Nassauische Heimstätte: Sanierung in der Heimatsiedlung beginnt

Erbaut in den Jahren zwischen 1927 und 1930 ist die Heimatsiedlung ein Zeugnis der Aufbruchstimmung des Neuen Frankfurt unter dem damaligen Stadtbaurat Ernst May. Das Kulturdenkmal steht unter Bestandsschutz, der Denkmalschutz redet daher immer mit, wenn gebaut oder modernisiert wird. Die Eigentümerin der Siedlung, die Nassauische Heimstätte, beginnt in diesen Tagen mit der Sanierung der Hauseingänge. „Wir haben viele Monate intensiver Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde hinter uns, bevor wir den ersten Stein setzen. Alles muss möglichst originalgetreu wiederhergestellt werden, um den Ursprungscharakter der Siedlung zu erhalten“, erklärt Architektin Sigrid Bleeck-Rische.

Wer kann die Klinkersteine heute noch herstellen?

So typische Gestaltungselemente wie der Klinkerstein der Hauseingänge oder die Treppengeländer der Kellerabgänge gibt es heute nicht mehr im Handel zu kaufen. Für den Klinkerstein musste daher eigens eine Firma gesucht werden, die das Material möglichst farbgetreu brennen kann. Das Treppengeländer muss in einer Schlosserei in Handarbeit nachgebildet werden. Viele Entwürfe waren notwendig, bis man sich mit der Denkmalschutzbehörde auf eine Variante geeinigt hatte.

Spezialisten sind auch in der Ausführung für die sensiblen Arbeiten am Kulturdenkmal gefragt. „Das macht die Sanierung alleine der Hauseingänge zu einem zeit- und kostenintensiven Projekt, das mit anderen Sanierungsvorhaben in unseren Beständen nicht vergleichbar ist. Und wir stehen in der Heimatsiedlung ja erst am Anfang“, beschreibt Wolfgang Koberg die Herausforderung. Im Moment fertige man den Prototypen im Heimatring 41. Erst wenn dieser vom Denkmalschutz abgenommen und freigegeben sei, könne man sozusagen in Serie gehen. Der für die Siedlung zuständige Servicecenterleiter möchte in diesem Jahr noch drei bis vier Hauseingänge sanieren, nächstes Jahr zum 90jährigen Jubiläum soll es dann richtig losgehen. Bis 2020 werden, so der Plan, alle 90 Hauseingänge rundum erneuert sein. Rund 750.000 Euro lässt sich die Nassauische Heimstätte das kosten.


Die Hauseingänge sind erst der Anfang

Auf die Mieter in der Heimatsiedlung kommen in den nächsten Jahren weitere Sanierungsabschnitte zu. Ihr „Zuhause“ wird einer umfassenden Erneuerung unterzogen: Dächer, Fassaden und Haustüren der Gebäude sowie Wegebeleuchtung und Müllplätze in den Außenanlagen. Auch diese Arbeiten müssen eng mit dem Denkmalschutz und der Bauaufsicht abgestimmt werden und befinden sich erst in der Planungsphase. Einen konkreten Termin für den Start möchte Koberg noch nicht nennen. Aber das am Ende ein guter zweistelliger Millionenbetrag an notwendigen Investitionen stehen wird, da ist er sich ziemlich sicher.

Thematisch passende Artikel:

Nassauische Heimstätte entwickelt in 150 Wohnungen in Frankfurt-Rebstock

Die Nassauische Heimstätte baut ihren Bestand weiter aus. Das Wohnungsunternehmen hat kürzlich erstmals in Frankfurt am Main ein schlüsselfertiges Immobilienprojekt gekauft. Verkäufer ist der...

mehr
2011-03 Wohnen im Alter

Strategie 65 plus

Schon heute leben mehr 65- als 15-jährige in Deutschland, so das Statistische Bundesamt. Wohnungsunternehmen mit breitem Leistungsportfolio wie die Unternehmensgruppe Nassauische...

mehr

Nassauische Heimstätte I Wohnstadt: Schuldscheindarlehen und Namensschuldverschreibungen für Nachhaltigkeit

Der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte I Wohnstadt (NHW, www.naheimst.de) ist mit ihrer ersten grünen Transaktion aus Schuldschein und Namensschuldverschreibungen eine erfolgreiche Premiere...

mehr
2017-04 Nassauische Heimstätte investiert in Offenbacher Goethequartier

Industriebrache wird Wohnviertel

Im November 2016 feierte die Nassauische Heimstätte das Richtfest für ihr Offenbacher Bauprojekt „Heimathafen“. Nun realisiert das Frankfurter Wohnungsunternehmen das so­­genannte...

mehr
2010-05 Mainbow

Europa im Blick

Rund 350 Wohnungen hat die Nassauische Heimstätte mit ihren Entwicklern der NH ProjektStadt zurzeit in Frankfurt in Planung beziehungsweise in der konkreten Umsetzung. Mitte März präsentierte sie...

mehr