Wohnungsgenossenschaften: Doppelt stark in Brandenburg

Jeder fünfte Brandenburger Mieter lebt in einer Genossenschaftswohnung. Mit 20,6 % ist der Anteil der Wohnungsgenossenschaften am Mietwohnungsmarkt fast doppelt so hoch wie im gesamtdeutschen Durchschnitt (10,8 %). „Wohnungsgenossenschaften spielen bei der Versorgung breiter Bevölkerungsschichten mit gutem und bezahlbarem Wohnraum eine Schlüsselrolle“, so Maren Kern, Vorstand beim BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (www.bbu.de), auf Grundlage einer Auswertung von BBU-Statistiken.

„Wohnungsgenossenschaften stehen für Stabilität, Verantwortung und Solidarität, sowohl für ihre Mitglieder als auch für ganze Quartiere“, so Kern weiter. „Sie bieten hohen Wohnkomfort in einem überdurchschnittlich modernisierten Wohnungsbestand zu Nettokaltmieten, die sogar noch unterhalb des ohnehin schon günstigen BBU-Durchschnitts liegen.“ Durch ihre hohe Investitionen sichern sie zudem Arbeitsplätze in Brandenburgs Handwerk und Baugewerbe.

Mit einem Mietwohnungsmarktanteil von 20,6 % belegen Brandenburgs Wohnungsgenossenschaften sogar deutschlandweit den vierten Platz nach Sachsen-Anhalt (24,2 %), Thüringen (23,2 %) und Sachsen (23,1 %). Im Durchschnitt der neuen Länder liegt der Mietwohnungsmarktanteil bei 19,6 %, während er in den alten Bundesländern bei 7,7 % liegt (deutschlandweite Zahlen vom GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen).

Einige weitere Fakten zu Wohnungsgenossenschaften im Land Brandenburg:

- Zahl der Wohnungsgenossenschaften im Land Brandenburg: Ca. 130 (davon 118 beim BBU)

- Zahl der Wohnungen bei Wohnungsgenossenschaften: Ca. 135.000 (davon 130.500 bei BBU-Mitgliedsgenossenschaften)

- Anteil am Mietwohnungsmarkt im Land Brandenburg: 20,6 %

- Unterdurchschnittliche Nettokaltmiete pro m² und Monat: 4,57 € (Durchschnitt aller BBU-Mitgliedsunternehmen Land Brandenburg: 4,69 €)

- Investitionen 1991-2013: 5,4 Mrd.  € (rechnerischer Durchschnitt von rund 650.000 € an jedem Tag der letzten 23 Jahre)

- Investitionen 2013: 170,8 Mio. €

- Investitionsplanungen 2014: 171,2 Mio. €

- Arbeitsplätze 2013: 1203

- Unterdurchschnittlicher Leerstand: 6,9 % (BBU-Durchschnitt Land Brandenburg: 8,3 %)

- Überdurchschnittlicher Modernisierungsstand 2013: 73 % vollständig modernisiert (Durchschnitt BBU-Mitgliedsunternehmen Land Brandenburg: 70 %)

- Unterdurchschnittliche Mieterfluktuation: 7,6 % (Durchschnitt BBU-Mitgliedsunternehmen Land Brandenburg: 8,7 %)

Thematisch passende Artikel:

Wohnungsgenossenschaften: Doppelt stark in Brandenburg

Jeder fünfte Brandenburger Mieter lebt in einer Genossenschaftswohnung. Mit 20,6 % ist der Anteil der Wohnungsgenossenschaften am Mietwohnungsmarkt fast doppelt so hoch wie im gesamtdeutschen...

mehr

Wohnungswirtschaft: Mit Frauen führend

Während Deutschland immer noch über eine Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen diskutiert, geht die Wohnungswirtschaft in Berlin-Brandenburg mit gutem Beispiel voran. Bei den...

mehr

BBU und die Mietenbremse: „Hier wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen“

„Im Land Brandenburg sind die Mieten günstig und seit Jahren stabil. Deshalb hat uns der Vorstoß der Landesregierung zu tief greifenden Eingriffen in das Mietrecht sehr überrascht. Sie gehen an...

mehr

Mietzahlungsbereitschaft 60 % über dem Mietspiegel

Zwischen 60 und 79 m², vorzugsweise innerhalb des S-Bahnrings, mit Balkon – so sieht die Idealwohnung vieler (Neu-)Berlinerinnen und Berliner aus. Dafür würden sie im Mittel bis zu 8,70 Euro...

mehr

Auswertung des BBU: Berlin ist eine Genossenschaftshochburg

Rund 12 % aller Mietwohnungen in Berlin gehören Wohnungsgenossenschaften. Damit ist der Anteil deutlich höher als im gesamtdeutschen Durchschnitt (9,2 %). Besonders hoch ist der Anteil in Bezirken...

mehr