2017 werden die ersten Energieausweise ungültig und müssen erneuert werden. Wer Wohnungen neu vermieten oder verkaufen will, sollte sich bald um einen neuen Energieausweis...

mehr