Holz-Hybrid-Gebäude in Darmstadt: bauverein AG setzt auf nachhaltiges und klimafreundliches Bauen

Nachhaltiges und ökologisches Bauen gehört zu den wichtigsten Projekten der Darmstädter bauverein AG (www.bauvereinag.de). Denn der Klimaschutz ist aus Sicht des kommunalen Immobiliendienstleisters eine der großen gesellschaftlichen Aufgaben der Zukunft. Zudem machen die politischen Vorgaben in Darmstadt, deren Ziel klimaneutrales Wohnen bis 2035 ist, entsprechendes Handeln unumgänglich. Geradezu beispielhaft für dieses Vorhaben ist der Neubau an der Kurt-Schumacher-Straße 48. Dort soll ein sechsgeschossiges innovatives Systemhaus entstehen, das in zukunftsweisender Holz-Hybridbauweise gebaut wird.

„Das Ziel des klimaneutralen Gebäudebestands hat bei uns ebenso hohe Priorität wie die Schaffung des dringend benötigten Wohnraums für unsere wachsende Stadt“, so Vorstand Armin Niedenthal über das wegweisende Projekt.

Insgesamt 30 Wohnungen werden an der Kurt-Schumacher-Straße entstehen, die allesamt gefördert sind. Die Grundrisse der einzelnen barrierefreien 1- bis 4-Zimmer-Wohnungen wurden dementsprechend mit dem Amt für Wohnungswesen abgestimmt. Die Wohnfläche des Neubaus beträgt insgesamt knapp 2.100 Quadratmeter und damit rund 850 qm mehr als beim abgebrochenen Gebäude, das im Wesentlichen aus kleinen Wohnungen bestand. Die Fassade besteht aus Holzaußenwänden, das Gebäude erhält zudem in Teilbereichen eine Fassadenbegrünung.

Der nachhaltige, ökologische Gedanke ist durch die Holzhybridbauweise erfüllt. Das verwendete Holz in den vorgefertigten Wänden stammt vorwiegend aus deutschen und österreichischen Wäldern. Ein Holz-Hybrid-Gebäude mit 25 Wohnungen speichert ungefähr 200 Tonnen CO2. Dieses Speichervolumen entspricht in etwa 300 großen Fichten mit einer Höhe von 35 m und einem Alter von 100 Jahren. Die vergleichbare Menge wird von 150 PKWs in einem Jahr Betrieb erzeugt. Holz steht für innovatives, flexibles, hochwertiges und wirtschaftliches Bauen. Denn wer ein Holzhaus baut, gleicht damit acht Jahre lang seine gesamte CO2-Bilanz aus.

Auch bei den Freiflächen haben für die bauverein AG Umwelt und Nachhaltigkeit oberste Priorität: Der Außenbereich wird bienen- und insektenfreundlich gestaltet. PKW-Stellplätze werden oberirdisch auf sickerfähigem Pflaster angelegt.

Zusätzlich ist es das Ziel der bauverein AG, komfortablen und modernen Wohnraum zu einem kosteneffizienten Preis zu bauen, um damit der Wohnungsnot in Darmstadt entgegenzuwirken. Die Verwendung von vorgefertigten Bauteilen sorgt zudem dafür, dass das Gebäude in möglichst kurzer Zeit errichtet werden kann. Die Fertigstellung ist bereits für Sommer 2021 geplant.

Thematisch passende Artikel:

2011-09 4 Mio. € für den Sozialen Wohnungsbau

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2010

Die bauverein AG, die in Darmstadt 17000 Wohnungen verwaltet, hat das Geschäftsjahr 2010 mit einem Jahresüberschuss von 8 775 000 € abgeschlossen. Die Hälfte der Ausschüttungen des stadteigenen...

mehr
2012-05 Barrierefrei im Bestand

Tendenzen im Wohnungsbau

Von dem knapp 18?000 Wohnungen umfassenden Bestand der bauverein AG entfallen mittlerweile 5,9 % auf senioren-und behindertengerechte Wohnungen, Tendenz steigend. So wird bei Neubauten auf einen...

mehr
2017-12 Modulbauweise

Die besondere Wohnanlage

Die bauverein AG in Darmstadt errichtet aktuell zwei Häuser mit 32 öffentlich geförderten Wohnungen. Der Entwurf des Darmstädter Architekturbüros vogels / architekten Part GmbH sieht zwei...

mehr

Darmstädter Bauverein verkauft 49-Prozent-Beteiligung an der SWG Freiberg

Die Darmstädter bauverein AG (www.bauvereinag.de) will sich von ihren Anteilen an der Städtischen Wohnungsgesellschaft Freiberg (SWG) trennen. In seiner jüngsten Sitzung hat der Aufsichtsrat des...

mehr

GdW-Präsident: Stippvisite in der Darmstädter Lincoln-Siedlung als Beispiel für die gelungene Entwicklung eines ehemaligen Militärareals

2011 war Axel Gedaschko, Präsident des Bundesverbandes deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), bereits in Darmstadt zu Gast. Nun machte er im Rahmen seiner Sommerreise durch Hessen und...

mehr