BID: Linkspartei stellt utopische Wahlversprechen

Kritisch äußert sich Walter Rasch, Vorsitzender der BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (www.bid.info) und Präsident des BFW über das jetzt verabschiedete Programm zur Bundestagswahl. Die Linkspartei schlage einen falschen Weg ein. „Die Wahlversprechen werden nicht dazu führen, dass in Deutschland mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen wird.“

So seien die größten Herausforderungen der Zukunft für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft durchaus die energetische Sanierung sowie die Bewältigung des demografischen Wandels. Dazu gehöre laut der Linkspartei eine öffentliche Förderung in der energetischen Gebäudesanierung sowie ein Ausbau des bezahlbaren, barrierefreien Wohnraums – Ziele, wie sie auch die in der BID organisierten immobilienwirtschaftlichen Verbände fordern.

„Mit einer Verstaatlichung der Wohnungsbestände, einer Reduzierung der Umlage für die energetische Modernisierung von elf auf fünf Prozent sowie der Deckelung von Mieten und der radikalen Besteuerung von Unternehmen ist die Linkspartei aber auf dem falschen Weg“, so Rasch. „Was Die Linke umsetzen möchte, sei ein radikaler Umbau von Gesellschaft und Wirtschaft. Damit löse sie aber nicht die aktuellen Probleme von Wohnungsknappheit, steigenden Baukosten und Mietpreisen in Deutschland. „Ganz im Gegensatz würde sie so neue Schieflagen schaffen.“

Über die Rückführung deutscher Wohnbestände in die staatliche Hand bliebe die Frage, wie die energetische Sanierung und die Modernisierungsmaßnahmen für den altersgerechten Umbau bezahlbar werden. „Letztendlich kann die Lösung für eine bessere Bezahlbarkeit der Mieten nicht eine Reichen- oder Vermögensteuer sein. Dazu hat die BID bereits wiederholt Vorschläge unterbreitet, die sozialverträglich und unbürokratisch umsetzbar wären“, folgert Rasch.

Nach Ansicht der BID sei es eher notwendig, dass Abgaben, wie die Grund- und Grunderwerbsteuern bundesweit wieder auf einen investitionsfreundlichen Satz gesenkt werden, der Verkauf öffentlicher Flächen und Gebäude nicht allein über das Höchstgebot entschieden und Baugenehmigungsverfahren beschleunigt werden“, so Rasch.

Auch Verschärfungen in der Energieeinsparverordnung wirken sich massiv kostensteigernd auf die Mieten aus. „Realistische steuerliche Abschreibungsätze, wie eine Erhöhung der linearen AfA von 2 auf 4 % oder eine Abschreibungsmöglichkeit von Sanierungsmaßnahmen entlasten die Mieten, beeinflussen die Neubauquote positiv und sichern bezahlbaren Wohnraum“, stellt Rasch die Positionen der BID vor.

Thematisch passende Artikel:

Teile des SPD-Programms für bezahlbaren Wohnraum stößt auf Unverständnis in der Immobilien- und Wohnungswirtschaft

„Differenziert nehmen wir die Lösungsvorschläge zur Sicherung von bezahlbarem Wohnraum in dem SPD-Programm zur Bundestagswahl im September zur Kenntnis“, erklärt Walter Rasch, Vorsitzender der...

mehr

BID: Mietpreisbremse der SPD kann Mietern schaden

Die SPD wird heute bei ihrer Jahresauftaktklausur in Hannover ein Papier zum „Bezahlbaren Wohnen in der Sozialen Stadt“ beschließen. Das Papier enthält positive wie auch negative Impulse für den...

mehr
2013-1-2

Investitionssicherheit für alle Beteiligten schaffen

In der Wohnungswirtschaft ist viel los: im Mietrecht stehen Änderungen ins Haus, die Energieeinspareinverordnung (EnEV) schraubt erneut die energetischen Anforderungen an Neubauten hoch, die...

mehr

3. BFW-Neubauforum: Akuter Nachholbedarf beim Mietwohnungsneubau trotz steigender Baugenehmigungszahlen

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen und sein BFW Landesverband Berlin/Brandenburg Mitgliedsunternehmen luden jetzt zum dritten BFW-Neubauforum in das Deutsche...

mehr

BID: Wahlprogramm der CDU/CSU setzt auf integrierte Lösungen zur Sicherung von bezahlbarem Wohnraum

„Die Unionsparteien haben viele unserer Forderungen berücksichtigt und in ihr gemeinsames Programm zur Bundestagswahl 2013 aufgenommen. Wir begrüßen besonders, dass zur Sicherung von bezahlbaren...

mehr